Triathlon - Hartman Tri Team

Lebensfreude pur


zur Startseite Triathlon

hier klicken

Auftakt der Landesliga in Gütersloh

Gütersloh, 19.05.2019

Beim Dalkeman Triathlon in Gütersloh feierte das Hartman Triathlon Team des TVG Kaiserau ihren Saisonauftakt in der Landesliga. Über die Olympische Distanz (1km/40km/10km) gingen für den TVG Tim Tebel, Kai Haverkamp, Stefan Reichstein und Mark Daubitz an den Start. Für Daubitz und Reichstein diente der Wettkampf gleichzeitig als Generalprobe, am 02.06 starten beide Athleten beim Ironman 70.3 in Kraichgau.

Nach einem Kilometer im Freibad stieg Tebel als erster des TVG-Quartetts aus dem Wasser (17:19 Min.) und schwang sich auf seine Zeitfahrmaschine. Mit einigem Abstand folgten Reichstein (23:29 Min.), Haverkamp (25:18 Min.) und Daubitz (26:12 Min.). Auf dem schnellen Rundkurs in Gütersloh fanden die Triathleten gute Bedingungen vor, schnelle Radzeiten waren die Folge. Besonders Tebel zündete den Turbo und schob sein Rad nach 59:37 Min. wieder in die Wechselzone. Daubitz arbeitete sich einige Plätze nach vorne und beendete die zweite Disziplin nach 1:04:19 Stunden, gefolgt von Haverkamp (1:06:06 Stunden) und Reichstein (1:10:23 Stunden). Beim abschließenden 10km-Lauf bestätigte Tebel seinen guten Auftritt (39:57 Min.) und durfte sich im Ziel über den 6. Platz freuen. Auch Haverkamp nutze seine Lieblingsdisziplin um sich einige Plätze nach vorne zu arbeiten, am Ende reichte es für den 53. Platz. Nur zwei Minuten später folgte Daubitz auf Rang 57., der damit eine neue persönliche Bestleistung erreichte. Reichstein erwischte auf der Laufstrecke keinen guten Tag und komplettierte Quartett auf Rang 73. In der Teamwertung belegten die Kaiserauer so den 13. Platz (von 20 Teams). Der nächste Termin für die Landesliga ist der Triathlon in Harsewinkel am 02. Juni.

Ergebnisse:

Tim Tebel  -  1:56:51 Stunden, Platz 6

Kai Havermamp – 2:15:55 Stunden, Platz 53

Mark Daubitz – 2:18:50 Stunden, Platz 57

Stefan Reichstein, 2:28:50 Stunden, Platz 73


Traumstart in die Verbandsliga für Hartman Triathleten

Gladbeck, 12.05.2019

Beim Saisonauftakt der Verbandsliga Mitte in Gladbeck ging die erste Mannschaft des Hartman Triathlon Teams des TVG Kaiserau über die Olympische Distanz (1km/40km/10km) an den Start.

Bei kühlen Temperaturen mussten Timo Renner, Christoph Wehner, Lukas Eckhoff und Jannick Niessner zunächst 1km im Gladbecker Freibad, zusammen mit 68 weiteren Sportlern absolvieren. Wie üblich gab es auf den Bahnen ein Hauen und Stechen. Nach 15:20 Minuten stieg Renner im vorderen Feld aus dem Wasser, wenig später folgten Niessner (17:43 Min.) und Eckhoff (18:40 Min). Wehner beendete die ungeliebte erste Disziplin nach 20:21 Minuten und schwang sich auf das Zeitfahrrad. Dort machten alle TVG Athleten ordentlich dampf, sodass nach 7 Radrunden Niessner den Abstand zur Top 10 verkürzen konnte und nach 1:03 Stunden in die Laufschuhe wechselte. Renner (1:09 Stunden), Wehner (1:04 Stunden) und Eckhoff (1:06 Stunden) folgten knapp dahinter. Auf der Laufstrecke lieferte das Quartett ebenfalls über die 10km eine geschlossen gute Leistung ab, sodass am Ende der Zweite Platz in der Verbandsliga heraussprang. Somit gehen die Kaiserauer als Mitfavorit in den Heimwettkampf am 16.06 in Kamen.

Neben der Ligamannschaft waren die TVG Athleten Agnes Böttcher und Jan Häcker im offenen Feld vertreten. Böttcher finishte die olympische Distanz in 02:29:11 Stunden auf Platz 20, Häcker belegte über die Sprintdistanz Platz 13 in 01:07:38 Stunden.


Hartman Tris geehrt beim Fest des Kamener Sports

Kamen, 11.05.2019

Beim Fest des Kamener Sports versammelten sich am Samstagabend hundere Sportlerinen und Sportler der Kamener Vereine um auf das Wettkampfjahr 2019 zurückzublicken. Für die tollen Leistungen auf der Langdistanz wurden für den TVG folgende Sportler geehrt:

Martin Delbrügge, Benjamin Wolbert, Jens Böttcher, Christoph Wehner, Marcus Deuse und Jannick Niessner.

Bei leckerem Essen und sportlichem Programm verbrachten die Jungs einen schönen Abend, zusammen mit ihren Freundinnen und Frauen. Ein großes Dankeschön gilt Sabine Hermann, die sich auch in diesem Jahr wieder um die Organisation der Veranstaltung gekümmert hat.


Kaiserauer Triathleten erfolgreich beim AWO-Lauf in Asseln

Beim 8. AWO-Lauf in Dortmund fanden sich am Sonntagmorgen 720 Sportlerinnen und Sportler zusammen um über die 5, 10 oder 21km an den Start zu gehen. Unter den Läuferinnen und Läufern fanden sich auch einige Athleten des Hartman Triathlon Teams aus Kaiserau. Detlef Schulz schnürte seine Laufschuhe für die 5km, seine Tochter Selina nahm gleich die Halbmarathon-Distanz in Angriff. Für Selina stoppte die Uhr nach respektablen 2:04:30 Stunden, für Papa Detlef war das Ziel nach 38:46 Minuten erreicht. Ebenfalls über die 5km ging TVG-Triathlet Lukas Eckhoff ins Rennen, der bei diesem Rennen jedoch die Farben des Laufteams Unna vertrat. Eckhoff ließ über seine Paradestrecke nichts anbrennen und feierte einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg in 18:08 Minuten. Ebenfalls jubeln durfte Jannick Niessner, der den 10km Lauf ebenfalls von vorne bestritt und nach 37:25 Minuten das Ziel als Sieger erreichte.
Für die Kaiserauer Triathleten heißt es nun schnell erholen, denn schon am Mittwoch steht mit dem heimischen 1. Mailauf der nächste Wettbewerb an.

 


Wehner und Daubitz beim Marathon in Düsseldorf und Hamburg

Hamburg/Düsseldorf, 28.04.2019

42,195 Kilometer, eine magische Zahl für Millionen von Sportlern. Chrsitoph Wehner und Mark Daubitz vom Hartman Triathlon Team traten in Düsseldorf und Hamburg an, um bei durchwachsenen Bedingungen den Marathon zu absolvieren. Daubitz hatte bei seiner zweiten Auflage des Hamburg Marathons keine Probleme auf der Strecke und finishte das Rennen nach 4:14:12 Stunden mit einem Lächeln im Gesicht (899. Platz AK 45). Keinen Regen, dafür viel Verantwortung hatte Christoph Wehner beim Düsseldorf Marathon. Der erfahrene Marathoni war Pacemaker im Einsatz und verhalf seinen Mitläufern zu schnellen Zeiten. Wehner beendete seinen Arbeitstag nach 3:21 Stunden und freute sich über sein 9. Marathonfinish.


Schwimmtrainingslager 2019 der Kaiserauer Triathleten

Statt wie tausend andere feucht fröhlich Karneval zu feiern trafen sich die Triathleten des TVG Kaiserau am vergangenen Wochenende im Hallenbad in Methler, um beim jährlichen Schwimmtrainingslager an der Form in der ersten Disziplin zu arbeiten.

Fünf Einheiten galt es von Freitag bis Sonntag zu absolvieren, die schnellsten TVG-Tris legten dabei knapp 18 Kilometer zurück. In den jeweils zweistündigen Einheiten wurden unterschiedliche Schwerpunkte gesetzt, so standen neben Technik und Sprinttraining auch Ausdauereinheiten auf dem Programm. Beim gemeinsamen Pizza-Essen am Samstagabend blickte Trainerin Silke Wende zumeist in erschöpfte Gesichter, doch am abschließenden Sonntag mobilisierten die Kaiserauer noch einmal ihre Kräfte und zogen die beiden Einheiten geschlossen durch.

Knapp 10 Wochen vor Saisonbeginn legten die TVG-Tris damit einen guten Grundstein für ein erfolgreiches Abschneiden in der Liga.   

 


Hartman Tri's mit geschlossener Mannschaftsleistung in Bönen

Für die meisten lokal Läuferinnen und Läufer gehört der Lauf „Rund um den Förderturm“ zum Pflichtprogramm, so auch für Christoph Wehner, Tim Tebel , Tobias Burkhardt und Steffan Reichstein vom Hartman Triathlon Team. Auf der 10km langen Strecke trotze das Quartett zusammen mit den anderen 289 Teilnehmern dem schlechten Wetter und machte sich um 11 Uhr auf den Weg.

Auf der ersten Hälfte, hin zum Wendepunkt am Flugplatz in Heeren, arbeiteten die TVG-Akteure zusammen, unter anderem  auch mit Lukas Eckhoff vom Laufteam Unna, der in der kommenden Saison auch für das Hartman Triathlon Team starten wird. Erst auf den letzten Kilometern wurde die Gruppe aufgesprengt. Als erster der Triathleten überquerte Tim Tebel die Ziellinie auf Platz 17. Nach 39:39 Minuten, 5 Sekunden hinter Lukas Eckhoff. Christoph Wehner folgte wenige Sekunden später und finishte auf Platz 20. In 39:51 Minuten. Echte Maßarbeit lieferte Tobias Burkhardt. Unter 40 Minuten lautete das Ziel, das er mit 39:58 Minuten und Platz 21 auch erreichte. Kai Haverkamp, der den Lauf im Trikot des Laufteams Unna in Angriff nahm, beendete seinen sportlichen Arbeitstag nach 41:19 Minuten (Platz 29.) Jubeln durfte auch Stefan Reichstein im Ziel. Der Bergkamener freute sich über eine neue persönliche Bestzeit von 47:18 Minuten (Platz 85.).

Insgesamt zeigten die TVG-Akteure eine überzeugende Teamleistung und einen guten Leistungsstand in der Vorbereitung auf die anstehende Saison in der Verbandsliga. Dort wollen die Männer vorne mitmischen.  

 

Hartman Triathleten feiern sportlichen Jahresausklang

„Same procedure as every year“ war auch in diesem Jahr wieder das Motto für einige Triathleten des Hartman Triathlon Teams. Bei der 37. Auflage des Silvesterlaufs von Werl nach Soest fanden die Sportler beste Bedingungen vor, um schnelle Zeiten auf der 15km langen Strecke über die alte B1 zu laufen. Pünktlich um 13:30 Uhr fiel für 3668 Läuferinnen und Läufer der letzte Startschuss des Jahres 2018. Jeweils einen tierischen Begleiter hatten Lisa Steinke und Vanessa Wehner mit dabei. Zusammen mit ihren Hunden absolvierten die beiden die Strecke in 1:22:27 Stunden und 1:25:03 Stunden.

Ohne Vierbeiner an der Leine gingen Ulrike Mandt und Selina Schulz auf die Strecke. Die erfahrene Langdistanz-Athletin Mandt finishte auf dem Soester Marktplatz in 1:19:59 Stunden, Schulz überquerte die Ziellinie bei ihrem Debüt auf dieser Strecke nach 1:32:35 Stunden. Bei den Männern vertraten Heinz Otto Kettendörfer, Jannick Niessner und Christoph Wehner die Farben des TVG Kaiserau. Kettendörfer spulte die 15km in 1:33:56 Stunden ab, Niessner (59:08 Minuten) und Wehner (59:50 Minuten) blieben wie auch im letzten Jahr unter einer Stunde und platzierten sich vorne im Feld (Platz 82 und 103).

Ebenfalls sportlich aktiv war auch Martin Delbrügge, der beim Benifiz-Lauf in Lünen die 10km in Angriff nahm und als erster nach 41:20 Minuten ins Ziel kam.

Tebel und Niessner am Start beim Westfalenparklauf

Zur Wiederauflage des Westfalenparklaufs meldeten sich Tim Tebel und Jannick Niessner für den Start über die 10km. 4 Runden galt es für die beiden Triathleten zu absolvieren und dabei 160 Höhenmeter zu überwinden. Sowohl Tim, als auch Jannick wollten den Lauf als Formtest nutzen und versuchen, sich weit vorne zu platzieren. Nach der ersten Runde lag das Duo auf Rang 3 und 4, die ersten 2,5 Kilometer absolvierten sie in 9:19 Minuten. In der zweiten Runde drosselte Tim etwas das Tempo, Jannick kämpfte noch um einen Podestplatz. Nach 10km musste Niessner sich jedoch mit der „Blechmedaille“ und Rang 4 zufriedengeben, doch die Zeit von 38:44 Minuten stimmte ihn mehr als zufrieden. Tim Tebel überquerte die Ziellinie nach 41:25 Minuten und landete damit auf dem 14. Platz. Die Form ist also auch in der Saisonpause nicht verloren gegangen, die Triathleten können optimistisch den nächsten Wettkämpfen entgegenblicken und auf einer guten Laufform aufbauen.


Lisa Steinke und Christoph Wehner mit gelungen Marathon in Frankfurt

Kamen, 28.10.2018

Der Frankfurt Marathon gilt in der Läuferszene als schnelles und gut organisiertes Rennen zum Abschluss der Saison. Grund genug für Lisa Steinke und Christoph Wehner vom Hartman Triathlon Team in der Mainmetropole an den Start zu gehen. Wehner hat bereits gute Erinnerungen an den Frankfurt Marathon, 2016 stellte der Unnaeraner hier seine persönliche Bestzeit von 2:59 Stunden auf. Für Lisa Steinke stand die Premiere über die Marathondistanz auf dem Programm. Nach intensiver Vorbereitung strebte die Triathletin eine Zielzeit von ca. 4 Stunden an. Christoph Wehner wollte eigentlich mit seiner Frau Vanessa die 42,195km angehen, doch aufgrund einer hartnäckigen Erkältung musste Vanessa Wehner auf den Start verzichten. So nahm sich Christoph eine Zeit von 3:30 Stunden vor.

Bei Temperaturen um die 6-7 Grad und böigem Wind ging es für die Athleten um 9:30 Uhr auf die Reise. Lisa und Christoph sortierten sich beide in die jeweiligen Tempogruppen ein und schafften es, die erste Hälfte konstant zu absolvieren. Lisa Steinke blieb mit 1:58 Stunden sogar etwas unter ihrer anvisierten Zwischenzeit, Wehner überquerte die Zeitmessmatte beim Halbmarathon nach 1:47 Stunden. Auf dem zweiten Abschnitt mussten beide kämpfen, um den Schnitt zu halten. Der starke Wind machte es beiden nicht einfach, doch die Triathleten ließen sich nicht unterkriegen. Lisa musste auf den letzten Kilometern etwas Lehrgeld zahlen, erreichte aber trotzdem nach 4:04 Stunden die Frankfurter Festhalle mit einem Lächeln im Gesicht. Auch Christoph blieb knapp über seiner anvisierten Zeit, mit 3:30:27 Stunden verpasste er die Sub 3:30 jedoch nur hauchdünn.

Mit der Finishermedaille um den Hals konnten beide ein positives Fazit ziehen, besonders Lisa freute sich über ihre geglückte Premiere.


Hartman Tris im Einsatz beim Münster Marathon

Kamen, 09.09.2018

Die 17. Auflage des Münster Marathons zog wieder tausende Läufer in seinen Bann, darunter auch Martin Delbrügge, der die 42,195 km in Angriff nahm. Nach sieben Wochen intensiver Vorbereitung hatte sich der Kamener eine Zeit von 3:15 Stunden als Ziel gesetzt. Trotz schmerzendem Knie ließ sich Delbrügge nicht aus dem Rhythmus bringen und spulte Kilometer um Kilometer routiniert ab. Genau im Zeitplan passierte „Delle“ die Halbmarathonmarke nach 1:36:36 Stunden. Auch auf der zweiten Hälfte hielt der Triathlet sein Tempo, auch wenn die Beine immer schwerer wurden. Mit einem breiten Lächeln im Gesicht finishte „Delle“ nach 3:14:42 Stunden auf dem Prinzipalmarkt in Münster.

Neben Delbrügge waren weitere Kaiserauer in Münster am Start. Vanessa Wehner und Ariane Schmidt absolvierten den Staffelmarathon, genauso wie die Herrenstaffel um Christoph Wehner, Tim Tebel und Jannick Niessner. Ariane (51:50 Min.) und Vanessa (54:55 Min.) zeigten in Ihrem Part ansprechende Leistungen  und gaben den Staffelstab nach 10km in  weiter. Die Männer hatten sich für ihr Rennen viel vorgenommen. Unterstützt von Wehner Arbeitskollegen Tim Voß wollten die Jungs den Angriff aufs Podest wagen. Nachdem Voß auf den ersten 10,5km zahlreiche Marathonläufer überholen musste wechselte der Unnaeraner auf Tim Tebel. Der Youngster der Hartman Tris lief seine 11km in 43 Minuten und hielt somit die Staffel auf Kurs. Den dritten Part übernahm Christoph Wehner, der auf dem zuschauerärmsten Abschnitt eine tolle Leistung zeigte und mit einem Schnitt von 3:54 Min/Km auf Schlussläufer Jannick Niessner übergab. Auf Platz 4. liegend versuchte Niessner noch auf den Podestplatz vorzulaufen doch der Abstand war zu groß. Mit 3:53 Min/Km brachte Jannick die Staffel ins Ziel, am Ende durfte sich das Team über den 4. Platz (von 1500 Staffeln) und einer Gesamtzeit von 2:46:03 Stunden freuen.


Platz 4 beim Saisonfinale in Vreden

Kamen, 07.09.2018

Mit einem Grinsen im Gesicht guckten Timo Renner, Jannick Niessner und Christoph Wehner auf die Ergebnisliste, mit Platz 4 hatten die Kamener nicht gerechnet. Über die Sprintdistanz gingen die Athleten des Hartman Triathlon Teams in Vreden an der holländischen Grenze an den Start. 750m galt zum Auftakt im Freibad zu schwimmen, 15 Bahnen also. Die eingesetzten Bahnenzähler behielten jedoch nicht den Überblick, so musste Renner 100m zu viel Schwimmen und kam mit Niessner nach knapp 13 Minuten in die erste Wechselzone. Wehner folgte dem Duo nach 13:46 Minuten. Auf dem Rad erwischten alle 3 einen guten Tag, mit der drittbesten Radzeit (30:52 Min.) wechselte Niessner als erster TVG-Athlet in die Laufschuhe, gefolgt von Renner (31:47 Min.) und Wehner (32:03 Min.). Auf den abschließenden 5km ließen die Kamener dann nichts mehr anbrennen und fuhren das beste Ergebnis der Saison ein. Niessner beendete das Rennen als Sechster (1:03:07 Stunden), Wehner freute sich über Rang 12. (1:05:02 Stunden) und Renner errang Platz 20 (1:06:02 Stunden) trotz der 100 zusätzlichen Schwimmmeter.

Insgesamt kann die Verbandsligamannschaft auf eine solide Saison zurückblicken. Der Klassenerhalt wurde schnell gesichert und mit Platz 4 erreichte man die mit Abstand beste Platzierung in der Abschlusstabelle der letzten Jahre. Mit Tim Tebel steht für die neue Saison ein weiterer vielversprechender Athlet zur Verfügung, so darf auch nächste Saison wieder mit dem Hartman Triathlon Team gerechnet werden.
Neben dem Ligafinale gab es in Vreden weiter Grund zur Freude für das Hartman Tri Team. Vanessa Wehner absolvierte im freien Feld die erste olympische Distanz ihrer Triathlon Karriere. In 2:45:52 Stunden finishte Wehner ihre Premiere und belegte dabei den vierten Platz in der Damenkonkurrenz.  


Markus Deuse vom Hartman–Triathlon–Team des TVG Kaiserau finisht erneut Langdistanz

Kamen, 08.09.2018

Markus Deuse vom Hartman – Triathlon – Team des TVG Kaiserau startete am 08.09.2018 beim ältesten Langdistanzrennen in Europa, der Challenge Almere / Amsterdam. Um 07.35 Uhr erfolgte der Startschuss für 600 Teilnehmer/-innen im Weerwater, dem See in der Innenstadt von Almere. In zwei Runden mussten insgesamt 3,8 km in der ersten Disziplin geschwommen werden. In Anbetracht der kühlen 12 Grad Außentemperatur und nur 17 Grad Wassertemperatur war der Neoprenanzug dringend erforderlich. Bereits in der ersten Runde erschwerten Wellen das Schwimmen. In der zweiten Runde ergänzten 1400 Teilnehmer/-innen der etwas später gestarteten Halbdistanz die Orientierung im Wasser. Deuse konnte das kalte Nass nach 1:19:51 h verlassen und sich für die zweite Disziplin vorbereiten.

Bei windigen und böigen Bedingung mit bis zu fünf Windstärken mussten 180 km in teils menschenleeren Streckenabschnitten zurückgelegt werden. Mentale Stärke war aufgrund der Bedingungen gefordert. Mit einem Schnitt von knapp 30 km/h konnte Deuse nach 6:02:17 h sein Rad in der Wechselzone abstellen und die Laufschuhe schnüren. 

In sechs Laufrunden um den Weerwater und in der Innenstadt von Almere musste die Marathondistanz von 42,195 km bewältigt werden. Trotz zunehmender Fußbeschwerden, die nach einer alten Verletzung dem Athleten im Wettkampf erneut Probleme bereiteten, konnte Deuse durch kluge Geschwindigkeitsanpassungen nach 4:17:49 h zufrieden und erschöpft das Ziel erreichen. Belohnt wurde der lange Tag mit einem wunderbaren Zieleinlauf im örtlichen Stadion. Mit einer Gesamtzeit von 11:56:27 h erzielte Deuse im Gesamtfeld zufrieden den 308ten Platz und Platz 36 in seiner Altersklasse 50.





Damenmannschaft des Hartman–Triathlon–Teams mit solidem Ergebnis im letzten Saisonstart

Kamen, 02.09.2018

Der letzte Start in der Damen – Regionalliga 2018 fand für die Hartman – Triathletinnen des TVG Kaiserau auf der olympischen Distanz statt. Agnes Ostermayer, Ulrike Mandt und Selina Schulz starteten beim 34. Nibelungen – Triathlon in Xanten. Bei sommerlichen und besten Wettkampfbedingungen mussten die Damen im 30 Mannschaften umfassenden Startfeld zunächst im offenen Gewässer der Xantener Nord- und Südsee 1500 m bewältigen. Aufgrund einer Wassertemperatur von 19,4 Grad Celsius waren Neoprenanzüge erlaubt.
Nach 25:46 min konnte Mandt das Wasser verlassen, Ostermayer und Schulz folgten in nahezu identischen Zeiten nach 31:28 min und 32:03 min. Dann erfolgte der Wechsel auf die insgesamt 42 km lange Wendepunktstrecke, die in insgesamt fünf Runden bewältigt werden musste. Ostermayer machte mächtig Druck auf dem Rad und konnte in 1:17:14 h die sechstschnellste Tageszeit im Feld verbuchen. Auch Mandt durfte sich als drittälteste Teilnehmerin in 1:19:45 h noch unter den 20 schnellsten Damen platzieren. Schulz war ebenfalls mit ihrer Zeit von 1:30:33 h zum Abschluss ihrer ersten Ligasaison sehr zufrieden.
Zum Abschluss mussten zwei Runden a 5 km auf der flachen Wendepunktstrecke gelaufen werden. Mandt musste hier leider den Folgen eines einige Wochen zurückliegenden Fahrradsturzes Tribut zollen. Trotz der Versuche ihrer auflaufenden Teamkollegin Ostermayer, doch gemeinsam die letzten Kilometer ins Ziel zu laufen, musste Mandt abwinken und konnte nur unter Schmerzen und zum Teil gehend die letzte Distanz in 59:11 min beenden. Ostermayer benötigte ausgezeichnete 46:59 min und Schulz beendete die 10 km nach 57:28 min. 

Im Gesamtergebnis finishte Ostermayer in 2:35:42 h als 23te Dame im Feld. Mandt reichten 2:44:43 h für den 45ten Platz und Schulz belegte in 3:00:05 h den 68ten Platz von insgesamt 89 Starterinnen. Die Damen – Regionalliga – Mannschaft des Hartman – Triathlon - Teams konnte damit zum Saisonabschluss den 17ten Platz in Xanten erzielen. Der Saisonabschluss bescherte somit einen zufriedenstellenden 25ten Platz im 33 Mannschaften umfassenden Regionalligafeld.

Im freien Feld starteten weitere Hartman – Triathleten. Jens Böttcher benötigte für 500 m Schwimmen, 21 km Rad und den abschließenden 5 km – Lauf 57:44 min und erreichte Platz 13 in der Gesamtwertung, sowie Platz 4 in seiner Altersklasse M50. Andre Potthast startete ebenfalls auf der sogenannten „Draxi-Distanz“ und finishte mit einer Gesamtzeit von 1:12:16 h auf Platz 196 als 21ter in seiner Altersklasse M40. Jürgen Maaß war auf der olympischen Distanz unterwegs und erreichte nach 2:41:58 h auf Platz 106 als 4ter in seiner Altersklasse M60 das Ziel. Ebenfalls im olympischen Feld erreichte Andreas Schmidt nach 2:44:57 h den 119ten Platz als 27ter in seiner Altersklasse M45.


Hartman Tris beim Triathlon in Rheine gut vertreten

Kamen, 12.08.2018

Beim Channel Triathlon in Rheine stand für die zweite Mannschaft des Hartman Triathlon Teams in der Verbandsliga, sowie der Damenmannschaft in der Regionalliga, eine Sprintdistanz auf dem Programm. Bei gutem Wetter eröffneten die Landesliga Athleten um 14 Uhr den Wettkampf. Nach 750m stieg Benjamin Wolbert nach 15:33 Minuten aus dem Wasser, anschließend folgten Stefan Reichstein, Andre Potthast und Agnes Ostermayer mit knapp zwei Minuten Abstand.

Auf der 20km langen Radstrecke stellte Ostermayer ihre gute Form unter beweis und beendete die zweite Disziplin nach 31:44 Minuten, nur knapp hinter Wolbert, der mit 31:49 Minuten ebenfalls eine solide Leistung zeigte. Mit etwas Abstand folgten Pothast und Reichstein, bevor die abschließenden 5km in Angriff genommen wurden. Erneut war Wolbert der schnellste des Quartetts und finishte in 1:11:59 Stunden auf Rang 39, gefolgt von Ostermayer auf Rang 51 (1:14:31 Stunden), Potthast  (Rang 76, 1:20:59 Stunden) und Reichstein (Rang 77, 1:21:19 Stunden). Insgesamt belegten die Kaiserauer den 20. Gesamtrang.

Kurz nach den Landesligastartern wurde es auch für die Damen der Regionalligamannschaft ernst. Eng beisammen verließen Ariane Schmidt (16:47 Min.), Selina Schulz (17:03 Min.) und Angela „Mini“ Michel-Knopp (17:15 Min.) den Kanal und schwangen sich auf ihre Rennräder. Schmidt machte hierbei einige Plätze gut (34:21 Min.)  und wechselte im Mittelfeld in die Laufschuhe, gefolgt von Michel-Knopp (36:57 Min.) und Schulz (37:54 Min.). Auch in der dritten Disziplin führte Schmidt das Trio der Hartman Tris an und belegte im Ziel nach 1:20:07 Stunden Platz 60. Mit knapp vier Minuten Rückstand folgte Schulz (Rang 76), weitere zwei Minuten später überquerte Michel-Knopp die Ziellinie. In der Regionalliga belegten die Damen damit Platz 29.

Als Einzelstarter absolvierte Adrian Hanisch Sprintdistanz und freute sich am Ende über einen Rang 24 und den fünften Platz in seiner Altersklasse. Hanisch zeigte sich zufrieden mit allen drei Disziplinen (10:40 Min./31:32 Min./ 24:17 Min.) und konnte sich stets unter den 150 Startern im vorderen Bereich behaupten.

Die Bilder vom Wettkampf gibt es  >> hier <<


Starker siebter Platz für Hartman Tris in Hückeswagen

Kamen, 08.08.2018

Früh klingelte der Wecker für die Verbandsligamannschaft des Hartman Triathlon Teams am vergangenen Sonntag. Um 6 Uhr brachen Timo Renner, Jannick Niessner, Mathias Deiters und Martin Delbrügge auf nach Hückeswagen, um die dortige Mitteldistanz in Angriff zu nehmen. In der Bevertalsperre galt es zunächst 2km im Wasser zurückzulegen. Wie gewohnt spielte Renner seine stärken in der ersten Disziplin aus und verließ das Wasser nach 30:42 Minuten weit vorne im Teilnehmerfeld. Nach 33:34 Minuten schälte sich auch Niessner aus seinem Neoprenanzug, gefolgt von Delbrügge (35:02 Minuten) und Deiters (35:31 Minuten).

Auf der anspruchsvollen Radstrecke über 74km mussten die Triathleten zahlreiche Höhenmeter überwinden, auch der auffrischende Wind machte den Männern zu schaffen. Fast zeitgleich rollten Renner (2:21:25 Stunden) und Niessner (2:18:25 Stunden) im ersten Drittel in die Wechselzone und tauschten das Rad gegen die Laufschuhe ein. Delbrügge, der kurzfristig als Ersatzstarter eingesprungen war, beendete die zweite Disziplin nach 2:29:44 Stunden, Deiters folgte nach 2:40:50 Stunden.

Auf dem abschließenden Halbmarathon versuchte Niessner Plätze gutzumachen, im Ziel reichte es nach einer soliden Laufleistung zu Rang 8 in 4:22:44 Stunden. Renner musste auf den vier Laufrunden einige Plätze einbüßen, konnte sich nach 4:37:56 Stunden jedoch über einen guten 28. Platz freuen. Delbrügge verbesserte seine Position beim Laufen und finishte in 4:46:33 Stunden auf Rang 36, Deiters komplettierte das Mannschaftsergebnis nach 5:18:43 Stunden und verbuchte ein gelungenes Comeback nach langer Verletzungspause. Im Team-Ranking reichte es für die Kamener zu Platz 9, damit dürfte der Klassenerhalt schon vor dem abschließenden Wettkampf in Verl gesichert sein.


Christoph Wehner krönt sich zum Ironman in Hamburg

Kamen, 29.07.2018

Hart, härter, Ironman! So kann man wohl die Strapazen am besten beschreiben, die Triathleten freiwillig auf sich nehmen um nach 3,8km Schwimmen, 180km Radfahren und 42,195 km Laufen die magischen Worte zu hören: „You are an Ironman!“.

Für Chrstoph Wehner vom Hartman Triathlon Team stand am 29.07.2018 die erste Langdistanz auf dem Programm, beim Ironman Hamburg sollte die Premiere stattfinden. Mit reichlich Trainingskilometern in den Beinen reiste Wehner zuversichtlich gen Norden, um vor Ort zu erfahren, dass das Schwimmen aufgrund der hohen Blaualgenkonzentration in der Alster ausfallen muss und durch einen 6km-Lauf ersetzt wird. Die Enttäuschung über die ungeplante Änderung wich bei Christoph jedoch schnell der Vorfreude auf den längsten Tag des Jahres.

Am Sonntag ging Christoph dann zusammen mit Trainingskollege Colja auf die Laufstrecke, in 26:20 Minuten beendete der Unnaeraner die erste Disziplin und saß nach einer Wechselzeit von 3:31 Minuten auf dem Zeitfahrrad, um die 180km in Angriff zu nehmen. Auf den zwei 90km Runden am Deich entlang fand Christoph schnell ein gleichmäßiges Tempo und sauste mit einem 34,7 km/h Schnitt nach 100km über den Asphalt. In der zweiten Runde frischte der Wind etwas aus und machte den Athleten zu schaffen. Wehner ließ sich jedoch kaum beeindrucken und beendete die zweite Disziplin nach 5:11 Stunden.

Nun ging es bei sehr warmen Temperaturen ein zweites Mal in die Laufschuhe, diesmal für 4 Runden a 10,5km. Schon auf der ersten Laufrunde schmerzten die Beine bei Christoph, doch die gute Stimmung, die Anfeuerung seiner Frau Vanessa und seiner Freunde, trugen ihn über die Strecke. Auf der zweiten Runde wurde es dann richtig hart für den Debütanten. Der Tank war fast leer und es wurde für Christoph immer schwerer die nötige Energie durch Verpflegung zuzuführen. Nach 2 Stunden war die Hälfte geschafft, doch die zweite Hälfte des Marathons sollte nicht leichter werden.  Zwischen Kilometer 20 und 30 musste Christoph immer wieder Gehpausen einlegen und hangelte sich von Verpflegungsstation zu Verpflegungsstation. Am Ende jeder Runde feuerten Frau und Freunde Christoph unermüdlich an und es schien zu helfen. Auf den letzten 10km kam die Kraft allmählich zurück und so finishte Christoph nach 10:13 Stunden völlig entkräftet aber überglücklich seine erste Langdistanz.

Das Hartman Triathlon Team kann sich somit über den dritten „Neuzugang“ in der Familie der Ironmänner freuen. Neben Wehner finishten Benjamin Wolbert und Jannick Niessner vier Wochen zuvor ihre erste Langdistanz. Für die Zukunft ist also gesorgt!


Hartman-Triathleten vom TVG Kaiserau beim Harener Citylauf

Kamen, 20.06.2018

Eine kleine Gruppe der Hartman-Triathleten ging am 20. Juni im niedersächsischen Haren an der Ems beim abendlichen Citylauf an den Start. Es ist eine längst liebgewonnene Tradition der Kaiserauer, hier teilzunehmen, und in diesem Jahr besuchten die Triathleten schon zum 14. Mal in ununterbrochener Folge diese Veranstaltung, was der Ausrichter dann auch gern und häufig in der Moderation des Citylaufs erwähnte.

Beim Start des 5 km-Laufs, der über drei Runden durch die City und entlang der Ems ging, herrschten immer noch hochsommerliche Temperaturen, sodass man von vornherein nicht auf Tempo sondern auf gutes Durchkommen setzte. Das beachtliche Teilnehmerfeld war mit leistungsstarker Konkurrenz aus der Laufszene besetzt, doch aus Spaß an der Freud und angespornt von den mitgereisten Familienangehörigen und den zahlreichen Zuschauern an der Strecke konnten die Kaiserauer doch solide Ergebnisse abliefern. In den Einzelergebnissen verbuchten die Triathleten diesmal leider keine Podestplätze, doch in der Teamwertung gingen sowohl die Herren- als auch die Damenmannschaft jeweils als Drittplatzierte aufs Treppchen und konnten bei der Siegerehrung neben einer Urkunde auch noch Präsente entgegennehmen. Krönender Abschluss des Abends jedoch war wieder das gemeinsame Abendessen mit dem langjährigen Gönner der Triathleten. In geselliger Runde fand der Gastgeber in seiner privaten Siegerehrung anerkennende Worte für die erbrachten Leistungen und überreichte jedem Finisher ein persönlich ausgesuchtes Geschenk. Im nächsten Jahr wieder, so die einhellige Meinung aller, die freundschaftlich/sportlichen Bande zu Haren mögen möglichst noch viele Jahre so harmonisch bestehen bleiben.

Ergebnisse:
Korkowsky 26:59 Min., S. Schulz 28:17 Min., Hermann 31:39 Min., Michel-Knopp 27:18 Min. Knopp 31:08 Min., D. Schulz 37:28 Min.

Burkhardt und Ostermayer werden Vereinsmeister am Möhnesee

Bei herrlichem Wetter trafen sich am vergangenen Samstag die Athletinnen und Athleten des Hartman Triathlon Team des TVG Kaiserau am Möhnesee, um beim dortigen Triathlon die Vereinsmeisterschaft auszutragen. Den Anfang machten die Damen über die Sprintdistanz (500m/20km/5km). Im Neoprenanzug galt es möglichst schnell die zwei Wendebojen zu umschwimmen und dann schnell auf das Rad zu wechseln. Am besten gelang dies Lisa Steinke, die nach 11:01 Minuten die Möhne verlassen konnte, dicht gefolgt von Agnes Ostermayer und Ariane Schmidt. Selina Schulz komplettierte das Kaiserauer Quartett nach 12:22 Minuten. Auf dem Rad ließ es Ostermayer dann krachen und zauberte die schnellste Radzeit (40:29 Minuten) auf die hügelige Radstrecke. Steinke und Schmidt zeigten ebenfalls ansprechende Leistungen (7. und 15. Radzeit), bevor es in die Laufschuhe ging. Auf den abschließenden 5km konnte Ostermayer ihren Vorsprung in der internen Vereinsmeisterschaft weiter ausbauen und freute sich im Ziel zudem über den zweiten Gesamtrang (1:17:24 Stunde). Lisa Steinke finishte auf Rang 10 in 1:23:09 Stunde, gefolgt von Ariane Schmidt auf Rang 17 in 1:26:44 Stunde und Selina Schulz auf Rang 39 in 1:34:40 Stunde.

Bei den Herren kämpften Tobias Burkhardt, Jannick Niessner, Jan Häcker, Christoph Wehner, Adrian Hanisch, Kai Haverkamp, Jens Böttcher, Martin Delbrügge und Stefan Reichstein um die Krone des Vereinsmeisters. Wie zu erwarten stieg Jan Häcker als schnellster TVG-Athlet aus dem Wasser (7:57 Minuten), etwa eine Minute vor Niessner, Böttcher und Burkhardt. In der zweiten Disziplin spielte Böttcher seine Fähigkeiten aus und erzielte die schnellste Radzeit des Tages (37:42 Minuten), musste anschließend jedoch das Rennen wegen Wadenproblemen aufgeben. Im Rennen um den Vereinsmeistertitel lag nun Tobi Burkhardt in Führung, der viel Druck auf dem Rad machte und mit etwa 1:30 Minuten vor Jannick Niessner auf die Laufstrecke ging. Niessner versuchte trotz einer Zwangspause auf dem Rad, die Kette war abgesprungen, den Rückstand auf der Laufstrecke wieder aufzuholen, doch Burkhardt war zu stark an diesem Tag. Im Ziel freute sich Burkhardt nicht nur über den Vereinsmeistertitel, sondern auch über den dritten Gesamtrang (1:08:04 Stunde). Direkt dahinter kam Niessner mit 1:09:26 Stunde ins Ziel, der sich nur sechs Tage nach seiner Langdistanz in Roth den Vize-Titel sicherte. Einen spannenden Kampf um Platz 3 im Vereinsranking lieferten sich Jan Häcker und Christoph Wehner. Im Schlussspurt hatte Wehner das bessere Ende für sich und kam nach 1:12:10 Stunde hauchdünn vor Häcker ins Ziel (Rang 11 und 12). Auch die weiteren Hartman Triathleten zeigten allesamt gute Leistungen und komplettierten den starken Auftritt des Teams am Möhnesee. Pechvogel des Tages war Martin Delbrügge, der aufgrund eines Hinterraddefekts knapp neun Minuten verlor, das Rennen jedoch trotzdem ins Ziel brachte.

Die Ergebnisse der Vereinsmeisterschaft im Überblick:

Damen:

1.    Agens Ostermayer (1:17:47 Stunde/Rang 2)
2.    Lisa Steinke (1:23:09 Stunde/Rang 10)
3.    Ariane Schmidt (1:26:44 Stunde/Rang 17)
4.    Selina Schulz (1:34:40 Stunde/Rang 39)

Herren:

1.    Tobias Burkhardt (1:08:04 Stunde/Rang 3)
2.    Jannick Niessner (1:09:26 Stunde/Rang 4)
3.    Christoph Wehner (1:12:10 Stunde/Rang 10)
4.    Jan Häcker (1:12:10 Stunde/Rang 11)
5.    Kai Haverkamp (1:17:11 Stunde/Rang 34)
6.    Adrian Hanisch (1:18:21 Stunde/Rang 42)
7.    Martin Delbrügge (1:21:39 Stunde/Rang 59)
8.    Stefan Reichstein (1:26:09/Rang 106)


Niessner und Wolbert meistern ihr Langdistanzdebüt in Roth

Kamen, 1.07.2018

Der längste Tag des Jahres, darauf hatten sich Jannick Niessner und Benjamin Wolbert vom Hartman Triathlon Team des TVG Kaiserau fast ein Jahr vorbereitet. Die Challenge Roth gilt als der stimmungsvollste Langdistanztriathlon der Welt, genau der richtige Ort um die Strecke von 3,8km Schwimmen, 180km Radfahren und 42,195km Laufen in Angriff zu nehmen.
Für beide Athleten war es eine Reise ins Ungewisse, viel kann passieren bei so einer Strecke, Leidensfähigkeit braucht es bei dieser Distanz auf jeden Fall.

Um 6:30 Uhr fiel der Startschuss für die Profi-Athleten in Roth, darunter der deutsche Weltmeister von 2015, Sebastian Kienle. Für Jannick Niessner ging es um 7:15 Uhr ins Wasser, zusammen mit 199 Sportlern in dieser Startgruppe. Der Kamener hatte sich im Vorfeld ein ambitioniertes Ziel gesetzt, möglichst nah an eine Zielzeit von 10 Stunden sollte es gehen, wenn möglich auch darunter. Das Schwimmen im Main-Donau Kanal brachte Niessner nach 1:07 Stunden hinter sich, ein solider Beginn. In der Wechselzone ging es darum möglichst schnell den Neoprenanzug auszuziehen und sich auf das Zeitfahrrad zu schwingen. Angefeuert von tausenden Zuschauern, sowie der eigenen Familie, versuchte Niessner ein konstantes Tempo anzuschlagen. Innerhalb der 2x zu absolvierenden 90km Runden gab es zahlreiche Stimmungsnester an der Strecke, die den Athleten neue Kraft gaben. Mit einer Zeit von 5:16:37 Stunden (34,1 km/h im Schnitt) wechselte Niessner in die Laufschuhe, für den 25-jährigen Rookie lief in der zweiten Disziplin alles nach Plan. Um 13:45 Uhr begann dann für Niessner der letzte Abschnitt des Wettkampfs, ein kompletter Marathon trennte ihn nun noch von der Ziellinie. Beflügelt von der Stimmung ging der Kamener die ersten Kilometer forsch an, was sich im letzten Drittel des Marathons rächen sollte. So stoppte die Zwischenzeit beim Halbmarathon  wie geplant exakt nach 1:45 Stunden, die zweite Hälfte absolvierte Niessner dann jedoch 7 Minuten langsamer, sodass am Ende eine Marathonzeit von 3:37 Stunden zur Buche stand. Der Frust über die verpasste Chance unter 10 Stunden zu bleiben währte jedoch nur kurz, zu groß war die Freude über das gelungene Debüt in der Königsdisziplin des Triathlons. Nach 10:08:48 Stunden überquerte Niessner freudestrahlend die Ziellinie im rother Triathlonstadion und belegte damit Platz 339 von knapp 3500 Startern.

Für Benjamin Wolbert ging es 30 Minuten nach Niessner auf die Strecke, die 3,8km im Kanal absolvierte der Dortmunder in 1:15 Minuten. Auch auf der Radstrecke lief es für Wolbert rund, Kilometer um Kilometer spulte der Langdistanznovize auf dem Zeitfahrrad ab. Ab Kilometer 110 wurde Wolbert jedoch durch einen Stich von einer Bremse in die Hüfte gezwungen, das Tempo etwas zu drosseln. Die Einnahme der windschnittigen Position auf dem Rad bereitete dem Triathlet schmerzen, sodass er die letzten 70 Kilometer vorwiegend aufrecht fahren musste. Auf der abschließenden Marathonstrecke meldete sich dann Wolberts Magen zu Wort, jetzt galt es die Zähne zusammenzubeißen und trotz Problemen weiterzumachen. Das gelang dem Hartman-Tri mit Bravour. Ebenfalls von Freunden und Familienangehörigen unterstützt kämpfte sich Wolbert durch den Marathon und lief 12:25:32 Stunden freudestrahlend über die Ziellinie (Platz 1722).

Nicht so erfolgreich lief der Tag für André Lewald. Der erfahrene Langdistanzler hatte schon beim Schwimmen mit starken Schulterschmerzen zu kämpfen. Auf dem Rad wurden die Probleme nicht weniger, sodass Lewald nach ca. 100km das Rennen schweren Herzens aufgeben musste.


Hartman-Triathlon-Team ist beim Triathlon in Steinbeck stark vertreten

Kamen, 17.06.2018

Beim 27. Triathlon in Steinbeck startete das Hartman – Triathlon – Team des TVG Kaiserau sowohl in der Damen – Regionalliga, der Herren – Landesliga und auch im freien Starterfeld.  Die Ligastarterinnen Ariane Schmidt, Selina Schulz und Lisa Steinke und die Ligastarter Jens Böttcher, Kai Haverkamp, Stefan Reichstein und Benjamin Wolbert erwartete auf der olympischen Distanz ein Schwimmen über 1,5 km im Mittellandkanal, das Radfahren über 42 km auf einem 14 km – Rundkurs, sowie als Abschlussdisziplin ein 10 km – Lauf über einen 5,2 km – Rundkurs. Im freien Feld starteten Ulrike Mandt,  Agnes Ostermayer und Sonja Wundrock ebenfalls auf der olympischen Strecke. Christoph Wehner hatte sich den sogenannten „SteelMan“ mit 1,5 km, 70 km und 21 km ausgesucht.

Zunächst wurde Wehner um 09.15 Uhr zum SteelMan in das 21,9 Grad Celsius warme Kanalwasser geschickt.  Er belegte in 04:09:31 Stunden den 7. Platz in seiner Altersklasse und erreichte damit den 34. Gesamtplatz. Vor allem beim Radfahren konnte der angehende Langdistanzler (Ironman Hamburg) seine Klasse unter Beweis stellen und sammelte einige Kontrahenten ein, die vor ihm das Wasser verlassen hatten.

Um 11.00 Uhr starteten die Olympioniken im freien Feld. Mandt benötigte 02:39:51 Stunden für ihren Wettkampf. Sie belegte den 1. Platz in ihrer Altersklasse und wurde sechste Frau in der Gesamtwertung. Ostermayer benötigte 02:40:16 Stunden zum Erreichen des Ziels für den 7. Platz in der Gesamtwertung und den 1. Platz in ihrer Altersklasse. Wundrock finishte in 3:00:42 Stunden auf dem 13. Gesamtplatz der Damenwertung und dem 2. Platz in ihrer Altersklasse.

Um 12.10 Uhr wurde das Feld der 96 Regionalligastarterinnen gestartet. Lisa Steinke finishte nach 2:44:24 h auf dem 44. Platz. Ariane Schmidt folgte nach 2:53:41 h auf Platz 68. Die jüngste der Hartman – Tris, Selina Schulz, beendete ihren ersten olympischen Triathlon als 85. in 3:15:28 h. Im Gesamtergebnis erreichten die Damen zufrieden den 24. Platz im Regionalligafeld.

Die Landesligastarter wurden um 13 Uhr auf die Strecke geschickt. Böttcher erreichte als 12. nach 2:20:36 h das Ziel. Wolbert folgte als 50. in 2:26:43 h. Haverkamp benötigte 2:44:13 h für Platz 66. Reichstein erreichte nach 2:59:25 h als 79. die Finishline. Das Landesligateam der Hartman – Tris beendete den Wettkampf auf einem guten 15. Gesamtplatz im 22 Teams starken Feld.

Alle Athleten/-innen waren sich darüber einig, dass es sich in Steinbeck um ein besonderes Event handelt. Das Schwimmen im Kanal neben auch großen Binnenschiffen stellte einen aufregenden Start dar. Die Radstrecke war abwechslungsreich und fordernd durch die Anzahl der Runden mit stetigem Auf- und Ab und die nicht gesperrte Strecke mit fließendem Fahrzeugverkehr. Die Laufstrecke verlief parallel des Kanals weitestgehend auf Schotter und Wiesenwegen. Insgesamt eine sehr gut organisierte Veranstaltung in freundlicher Umgebung, die Lust auf Wiederholungen macht.


Gelungener Saisoneinstand und Babyglück beim Kamener Triathlon

Unter kuriosen Umständen legte die erste Mannschaft des Hartman Triahlon Teams einen gelungenen Saisoneinstand in der Verbandsliga hin. Mit dem siebten Platz konnte die Mannschaft um Timo Renner, Jannick Niessner, Christoph Wehner und Tobias Kirschberger wichtige Punkte holen, um in dieser Saison hoffentlich nichts mit dem Abstiegskampf zu tun zu haben. Für Tobias Kirschbeger war es ein Sprung ins kalte Wasser. Wenige Stunden vor dem Wettkampf musste Adrian Hanisch seinen Start absagen, jedoch aus einem schönen Grund. Statt sich im Wasser, auf dem Rad und in den Laufschuhen zu quälen freute sich Adrian über die Geburt seines zweiten Kindes.

Sportlich ging es zunächst im Kamener Freibad zur Sache. Schwimm-Ass Timo Renner konnte dank der drittbesten Schwimmzeit (15:21 Minuten/1 Km) mit der Spitzengruppe auf die Radstrecke wechseln, zweit Minuten dahinter machte sich Jannick Niessner auf die Verfolgung. Christoph Wehner und Tobias Kirschberger folgten ebenfalls wenige Minuten später und schwangen sich auf ihre Rennboliden. Auf der Westicker Straße machten die Hartman Triathleten ordentlich Tempo, mit teils mehr als 40 Sachen rasten die Sportler über den Asphalt. Besonders Niessner und Wehner konnten in der zweiten Disziplin einige Plätze gut machen, auch Renner zeigte eine starke Leistung auf dem Rad. Kirschberger, der in den vergangenen Monaten nicht viel trainieren konnte, schlug sich ebenfalls achtbar.

Auf der abschließenden 10km Laufstrecke nutze Jannick Niessner seine gute Laufform und rannte nach der fünftbesten Laufzeit (37:23 Minuten) auf dem achten Rang ins Ziel (1:58:30 Stunden). Timo Renner, der sich in den Laufschuhen ebenfalls stark verbessert zeigte, beendete das Rennen nach 2:04:12 Stunden auf Position 18. Nur wenige Minuten später folgte Christoph Wehner auf Rang 30 (2:07:45 Stunden), Tobias Kirschbeger komplettierte das Mannschaftsergebnis auf Rang 63 (2:38:40 Stunden).
Abseits der Ligawettbewerbe waren Selina Schulz, Jürgen Maaß und Heinz Otto Kettendörfer auf der Sprintdistanz (500m/20km/5km) unterwegs. Angefeuert von ihren Vereinskollegen freute sich Selina Schulz über Rang 12 in einer Zeit von 1:32:26 Stunden, Jürgen Maaß war mit 1:25:27 Stunden im Ziel und belegte Platz 34 in der Männerkonkurrenz. Triathlon Urgestein Heinz Otto Kettendörfer finishte nach 1:36:43 Stunden (Platz 80).

Nach dem Rennen wechselten die Sportler die Rollen und fungierten als Helfer in den Wechselzonen. Neben dem guten Mannschaftsergebnis freute sich das Team besonders über die gelungene Organisation und das positive Feedback der anderen Teilnehmer. Dank der vielen Helferinnen und Helfer konnte einmal wieder ein Top-Event auf die Beine gestellt werden.

Hartman Triathleten beim Dalkeman 2018 in Gütersloh

Kamen, den 20.05.2018

Bestes Wetter, viele Zuschauer und gute Konkurrenz, das alles zeichnete den Dalkeman in Gütersloh in diesem Jahr aus. Acht Athletinnen und Athleten des Hartman Triathlon Teams waren in verschiedenen Rennklassen aktiv.

Den Anfang machte Jannick Niessner, der im offenen Feld über die olympische Distanz (1km/40km/10km) an den Start ging und den Wettkampf als Saisonauftakt und Standortbestimmung nutze. Bereits um 8:30 Uhr ging es mit 99 weiteren Athleten ins kühle Nass, das Niessner bereits nach knapp 17 Minuten wieder verlassen konnte und nach 18:24 Minuten auf das Rad steigen konnte. Als einziger der vorderen Athleten war Niessner nicht mit einer Zeitfahrmaschine, sondern mit einem normalen Rennrad unterwegs, konnte den Rückstand auf die Top 10 jedoch weiter verkürzen. Mit der fünftbesten Laufzeit des Tages sammelte Niessner auf dem abschließenden „Zehner“ noch einige Konkurrenten ein und freute sich im Ziel über eine Zeit von 1:58:03 Minuten und Platz 10 in einem mit Bundesligastartern stark besetzten Feld.

Für die Damenmannschaft um Sonja Wundrock, Selina Schulz und Daniela Michalczyk ging es in der Regionalliga zur Sache. Aufgrund der großen Leistungsunterschiede in dieser Liga ging es vor allem für die Debütantinnen Schulz und Michalczyk darum Erfahrung zu sammeln und „Ligaluft“ zu schnuppern. Dazu gehörte sich beim Schwimmen (500 Meter) gegen die Konkurrentinnen auf der Bahn zu behaupten. Schulz schwang sich als erste des Trios nach 11:42 Minuten auf ihr Rennrad, gefolgt von Wundrock und Michalczyk. In der zweiten Disziplin schloss Wundrock schnell zu Schulz auf und wechselte nach einer Radzeit von 36:05 Minuten (20 km) in die Laufschuhe, dicht gefolgt von Schulz. Michalczyk wechselte nach respektablen 41:35 Minuten. Im abschließenden 5km-Lauf zeigten alle drei Hartman Tris eine ähnliche Laufzeit, so finishte Sonja Wundrock nach 1:16:53 Stunden (Platz 74.). Selina Schulz folgte kurze Zeit später mit 1:19:41 Minuten (Platz 82) und auch Daniela Michalczyk überquerte nach 1:25:30 Stunde glücklich die Ziellinie (Platz 93).

Neben der Damenliga nahmen die Ligaathleten Tobias Burkhardt und Timo Renner sowie Sören van Lück und, nach längeren Verletzungspause, Jan Häcker in der sehr gut besetzten Sprintdistanz des Dalkeman teil.
Mit 9 Mann ging es im ersten Lauf auf die Schwimmbahn. Jan Häcker konnte als erster der vier in die Wechselzone laufen, war sogar einige Sekunden schneller als der schwimmstarke Timo Renner im zweiten Lauf. Aber auch Burkhardt erwischte einen guten Schwimmtag, wechselte etwas mehr als nach einer weiteren Minute nach dem Lauf durch die sehr lange und somit große Wechselzone auf die Radstrecke. Nach weiteren zwei Minuten folgte mit einer soliden Schwimmleistung, der seit längeren mal wieder im Triathlon aktive, Sören van Lück. Auf der windigen und kurvenreichen Radstrecke von 20km war es schwierig eine möglich hohe Radleistung anzurufen und möglichst schnell zu fahren. Burkhardt konnte am Ende der zweiten Radrunde zu Häcker aufschließen und nach einer Wende auch einigen Abstand herausfahren. Der anschließende Lauf war hier klar die Domäne von Tobias Burkhardt.

Als Endergebnis sprang für die vier Athleten aus Kaiserau folgende Platzierung heraus: Tobias Burkhardt 24. Gesamtplatz (4.Altersklasse AK 40 in 1:01 Stunden), Timo Renner 32. Gesamtplatz (in 1:03 Stunden), Jan Häcker 36. Gesamtplatz (4. AK 35 in 1:04 Stunden) und Sören van Lück 96. Gesamtplatz in 1:13 Stunden.


Trainingslager auf Mallorca

Kamen, den 30.04.2018

Zahlreiche Stunden im Sattel, tausende Höhenmeter und viele vergossene Schweißtropfen, das ist die Bilanz des Trainingslagers von Jannick Niessner, Martin Delbrügge, Benjamin Wolbert, Ariane Schmitt und Mathias Deiters, allesamt Triathleten des Hartman Triathlon Teams. In Can Picafort auf Mallorca fanden die Sportler beste Bedingungen vor um sich auf die anstehende Saison vorzubereiten, für Delbrügge, Niessner und Wolbert steht in wenigen Wochen die Königsdisziplin, die Iron Man Distanz, auf dem Programm. Bei den täglichen Radausfahrten konnten viele Grundlagenkilometer gesammelt werden, sodass nach 14 Tagen knapp 1300 Kilometer auf dem Tacho standen. Auch das Laufen und Schwimmen kam auf der Insel nicht zu kurz, sodass zum Ende des Trainingslagers die Gruppe bestens vorbereitet die Heimreise antreten konnte. 


Hartman Triathleten des TVG Kaiserau beim SKS Bike-Marathon in Sundern vertreten

Kamen, den 28.04.2018
Am Wochenende fand in Sundern im Sauerland zum 28ten Male der SKS Bike Marathon statt. Bei der beliebten Veranstaltung werden insgesamt nur 1600 Teilnehmer/-innen zugelassen, die auf Strecken über 30 km, 55 km und 100 km mit ihren Mountainbikes an den Start gehen können.

Fünf Hartman Tris des TVG Kaiserau konnten Startplätze in Sundern ergattern. Tobias Burkhardt, Ingo Darenberg, Kai Haverkamp, Jan Häcker und Ulrike Mandt starteten um 10.45 Uhr in verschiedenen Startblocks mit insgesamt 775 Mitstreitern/-innen über 55 km und 1500 Höhenmeter.
Die anspruchsvolle Strecke bot ein ständiges Auf- und Ab in sehr schöner Landschaft und nahezu ausschließlich auf Wald- und Wiesenwegen, sowie Singletrailpassagen. Bei Temperaturen bis zu 16 Grad waren die Wege fast vollständig trocken und griffig. An zwei Stationen wurden auf der Strecke Getränke und Verpflegung angeboten.

Burkhardt und Häcker starteten mit einem sehr zügigen Tempo, dem Häcker nach einiger Zeit Tribut zollen und abreißen lassen musste. Burkhardt erreichte schließlich nach 2:53:28 h das Ziel. Darenberg und Mandt absolvierten die Fahrt gemeinsam und gelangten nach 3:09:57 h zum Zieltor. Darenberg setzte beim 70 m langen Bergsprint bei km 50 noch ein Zeichen und erzielte mit 49 Sekunden die 39te Tageszeit der 739 männlichen Marathonfahrer. Haverkamp erreichte unwesentlich später nach 3:13:17 h das Ziel. Häcker musste das Rennen aufgrund eines technischen Defektes vor Zielankunft beenden.

Einig waren sich die Tris darüber, dass mit ihrer Teilnahme für die kommende Veranstaltung 28.04.2019 gerechnet werden muß.


Hartman Tris bei der RTF in Unna

Bei strahlendem Sonnenschein und 26 Grad schwangen sich fünf Hartman-Tris bei der RTF in Unna auf ihre Rennräder, um die 112km Strecke in Angriff zu nehmen. In der Gruppe flogen die Kilometermarkierungen nur so vorbei, sodass die fünf sicher und zufrieden im Ziel ankamen, bevor am Nachmittag ein Gewitter für rad-unfreundliche Verhältnisse sorgte.

Auf dem Bild zu sehen: André Lewald, Marcus Deuse, Rene Kreß, Rike Mandt und Ingo Darenberg.


Hartman Tris im Trainingslager auf Lanzarote

Der Winter hält sich hartnäckig und der Frühling ist noch nicht in Sicht. Umso besser, wenn man dem Schmuddelwetter in der Heimat entfliehen und bei angenehmen Temperaturen in die Pedale treten kann.  Genau das taten die beiden Hartman-Athleten Markus Deuse und André Lewald auf Lanzarote, um die nötigen Kilometer für die anstehenden Langdistanzen in Roth (André) und Almere Amsterdam (Markus) zu sammeln. Die Insel der Triathleten lockte mit angenehmen 20 -23 °C dafür mit stetigem teils heftigem Wind. Dies hielt die beiden jedoch nicht davon ab in knapp einer Woche weit über 500 km mit etlichen Höhenmetern abzuleisten. Auch ein sehr angenehmer Aspekt war ein Treffen mit Jens Böttcher und Agnes Ostermeyer die sich ebenfalls auf der Insel aufhalten. Die gemeinsame Ausfahrt war eigentlich angedacht, um "entspannt" die Insel zu erkunden, gipfelte jedoch in eine der schnellsten Einheiten der ganzen Zeit, was den hohen Fitnessstsnd der Athleten widerspiegelt. Jens bereitet sich aktuell intensiv auf den Ironman Lanzarote vor, während Agnes in der Liga und beim Ironman 70.3 angfreifen will. 

Schwimmtrainingslager 2018 ein voller Erfolg

Kamen, 25.02.2018:

Am Sonntagabend war es geschafft, erschöpft kletterten die Triathleten des Hartman Tri-Teams aus Kaiserau aus dem Schwimmbecken. Knapp 19 Km haben die Dreikämpfer bei jährlichen Schwimmtrainingslager bewältigt. In insgesamt fünf Einheiten sorgte Schwimmtrainerin Silke Wende dafür, dass die Triathleten gut vorbereitet in die kommende Saison gehen und neue persönliche Bestzeiten in der ersten Disziplin aufstellen können.

Insgesamt konnte sich Trainerin Wende über 22 teilnehmende Athletinnen und Athleten freuen, die das Wasser im methleraner Hallenbad zum Brodeln brachten. Um die geleerten Energiespeicher wieder aufzufüllen stand am Samstagabend ein gemeinsamer Restaurantbesuch auf dem Programm, am asiatischen Buffet wurde Kraft getankt für den Schlusstag. Wie bereits in den letzten Jahren freuten sich am Ende alle Beteiligten über ein gelungenes Trainingslager und blicken zuversichtlich der anstehenden Saison entgegen. 


 


Hartman Tris testen Laufform in Bönen

Kamen, 14.01.2018:

Knapp 400 Sportler starteten beim 3. Lauf am Förderturm in Bönen über 10km, auf die Jagd nach einer schnellen Zeit machten sich auch Jannick Niessner, Christoph Wehner, Markus Deuse und André Lewald vom Hartman Triathlon Team des TVG Kaiserau. Niessner und Wehner wollten nach dem gelungenen Silvesterlauf in Soest an ihre Leistung anknüpfen, für Deuse und Lewald sollte es ein Trainingslauf unter Wettkampfbedingungen werden.

Gemeinsam liefen Niessner und Wener beiden die ersten Kilometer auf der Wendepunktstrecke. Nach etwa 5km setzte sich Niessner etwas ab und sammelte einige Läufer vor sich ein, doch auch Wehner blieb in Schlagdistanz und hatte seinen Teamkollegen stets im Blick. Auf dem letzten Kilometer verschärften beide nochmal das Tempo, Niessner sicherte sich den 10. Platz (3. in der AK) mit einer Zeit von 38:13 Minuten, Wehner folgte knapp dahinter auf dem 13. Platz (2. in der AK) mit 38:42 Minuten. Auch Lewald und Deuse kamen knapp nacheinander ins Ziel auf Platz 192 und 193 (50:53 Min./51:00 Min.).

Die Triathleten zeigen bisher eine gute Frühform, in den nächsten Wochen wird weiter hart gearbeitet um in der kommenden Saison ein Wörtchen mitzureden.


Hartman Tris freuen sich über 200€ von Zoot

Ein verspätetes Weihnachtsgeschenk nahmen Chrstioph Wehner und Jannick Niessner im Rahmen des Volkslauf in Bönen für die Hartman Tris entgegen. Beim Weihnachtsspecial vom Zoot Factory Outlet belegten die Kaiserauer den zweiten Platz und durften sich so über einen Scheck in Höhe von 200€ für die Vereinskasse freuen. Dank der kauffreudigen Mitglieder ist die nächste Vereinsfeier also gesichert.
Viele Dank an dieser Stelle nochmal an Marcus Voß von Zoot für diese Aktion und die gute Beratung vor Ort.


Sportlicher Jahresabschluss für Hartman Tris

Genauso wie Dinner for One gehört für viele Sportler die Teilnahme an einem Silvesterlauf zum Jahresabschluss dazu. So auch für die Hartman Tris, die beim Silvesterlauf in Soest und Lünen vertreten waren.

Beim traditionsreichen Lauf von Werl nach Soest über 15km nahmen Vanessa Wehner, Ariane Schmidt, Benjamin Wolbert, Lisa Steinke, Christoph Wehner, Stefan Reichstein und Jannick Niessner für die Hartman Tris teil, in Lünen beim Benefizlauf standen Martin Delbrügge, Adrian und Markus Deuse an der Startlinie über 10km.

Mit tierischer Begleitung machten sich Vanessa und Lisa auf den Weg zum Soester Marktplatz. Begleitet von ihren Hunden liefen die beiden entspannt über die alte B1 und freuten sich über die guten Bedingungen. Auch Ariane schloss sich dem tierischen Duo an. Benni und Stefan überquerten ebenfalls fast zeitgleich die Ziellinie in Soest nach 1:17:42 bzw. 1:17:48 Stunden. Für Stefan bedeutete dies neue persönliche Bestzeit! Über eine neue „PB“ konnten sich auch Jannick und Christoph freuen, die gemeinsam angetreten waren um die Schallmauer von einer Stunde zu knacken. Begünstigt von den milden Temperaturen und unterstützendem Süd-West Wind gelang beiden das Vorhaben. Jannick freute sich im Ziel über eine Zeit von 59:08 Minuten (Platz 83.), Christoph folgte wenige Momente später mit 59:35 Minuten (Platz 98). Ein großes Lob muss wieder einmal dem Publikum an der Strecke ausgesprochen werden. In jeder Ortschaft wurden die Läufer frenetisch gefeiert, auf dem Soester Marktplatz herrschte wie immer Volksfeststimmung.

Insgesamt freuten sich die Hartman Tris über einen gelungenen Jahresabschluss und freuen sich auf die kommenden sportlichen Herausforderungen in 2018.  


Teja Liebmann neuer 1. Vorsitzender der Hartman Tris

Kamen, 10.11.2017.

Wie bereits im letzten Jahr wurde auch diesmal die Jahreshauptversammlung des Hartman Triathlon Teams im Haus Düvelshöft in Südkamen veranstaltet. Zahlreiche Mitglieder, hatten sich eingefunden, um einen neuen Vorstand zu wählen und sich bei Markus Deuse und André Lewald für Ihre langjährige Arbeit als 1. Vorsitzender und Geschäftsführer zu bedanken. Beide bleiben dem Verein natürlich verbunden und werden weiter sportlich angreifen. Auch Wolfgang Nörenberg (1. Vorsitzender des TVG Kaiserau) bedankte sich persönlich bei Markus und André für ihr Engagement.

Als neuer erster Vorsitzender wurde Teja Liebermann gewählt, der bereits seit zwei Jahren als 2. Vorsitzender aktiv war. Neuer Geschäftsführer der Abteilung ist Christoph Wehner, Vanessa Wehner wurde zur 2. Vorsitzenden gewählt. Sonja Wundrock (Sportliche Leitung) und Tobias Kirschberger (Kassenwart) wurden jeweils in Ihren Ämtern bestätigt. Auch Ingo Darenberg und Jannick Niessner kümmern sich in den nächsten zwei Jahren weiter um die Außendarstellung und Pressearbeit der Hartman Tris. 

Neben den Vorstandswahlen wurde die Siegerehrung der diesjährigen Vereinsmeiterschaften durchgeführt, Agnes Ostermayer und Jannick Niessner durften sich über eine Vereinschronik und einen Bio-Racer-Gutschein freuen. Auch die Zweit- und Drittplatzierten (Mini Michel-Knopp/Tobias Burkhardt und Ariane Schmidt/Timo Renner) durften sich über einen Gutschein freuen.

Insgesamt blicken die Hartman Tris einer spannenden neue Saison entgegen, erneut werden drei Mannschaften an den Start gehen (Herren: Verbands- und Landesliga, Damen: Regionalliga).


Vereinschronik zeigt 30 Jahre Triathlongeschichte

Im Jahr 1987 wurde die Triathlonabteilung des TVG Kaiserau gegründet. Zum 30. Geburtstag unserer Abteilung ist nun dank Sabine Hermann eine eigene Vereinschronik entstanden. Auf 55 Seiten finden sich zahlreiche Geschichten über die Anfänge, die größten Erfolge und die vielen Mitglieder der Kaiserauer Triathlenten. Untermalt wird das ganze mit tolle Fotos aus allen "Epochen". Für 7€ kann ein Exemplar erworben werden, Bestellwünsche werden beim Training oder per Mail (tvg.kaiserau@gmail.com) entgegengenommen.

 


Hartman Triathleten wählen neuen Vorstand auf der Abteilungsversammlung

Die Abteilungsversammlung des Hartman Triathlon Teams des TVG Kaiserau findet in diesem Jahr am Freitag, den 10. November 2017, in der Gaststätte Düvelshöft in Südkamen statt (Dortmunder Allee 75, 59174 Kamen). Los gehts um 18:30 Uhr.  

Auf der Tagesordnung steht neben dem Bericht des Vorstandes und der Ehrung der Vereinsmeister die Wahl eines neuen Vorstandes. Um zahlreiches Erscheinen wird gebeten!


Saisonabschluss für Hartman Tri‘s in Vreden

Kamen, 09.09.2017:
Ein letztes Mal in dieser Saison gingen die Herren (Landesliga) und die Damen (Regionalliga) des Hartman Triathlon Teams an den Start. In Vreden im westlichen Münsterland stand für die Triathleten eine Sprintdistanz auf dem Programm (750m/20km/5km).

Aufgrund eines krankheitsbedingten Ausfalls starteten die Herren mit nur drei anstatt vier Athleten. Kai Haverkamp, Christoph Wehner und Jannick Niessner vertraten ihren Verein beim abschließenden Rennen, in der Regionalliga waren Vanessa Wehner, Lisa Steinke und Ariane Schmidt für den TVG dabei.
Den Anfang machten die Damen, im Freibad mussten 750 Meter absolviert werden. Lisa Steinke stieg als erste des Trios aus dem Wasser, nach 14:30 Minuten wechselte sie auf das Rad. Wenige Minuten später folgten Schmidt und Wehner. In dem stark besetzten Feld platzierten sich die Damen im Mittelfeld. Auf der flachen Radstrecke gab Steinke erneut den Ton an, in 37:47 Minuten absolvierte sie den 20km-Rundkurs. Auch Schmidt schob sich einige Plätze nach vorne und stiegt nach 39:48 Minuten vom Rad. Vanessa Wehner folgte nur wenige Minuten später, die Unnaeranerin tauschte in ihrem erst zweiten Triathlon nach 44:05 Minuten den Renner gegen die Laufschuhe.

Auf der abschließenden Laufstrecke zeigte sich erneut das gleiche Bild. Lisa Steinke sicherte sich mit einer schnellen Zeit (23:54 Min.) den 33. Platz (Gesamtzeit: 1:16:32 Std.), Ariane Schmidt lief nach 1:22:48 Stunden über die Ziellinie (Platz 53.). Vanessa Wehner komplettierte das gute Mannschaftsergebnis auf Rang 72.

Bei den Herren hievte sich Jannick Niessner nach 13:33 Minuten aus dem Becken, gefolgt von Christoph Wehner (15:54 Min.) und Kai Haverkamp (18:14 Min.). Auf dem Rad sammelten die Hartman Triathleten einige Konkurrenten ein, auf Platz 10. beendete Niessner die zweite Disziplin (32:34 Min.). Drei Minuten dahinter startete Wehner den 5km-Lauf (Radzeit: 33:44 Min.), Haverkamp stellte nach 35:55 Minuten sein Sportgerät in die Wechselzone. Mit der fünf- und sechstbesten Laufzeit ließen Wehner (19:29 Min.) und Niessner (19:33 Min.) nochmal aufhorchen, am Ende reichte es für Niessner zum 7. Rang (1:05:41 Std.), Wehner folgte auf dem 20. Rang (1:09:07 Std.). Haverkamp machte ebenfalls auf den letzten Kilometern einige Plätze gut und finishte in 1:16:10 Stunden (Rang 56).

Insgesamt landete die Damenmannschaft auf dem 19. Platz, die Herren fanden sich auf dem 12. Platz wieder. Mit dem Abschneiden der Damen-Regionalligamannschaft und der Landesligamannschaft in dieser Saison können die Kaiserauer durchaus zufrieden sein, einzig in der Verbandsliga hätten sich die Hartman Tri’s ein besseres Abschneiden gewünscht. Nun steht für die Kaiserauer die Saisonpause vor der Tür, nach einigen ruhigen Wochen geht es dann mit der Vorbereitung für 2018 weiter.  


Halbdistanz-Premiere für Jannick Niessner in Köln

Kamen, 03.09.2017:
Spaß haben und möglichst schnell Schwimmen, Radfahren und Laufen, das hatte sich Hartman-Triathlet Jannick Niessner für seine erste Mitteldistanz (1,9km/90km/21km) im Rahmen des Cologne Triathlon Weekends vorgenommen.

Die erste Disziplin wurde bei bestem Wetter im Fühlinger See ausgetragen. Auf der Regattastrecke ging Jannick zusammen mit rund 600 weiteren Startern, aufgeteilt in drei Startgruppen, ins Rennen. Nach 32 Minuten kam der Kamener aus dem Wasser und schaute etwas ungläubig auf seine Stoppuhr, mit dieser Zeit hatte er im Vorfeld nicht gerechnet.

Gut gelaunt ging es anschließend auf die Radstrecke. Auf einem Rundkurs passierten die Athleten die Kölner Innenstadt und die Deutzer-Brücke, insgesamt mussten 2,5 Runden absolviert werden. Jannick fand schnell seinen Rhythmus und sauste mit 36 km/h im Schnitt über den Asphalt. In der letzten Runde wurde zum Ärger des Kameners teilweise sehr unfair gefahren, große Gruppen fuhren zusammen im Pulk über die Strecke, ein absolutes No-Go im Triathlonsport. Doch da kein Kampfrichter weit und breit zu sehen war, ließ Niessner die Gruppe ziehen und konzentrierte sich auf das eigene Rennen. Nach 2:27 Stunden beendete der frischgebackene Kaiserauer-Vereinsmeister die zweite Disziplin und schlüpfte in die Laufschuhe.

Den abschließenden Halbmarathon ging der 24-jährige forsch an, die zweiten 10 Kilometer waren dann jedoch deutlich langsamer. Über die Hohenzollernbrücke überquerten die Triathleten den Rhein und liefen anschließend an der Promenade entlang. Ohne Schmerzen und großen Kampf bog Niessner nach 4:47 Stunden auf die Zielgerade ein und belegte damit im Gesamtklassement Platz 75. „Ich freu mich über meine erste erfolgreiche Halbdistanz und die für mich sehr gute Zeit. Jetzt kann die Langdistanz im nächsten Jahr kommen“, erklärte Niessner im Ziel.


Platz 20. für Hartman-Damenmannschaft in Xanten

Kamen, 03.09.2017:
Die Regionalliga der Damen machte für ihr viertes und vorletztes Rennen Station in Xanten. Bei der 33. Auflage des Nibelungen-Triathlons starteten Annette Frederking, Ariane Schmidt und "Mini" Michel-Knopp für das Hartman-Triathlon Team.

Bei bestem Wetter standen zunächst 1,5 Kilometer im Xantener See auf dem Programm. Frederking war die Erste des Trios, die wieder festen Boden unter den Füßen hatte (29:47 Minuten). Nur Sekunden später folgte Schmidt mit einer Zeit von 30:02 Minuten, Michel-Knopp stieg nach 31:26 Minuten aus dem Wasser. 

Auf dem Rad galt es für die Athletinnen 42 Kilometer in fünf Runden entlang der Xantener Nord- und Südsee abzuspulen. Wieder lagen Schmidt und Frederking nah beisammen, beide knapp 1:26 Stunden ihre Räder in die Wechselzone. "Mini" Michel-Knopp stieg nach 1:33:29 Stunden vom Rad und schnürte die Laufschuhe.

Die abschließenden 10 Kilometer wurden in zwei Runden aufgeteilt. Frederking nutzte ihre gute Laufform und überquerte die Ziellinie nach 2:48:47 Stunden auf Rang 47. Ariane Schmidt musste ihre Vereinskollegin ziehen lassen, finishte das Rennen aber souverän in 2:58:38 auf Rang 59. Nur vier Plätze dahinter reihte sich "Mini" Michel-Knopp ins Klassement ein (Rang 63, 3:00:25 Stunden).

Insgesamt stand Platz 20. in einem starken Starterfeld für das Hartman-Trio zu buche, eine respektable Leistung. Den Saisonabschluss bildet das Rennen in Vreden am 9. September.


Christoph Wehner finisht beim Ironman 70.3 – Zell am See

Zell am See, 27.08.2017:
Am 27. August diesen Jahres war es soweit, Triathlet Christoph Wehner vom Hartman-TriTeam des TVG Kaiserau wartete auf den Startschuss zum Ironman 70.3 in Zell am See in Österreich. Zu bezwingen waren 1,9 km im Wasser, 90,1 km auf dem Rad und 21,1 km (Halbmarathon) in den Laufschuhen. Da Wehner mit seiner Frau Vanessa bereits seit zwei Wochen in Österreich Urlaub machte, waren schon einige Höhenmeter auf dem Rad gesammelt worden und auch der Zeller See war mittlerweile bekannt. Am Tag vor dem Wettkampf waren die letzten Vorbereitungen getroffen und die Wechselzonen eingerichtet worden. Alles war bereit und die Aufregung und Freude war groß, da dieser Ironman70.3 die erste (vollständige) Mitteldistanz für Wehner werden sollte, nachdem bei seiner Vorherigen in Frankreich das Schwimmen aufgrund von zu niedrigen Temperaturen vom Veranstalter gestrichen worden war.

Nun war es soweit, Wehner stand in seinem Neoprenanzug mit ungefähr 2499 weiteren Athleten im Startbereich am Zeller See. Mit dem Kanonenschuss starteten die Profis in den Wettkampf, alle anderen Athleten mussten noch 10 Minuten warten, bevor es mit einem Rolling Start losgehen sollte. Als die Profis bereits das Wasser wieder verließen war Wehner kurz vor seinem eigenen Start und die Aufregung wuchs, da das Schwimmen absolut (nicht) zu seiner Paradedisziplin gehört. Dennoch fühlte er sich zu seiner Erleichterung im Wasser sehr gut, machte aber einen großen Bogen um die anderen Schwimmer, um auf keinen Fall in Bedrängnis zu geraten. Nach 43:25min, mit ca. 150 Metern zu viel auf der Uhr und auf Platz 1636, stieg er glücklich aus dem Wasser und freute sich, endlich auf sein Rad steigen und die 90,1 km lange Radstrecke, die über 900 Höhenmeter aufwies, angreifen zu können. Da die ersten 20 km sehr flach waren, hieß es für Wehner sofort „Kette rechts“, ab auf die linke Spur und Vollgas. Nach 20 km ging es auf den anstrengenden Teil des Radkurses. Vor den Athleten lag ein 17 km langer Anstieg, der zunächst mit 5-7 Prozent Steigung und auf den letzten 2 km mit 14 Prozent Steigung eine harte Belastung werden sollte. Dennoch gelang es Wehner, diesen Anstieg zügig zu überwinden und weiter Plätze gutzumachen. Leider verlor er bei einer Verpflegungsstation bei km 50 seine Flasche und musste harte 20 km ohne Wasser überstehen, bis er die nächste Verpflegungsstation erreichte. Bis zu diesem Zeitpunkt war die Radstrecke durch das schöne Salzburgerland gegangen, während es nun sowohl durch Zell am See, sowie durch Kaprun ging, bevor erneut die Wechselzone erreicht wurde. In diesem Bereich der Radstrecke war nochmal viel Publikum und die Athleten wurden großartig angefeuert und unterstützt. Wehner beendete die 90,1 km in 2:46:48, was einen Schnitt von 32,5 km/h ergab, und war somit mehr als zufrieden. Auf dem Rad bedeutete diese Zeit Rang 638, wodurch er einige Plätze gutmachen konnte.

Den abschließenden Halbmarathon startete Wehner hochmotiviert, bemerkte aber schnell, dass die Beine mittlerweile ein wenig müde waren. Somit nutzte er die Verpflegungsstationen um einige Meter zu gehen und sich auf diese Weise ausreichend zu verpflegen und zu kühlen. Auf den letzten 5 km konnte er nochmal ein wenig die Schrittfrequenz erhöhen und die 21,1 km letztendlich in 1:49:01, auf Rang 610 beenden.

Am Ende finishte Wehner überglücklich in 5:28:30, womit er sein Ziel, unter 5:30 h zu bleiben, erreicht hatte. Er belegte Rang 748 (AK 136). Ein toller Wettkampf vor einer wunderschönen Kulisse, der wirklich sehr zu empfehlen ist.


Stefan Kuhne bezwingt den Ötztaler Radmarathon zum dritten Mal

Kamen, 27.08.2017:
Hartman-Triathlet Stefan Kuhne durfte sich in Sölden zum dritten Mal das Trikot des Ötztaler Radmarathons überstreifen. Hier sein Erlebnisbericht:

Nachdem ich in den Jahren 2006 und 2010 erfolgreich (Ziel erreicht) an dem Ötztaler Radmarathon teilnahm, scheiterte ich leider im Jahre 2013 wegen kühlen Temperaturen und Regen, viel Regen.... Für 2017 war nun mein Ziel zum dritten Mal das Finisher-Trikot zu holen. Zur Vorbereitung radelte ich gut 8000 km inklusive eines Bergtrainingslagers ca. 4 Wochen vor dem Rennen. Trotz gutem Trainings war ich in den Tagen und Wochen vor dem Rennen sehr nervös.

Der offizielle Start für das Feld erfolgte um 06:45 Uhr. Laut Veranstalter gingen insgesamt 4.331 Teilnehmer auf die 238 km lange Strecke, welche über 4 Alpenpässe und 5.500 hm führte.
Ich fuhr ein paar Minuten später über die Startlinie auf der Hauptstraße in Sölden. Das Wetter spielte zunächst super mit. Das Thermometer zeigte 11 Grad bei angenehmen Sonnenschein. Das erste Teilstück führte gut 30km hinab nach Ötz. Die Abfahrt war recht angenehm mit wenig Grund zum Bremsen. Von Ötz aus führte die Strecke nach Kühtai auf 2020 hm. Ich fand dort schnell meinen Rhythmus. Fast auf der Höhe des Bersees standen bzw. gingen mir und weiteren Fahrer Kühe auf dem Weg. Etwa ein Dutzend Rinder gingen gemütlich auf der Straße, was auf einer Abfahrt nicht ungefährlich gewesen wäre.

Kurz vor dem Gipfel fuhren wir an der Dortmunder Hütte vorbei. Dort machte einige Zuschauer viel Stimmung. An der ersten Labestation füllte ich nur meine Flasche auf und griff mir 2 Gels für den Notfall.
Die Abfahrt Richtung Innsbruck war super. Bei fast perfekten Wetter radelten ich mit über 80 km/h die Berge hinab. Der Tacho zeigte sogar einmal 86 km/h an. Da bremste ich ab, weil jemand kurz vor mir fuhr. Die Fahrt durch Kemate und später durch Innsbruck machte richtig Spaß. Zu Beginn des Aufstiegs zum Brenner sah man die berühmte Skisprungschanze. Der Blick auf Innsbruck zu Beginn der Auffahrt war super. Auch später war die Landschaft abseits der Strecke fantastisch. Da ich eine gute Gruppe hatte kam ich gut und ohne Kräfte zu verschwenden voran. Lediglich die letzten Kilometer vor dem Brenner waren etwas anstrengend, weil steil. An der Labestation am Brenner gab es eine reichhaltige Auswahl an Speisen und Getränken.
Als ich wieder auf die Strecke fuhr sah ich die Uhr ticken und den Hinweis auf Kontrollschluss. Ich hatte gut 50 min Vorsprung vor dem "virtuellen" Besenwagen. Die Abfahrt nach Sterzing verlief ohne nennenswerte Zwischenfälle. Bei dem Aufstieg zum Jaufenpass ließen zum ersten Mal meine Kräfte etwas nach. Getreu dem Motto: Am Jaufen sollst du schnaufen.... Im jeden Fall musste ich auf dem Weg zum Jaufen einen außer planmäßigen Stopp einlegen. Danach ging es weiter.
Unter dem Gipfel war auf ca. 2000 m die Labestation Jaufen. Dort versorgte ich mich mit Obst und Iso Getränken. Als ich dort auf die Strecke fuhr, hatte ich nur noch etwa 45 min auf dem Besenwagen. Eigentlich war ich nicht langsam, oder....?

Die Abfahrt vom Jaufenpass war jedenfalls unangenehm, weil kurvenreich bei schlechter Fahrbahn. Außerdem bekam ich zu Beginn der Abfahrt zum ersten Mal Krämpfe.
In St. Leonard war es sehr warm. Nach wenigen km bekam ich erneut Probleme mit der Kraft. Doch war ich für meine Verhältnisse gut in der Zeit. Es war etwa 14:30 Uhr zu Beginn des Aufstieges. Um 18:00 Uhr wollte ich oben am Timmelsjoch sein und vor 19:00 Uhr im Ziel, so der Plan ....
Der Weg zur Labestation nach Schönau auf etwa 1700 m zog sich wie Kaugummi, doch irgendwann war es geschafft. Dort machte ich eine längere Pause mit Kuchen, Obst, Red Bull und Wasser. Nach der Labe folgte ein kleines Flachstück, bevor es dann die steilen Kurven noch oben ging. Diese Kurven zogen sich endlos nach oben. Etwa eine halbe Stunde bevor ich den Gipfel erreichte, kam Wind und Regen auf. Es war schlimm, doch der Tunnel zum Timmelsjoch war nicht mehr weit.

Etwa 17:35 Uhr erreichte ich dann den Tunnel - zwei Stunden vor Kontrollschluss.  Auf dem Gipfel des Timmelsjoch ließ der Regen nach und die Sonne kam langsam hervor. Oben sah ich einen fantastischen Regenbogen in super Farben. Es war super! Die nasse Abfahrt nahm ich mit aller Vorsicht. Nach 11:37 h erreichte ich glücklich Sölden. Die Zeit war für mich fast eine Stunde schneller als meine Zeiten aus 2006 oder 2010. Es war eine tolles Rennen mit vielen Eindrücken und einem guten Ende.
Das Ziel erreichten genau 4000 Teilnehmer. Der letzte brauchte in diesem Jahr 13:21 h. Super Leistung!


Enges Rennen bei den Vereinsmeisterschaften in Krefeld

Kamen, 27.08.2017:
Bei bestem Wetter machten sich die Hartman Triathleten auf nach Krefeld, um beim dortigen Triathlon über die Sprintdistanz ihre Vereinsmeisterschaft auszutragen. Bei der vom SC Bayer Uerdingen perfekt organisierten Veranstaltung  mussten zunächst 500 Meter im Elfrather See geschwommen werden, ehe 20 Kilometer auf dem Rad abgespult werden mussten, gefolgt vom abschließenden 5km-Lauf.

Bei den Damen vertraten Agnes Ostermayer, Ariane Schmidt und Angela „Mini“ Michel-Knopp die Farben der Kaiserauer, in der Herrenkonkurrenz gingen Tobias Burkhardt, Timo Renner, Jens Böttcher, Benjamin Wolbert, Jürgen Maaß, Jannick Niessner und Gerhard Kunz an den Start.

Pünktlich um 13:45 Uhr fiel der Startschuss, wie erwartet war es Schwimm-Ass Timo Renner, der sich ganz vorne im Feld einordnete und nach 7:30 Minuten als Gesamtzweiter das Ufer erreichte. Mit einigem Abstand folgten anschließend Böttcher (9:13 Min.), Niessner (9:18 Min.), Burkhardt (9:31 Min) und Maaß (9:33 Min.). „Benni“ Wolbert schälte sich nach 10:01 Minuten aus dem Neoprenanzug, Gerhard Kunz beendete die erste Disziplin nach 13:14 Minuten. Bei den Damen lagen die Hartman Athletinnen eng zusammen, Michel-Knopp kam nach 11:18 Min. aus dem Wasser, gefolgt von Schmidt (11:34 Min.) und Ostermayer (12:47 Min.).

Auf dem Rad rückte das Feld dann eng zusammen. Auf dem schnellen Kurs spielten Burkhardt und Böttcher ihre Stärken aus. Mit fast identischen Radzeiten (33:30 Min./33:25 Min.) erreichten das Duo die zweite Wechselzone. Renner ließ sich jedoch nicht einfangen und ging mit knappen Vorsprung auf die Laufstrecke. Niessner versuchte den Abstand auf dem Rad zu verkürzen, um beim Laufen seine Stärke auszuspielen. Wolbert konnte mit neuem Rad seine Position im Gesamtklassement festigen (38:34 Min.), auch Maaß folgte nur eine Minute später, gefolgt von Kunz. Bei den Damen übernahm Ostermayer auf dem Rad die Führung in der internen Vereinsmeisterschaft (38:39 Min.), Michel Knopp und Schmidt folgten wenige Minuten später.

Auf der Laufstrecke spielte sich dann ein echter Kampf um die Podiumsplätze ab. Burkhardt führte das Feld der Hartman-Tris an, doch Niessner machte Druck und zog nach ca. 1 Km an Renner und Böttcher vorbei. Nach der Hälfte der Strecke liefen Burkhardt und Niessner gleichauf und belauerten sich. Nach einer 180-Gradkurve setzte Niessner dann die entscheidende Attacke, Burkhardt konnte nicht mehr folgen. Platz eins und zwei waren somit vergeben, im Gesamtklassement belegten die beiden „Hartmänner“ Platz fünf und sechs.  Renner und Böttcher fighteten um den letzten Platz auf dem „Stockerl“. Auf dem letzten Kilometer zündete Renner nochmal den Turbo und zog an seinem Vereinskollegen vorbei. Nur kurze Zeit später kam Wolbert auf Rang fünf im internen Ranking ins Ziel, Maaß und Kunz komplettierten das Feld. In der Damenkonkurrenz sicherte sich Ostermayer mit einer starken Laufleistung ungefährdet den Vereins-Titel und durfte sich über den vierten Gesamtrang freuen. Michel-Knopp finishte knapp fünf Minuten später, gefolgt von Schmidt, die einen schwarzen Tag auf der Laufstrecke erwischte, sich jedoch bei den sehr warmen Temperaturen achtungsvoll ins Ziel kämpfte.

Insgesamt freuten sich die Hartman-Tris über einen rundum gelungenen Wettkampf, schnelle Zeiten und die verdiente Bratwurst bzw. Eis nach dem Zieleinlauf.

Ergebnisse Vereinsmeisterschaft:

Damen:
1.    Agnes Ostermayer  1:17:50 Stunden (12:47 Min./38:39 Min./26:23 Min.) (Platz 4.)
2.    Mini Michel-Knopp   1:22:59 Stunden (11:18 Min./42:35 Min./29:05 Min.) (Platz 7.)
3.    Ariane Schmidt       1:29:05 Stunden (11:34 Min./44:00 Min./33:35 Min.) (Platz 9.)


Herren:
1.    Jannick Niessner     1:03:41 Stunden (09:18 Min./34:20 Min./20:01 Min.) (Platz 4.)
2.    Tobias Burkhardt     1:04:16 Stunden (09:31 Min./33:25 Min./21:19 Min.) (Platz 5.)
3.    Timo Renner           1:05:02 Stunden (07:30 Min./34:52 Min./22:39 Min.) (Platz 10.)
4.    Jens Böttcher         1:05:08 Stunden (09:13 Min./33:30 Min./22:24 Min.)  (Platz 11.)  
5.    Benjamin Wolbert   1:12:02 Stunden (10:01 Min./38:34 Min./23:26 Min.)  (Platz 18.)
6.    Jürgen Maaß          1:15:43 Stunden (09:33 Min./39:38 Min./26:31 Min.)  (Platz 24.)
7.    Gerhard Kunz         1:27:25 Stunden (13:14 Min./45:21 Min./28:50 Min.)  (Platz 30.)

 

Hier gehts zu den Bildern!


Annette Frederking triumphiert beim Möhneseetriathlon

Kamen, 19.08.2017:
Der Möhneseetriathlon hatte von allem etwas: Regen, Sturm, Sonne, hohe Wellen! Für Hartman-Triathletin Annette Frederking hatte der Wettkampf über die Volksdistanz einiges zu bieten.

Die Wellen auf der Schwimmstrecke setzten der Kamenerin ordentlich zu, nach 13:34 Minuten stieg sie etwas seekrank aus den Fluten und musste kurz inne halten, bis sie sich auf das Rennrad schwingen konnte.
Anschließend waren die Strapazen vergessen, die hügelige Radstrecke absolvierte Annette in 52:24 Minuten, ehe die Laufschuhe geschnürt wurden. Die abschließende 5-Kilometerstrecke nutzte die Triathletin dazu, um die gute Platzierung abzusichern (Laufzeit: 26:41 Minuten).

Auf Platz 16. erreichte Annette in 1:35:09 Stunden das Ziel und zeigte sich mit der dargebotenen Leistung sehr zufrieden. Der erste Platz in der Altersklasse W55 unterstrich diese tolle Leistung.


Halbdistanz in Hückeswagen bildet den Abschluss der Verbandsliga

Kamen, 19.08.2017:
1,9 km Schwimmen, 75 km Radfahren und 21 km Laufen: Das vierte und letzte Rennen der Triathlon-Verbandsligasaison wurde über die Mitteldistanz in Hückeswagen ausgetragen und stellte die Athleten des Hartman Team TVG Kaiserau vor große personelle Probleme. Frank Klesz sprang kurzfristig für den noch nicht genesenen André Lewald ein und Timo Renner musste sich auf seiner ersten Mitteldistanz gleich im Ligabetrieb bewähren. Benjamin Wolbert und Kai Haverkamp konnten indes schon auf Erfahrungen auf dieser Strecke vorweisen. Insofern stellte der 17. Tagesplatz keine Enttäuschung dar, sondern war kalkulierbar.

Renner und Klesz stiegen wie erwartet als erste des Hartman-Quartetts aus dem Wasser. Renner benötigte 29:27 Minuten, handelte sich aber eine zweiminütige Zeitstrafe ein und für Klesz blieben die Uhren bei 35:46 Minuten stehen. Wolbert folgte seinen Vereinskameraden mit einer Schwimmzeit von 40:35 Minuten und Haverkamp beendete die erste Teildisziplin nach 48:02 Minuten.

Auf der welligen viermal zu umfahrenden Radstrecke konnte Renner seinen Vorsprung auf die Hartman-Teammitglieder ausbauen. Nach 2:22,31 Stunden stellte er sein Rad in der Wechselzone ab und begab sich auf die Laufstrecke. Die anderen drei Hartman-Athleten fuhren fast identische Radzeiten, sodass sich an der teaminternen Reihenfolge nichts änderte. Klesz wechselte nach 2:42,49 Stunden in die Laufschuhe, Wolbert absolvierte den Radkurs in 2:43,21 Stunden und Haverkamp stieg nach 2:40,53 vom Rad.

Die Laufstrecke führte das Teilnehmerfeld um die landschaftlich schöne Wuppervorsperre. In 1:48,55 Stunden umrundete Renner die dreimal zu umlaufende Strecke und kam als 38. des Verbandsligafelds ins Ziel. Wolbert (1:45,08 Stunden) und Haverkamp (1:42,57 Stunden) konnten in ihrer Paradedisziplin noch einige Konkurrenten überholen. Im Gesamteinlauf entsprach dieses den Rängen 59 bzw. 61. Frank Klesz lief nach einer Halbmarathonzeit von 2:04,23 Stunden über die Ziellinie und belegte den 69. Platz.
Besonders bitter: Obwohl die Hartman-Triathleten nur in Hückeswagen einen Abstiegsplatz belegten, reichte es für das Team nur knapp nicht für den Klassenerhalt, weil die Liga relativ ausgeglichen ist. Am grünen Tisch könnte der Kaiserauer Mannschaft der Ligaverbleib jedoch noch zugesprochen werden.


Martin Delbrügge und Markus Deuse finishen Ironman Hamburg

Kamen, 13.08.2017:

Schwimmen in der Alster, Radfahren durch die Nordheide und ein Zieleinlauf am altehrwürdigen Rathausplatz. Das Alles hielt die Premiere des Ironman Hamburg für die über 2500 Athleten bereit, darunter auch die beiden Hartman-Triathleten Martin Delbrügge und Markus Deuse.

Die zwei erfahrenen Langdistanz-Athleten starteten um 7 Uhr in den "längsten Tag des Jahres“. Pünktlich zum Wettkampfstart zeigte sich das Wetter von seiner guten Seite, außer ein bisschen Nieselregen blieben die Teilnehmer von Unwettern und Schauern verschont.

Bereits die erste Disziplin hatte es in sich. Die Sportler hatten auf der 3,8 Kilometerstrecke in der Alster immer wieder mit Wellen zu kämpfen, die von den zahlreichen Ausflugsschiffen erzeugt wurden. Delbrügge hatte außerdem Probleme mit seiner Schwimmbrille, sodass er bereits nach wenigen Hundert Metern ohne Brille weitermachen musste. Trotz dieser Umstände kletterte der 21-malige Langdistanzfinisher nach 1:07:15 Stunden aus dem Wasser. Markus Deuse folgte einige Minuten später nach 1:18:30 Stunden. Für beide ging es nun rauf auf das Triathlonrad, 180 Kilometer mussten in der zweiten Disziplin bewältigt werden. Der Rundkurs, der von den Athleten zwei Mal absolviert werden musste, wies dabei ebenfalls 500 Höhenmetern auf. Doch grade diese kurzen und knackigen Anstiege nutzten Delbrügge und Deuse, um immer wieder Konkurrenten zu überholen und ein paar Plätze gutzumachen. Auf der zweiten Runde waren die Strapazen den Kamenern dann anzumerken, Deuse musste sein Tempo etwas drosseln, fand jedoch schnell wieder seinen Rhythmus. „Die zweite Runde hat mich echt zermürbt, flach war da gar nichts“, erklärte Deuse, der 5:57:06 Stunden für den Radpart benötigte. Delbrügge tauschte nach 5:20:08 Stunden die Rennmaschine gegen die Laufschuhe ein.

Vier Runden galt es beim abschließenden Marathon zu bewältigen, unterstützt durch tausende Zuschauer an der Strecke. Delbrügge startete schnell auf den ersten Metern, war jedoch nach Fußproblemen gezwungen, einen kurzen Stopp einzulegen und die Schuhe zu richten. Auch Deuse hatte mit Problemen zu kämpfen und musste die Zähne zusammenbeißen. Angetrieben von den Anfeuerungsrufen mobilisierten die beiden Hartman-Tris die letzten Kraftreserven und kämpften sich in beachtlicher Zeit ins Ziel. Martin Delbrügge überquerte die Ziellinie nach 10:26:10 Stunden und zeigte sich anschließend zufrieden mit der gezeigten Leistung. Auch Markus Deuse war begeistert von der Veranstaltung, der erste Vorsitzende der Hartman-Triathleten finishte in 11:58:08 Stunden. Beide ließen damit hunderte Starter hinter sich und belohnten sich für die monatelange Vorbereitung.


Hartman Triathleten trumpfen in Rheine auf

Kamen, 13.08.2017:

Am vergangenen Sonntag reisten acht Triathleten des TVG Kaiserau nach Rheine, um dort die Sprintdistanz (750m/20Km/5Km) zu absolvieren. Die Herren in der Landesliga Nord absolvierten hier ihren dritten Wettkampf und auch die Damen-Regionalligamannschaft trat im Ligawettkampf an. Jannick Niessner, Benjamin Wolbert, Christoph Wehner und Tobias Kirschberger eröffneten bei guten Bedingungen den Wettkampftag in Rheine. Nach 750 Metern im Dortmund-Ems-Kanal kam Jannick Niessner als erster des Hartman-Quartetts aus dem Wasser und stieg nach 14:24 Minuten auf das Rennrad. Nicht weit dahinter machte sich Benjamin Wolbert auf die Verfolgung, nach 15:58 Minuten ging es für ihn auf die Radstrecke. Die ungeliebte Auftaktdisziplin beendeten Christoph Wehner und Tobias Kirschberger im hinteren Teil des Feldes, auf dem Rad lautete die Devise nun Attacke.

Die Kaiserauer hatten allesamt einen guten Tag auf dem Rad erwischt, so konnten einige Kontrahenten eingesammelt werden. Nach 20 Km wechselte Niessner mit der fünftbesten Radzeit des Tages (29:44 Minuten) in die Laufschuhe, auch Wehner trat ordentlich in die Pedale und beendete die zweite Disziplin nach 30:35 Minuten. „Benni“ Wolbert zeigte sich mit einer Radzeit von 33:53 Minuten zufrieden, Kirschberger stellte sein Arbeitsgerät nach 37:32 Minuten in die Wechselzone.  
Auf der Laufstrecke wurden dann die letzten Kraftreserven mobilisiert. Niessner sicherte sich auf den letzten Metern den siebten Gesamtrang (1:05:06 Stunden), auch Wehner flog förmlich an seinen Gegnern vorbei und freute sich dank der dritten Laufzeit über Platz 26 (1:08:48 Stunden). Wolbert spulte die fünf Kilometer souverän ab und finishte in 1:14:06 Stunden als 51., Kirschberger beendete seinen sportlichen Arbeitstag nach 1:24:57 Stunden auf Platz 72. Insgesamt sprang der zehnte Patz für das Hartman-Triathlon Team heraus.

Nun hatten die Männer Zeit ihre Vereinskolleginnen und Kollegen anzufeuern. Lisa Steinke und Vanessa Wehner traten in der Regionalliga an, Steinke wechselte nach 16:26 Minuten aufs Rad. Für Wehner war es der erste Triathlon überhaupt, doch die Unnaranerin meisterte die Herausforderung und schwang sich nach 20:19 Minuten auf ihren „Renner“. In der zweiten Disziplin zeigte sich das hohe Leistungsniveau der Regionalliga. Steinke positionierte sich mit einer guten Leitung auf zwei Rädern im Mittelfeld und erreichte nach einem soliden Lauf auf Platz 39 das Ziel (1:16:26 Stunden). Wehner gab bei ihrem Debüt alles und lief nach 1:32:36 Stunden mit einem Lächeln über die Ziellinie, die Erleichterung war ihr deutlich anzumerken. Im Gesamtklassement belegten die TVG-Damen Platz 27.

Ebenfalls am Start in Rheine für den TVG Kaiserau waren Stefan Reichstein und Timo Renner. Reichstein finishte im offenen Starterfeld nach 1:22:32 Stunden und freute sich über seinen dritten absolvierten Triathlon. Timo Renner durfte sogar mit einem Pokal nach Hause gehen, der Kamener gewann die NRW-Lehrermeisterschaften in 1:03:00 Stunden und feierte den unverhofften Titel.


Hartman-Trio beim Phönixsee Triathlon

Kamen, 02.07.2017:
Drei Athleten des Hartman Triathlon Teams waren bei der 16. Auflage des PSD-Bank-Triathlon in Dortmund am Start. Martin Delbrügge, Stefan Reichstein und Kai Haverkamp starteten über die Olympische Distanz und waren Teil einer Premiere, erstmals wurden die 1,5 Km der Auftaktdisziplin im Phönixsee absolviert. Bei mäßigem Wetter absolvierte „Delle“ die Schwimmstrecke in 23:53 Minuten und schwang sich im vorderen Feld auf sein Triathlonrad. Zeitgleich folgten knapp sieben Minuten später Stefan und Kai, die nach 31:42 Minuten die Schwimmbrille gegen das Rennrad eintauschten.

Das Hartman-Trio musste nun auf der Radstrecke sechs Mals die 6,5km-Runde absolvieren. Martin gelang dies am schnellsten in 1:13:07 Stunden, nur wenige Minuten später folgte Kai mit einer Radzeit von 1:17:20 Stunden. Stefan schob sein Sportgerät nach 1:23:16 Stunden in die zweite Wechselzone.

Die Laufstrecke am Ufer des Phönixsees wurde ebenfalls als Rundkurs gestaltet, vier Mal galt es für die Athleten die 2,5km-Runde unter die Sohlen zu nehmen. In 42:03 Minuten bewältige Delle die Abschlussdisziplin und konnte sich im Ziel über den elften Gesamtrang und Platz zwei in seiner Altersklasse freuen (Gesamtzeit: 02:19:02 Stunden). Ebenfalls flott unterwegs in den Laufschuhen war Kai, der die 10km in 43:27 Minuten bewältigte und nach 02:32:29 seinen sportlichen Arbeitstag beendete (Gesamtrang 40.). Komplettiert wurde das gute Ergebnis der Hartman-Tri’s durch Stefan, der nach 02:47:40 die Ziellinie überquerte und sich auf Platz 70. im Klassement wiederfand (Laufzeit: 52:42 Minuten).


Kaschube-Trio erfolgreich beim Harener Citylauf

Kamen, 21.06.2017:

Eine Gruppe der Hartman Triathleten des TVG Kaiserau fuhr am Freitag, dem 21. Juni ins Emsland, um dort zum 13. Male in Folge beim Citylauf Haren teilzunehmen. „Ohne Kampf kein Mampf“ lautete die gutgelaunte Devise, denn im Anschluss an den Lauf wurden die Tri’s von einem langjährigen Gönner zum Abendessen eingeladen.

Die ewige Laufrakete Dirk „Billy“ Kaschube brachte seine Söhne Moritz und Marlon mit, die in ihren Wertungsklassen auftrumpften. Der 14-jährige Moritz erlief sich den ersten Platz beim Schülerlauf über 1,5 km in respektablen 6:07 Minuten, was bei der Siegerehrung mit einem Pokal gekrönt wurde, und der 4-jährige Marlon spulte die 400 Meter des Bambinilaufs in 2:27 Minuten herunter und war stolz auf seine Medaille, die er im Laufe des Abends auch nicht mehr ablegen wollte. Damit wiederholte Marlon die Leistung seines Bruders Moritz, der ebenfalls an gleicher Stelle vor zehn Jahren den Bambinilauf erfolgreich bewältigte. Vater Billy und die übrigen Hartman-Tri’s starteten beim 5 km-Jedermannlauf, wobei sich die besten Drei auch noch unvermittelt in einer Teamwertung wiederfanden und mit dem zweiten Platz aufs Treppchen stiegen. Das zweite Team belegte den sechsten Platz.

Hier die Einzelergebnisse: Dirk Kaschube 21:36 Min. (3. Platz/M45), Karl-Heinz Rogalla 25:16 Min.
(9. Platz/M50), Mini Michel-Knopp 25:37 Min. (9. Platz/W45), Rüdiger Knopp 30:06 Min.
(21. Platz/M45), Sabine Hermann 33:49 Min. (5. Platz/W55), Detlef Schulz 35:59 Min.
(10. Platz/M60).


Hartman – Triathlon – Team des TVG Kaiserau belegt 14 ten Platz beim dritten Verbandsligastart in Altena

Kamen, 20.07.2017:

Nach den Plätzen sieben beim Triathlon in Hagen und elf in Kamen hoffte das Hartman – Triathlon - Team  des TVG Kaiserau beim dritten Saisonstart auf der anspruchsvollen Strecke in Altena auf einen weiteren Mittelfeldplatz. Leider wurden die Hoffnungen noch vor dem Startschuss gedämpft, weil André Lewald verletzungsbedingt absagen musste. Ein vierter Starter ließ sich kurzfristig nicht mehr finden, so dass das Team zu dritt antreten mußte.

Überrascht wurden die drei Kaiserauer Athleten jedoch auch vom starken Teilnehmerfeld der Verbandsliga Mitte / Süd. Trotz zufriedenstellender Schwimmleistungen über 500m stiegen Timo Renner in 7:38 Minuten als 16 ter, Martin Delbrügge mit 8:50 Minuten als 42 ter und Tobias Burkhardt nach 9:33 Minuten als 54 ter der Hartman – Tris aus dem Wasser.

Auf der Radstrecke galt es einen in drei Runden jeweils 3,3 km langen Anstieg zu bewältigen, bevor in der ebenso langen und gefährlichen Abfahrt die Steuerkünste der Triathleten gefragt waren. Zu der ohnehin teils sehr steilen Abfahrt musste das Teilnehmerfeld noch enge 90 und 180 Grad Kehren herunterfahren, sowie leider miserable Straßenverhältnisse im unteren Streckenabschnitt hinnehmen. Hier konnte Tobias Burkhardt schon nach zwei Kilometern Martin Delbrügge überholen, der den Sprintwettkampf auch als Vorbereitung für den Ironman Hamburg im August 2017 nutzte. Timo Renner hatte mit 46:07 Minuten einen guten Tag erwischt, so dass Burkhardt in dieser Teildisziplin mit 45:08 Minuten den Rückstand auf Renner nur um eine Minute reduzieren konnte. Für Delbrügge wurde eine Radzeit von 47:49 Minuten ermittelt.

In der abschließenden Disziplin wurde Renner nach ca. drei Kilometern auf der ebenfalls hügeligen Laufstrecke von Burkhardt überholt. Auf den verbleibenden zwei Laufkilometern baute Burkhardt seinen Vorsprung auf 28 Sekunden aus, was einer Laufzeit von 22:55 Minuten und mit der Gesamtzeit von 1:17:38 Stunden dem 33. Gesamtrang entsprach. Drei Plätze weiter hinten im Gesamtklassement lief Renner nach 1:18:04 Stunden ins Ziel. Etwas unzufrieden überquerte Delbrügge die Ziellinie, da er schon zu Beginn des 5 km-Laufs seine Startnummer verlor und er für die erneute Befestigung wertvolle Zeit verlor. Daher konnte er seine gewohnte Laufstärke nicht ausspielen und erreichte eine Laufzeit von 27:17 Minuten, sowie mit der Gesamtzeit von 1:23:56 Stunden Platz 59 im 72 Athleten umfassenden Teilnehmerfeld.

Das Hartman – Triathlon - Team  vom TVG Kaiserau musste sich schließlich mit dem 14 ten Rang in Altena begnügen. Im letzten Saisonrennen werden sich die Tris am 19.08.17 in Hückeswagen auf der Mitteldistanz mit der Konkurrenz messen.

Auf dem Lichtbild von links nach rechts:
Timo Renner, Martin Delbrügge, Tobias Burkhardt


Damen-Regionalligamannschaft mit Platz 19 in Verl

Kamen, 16.07.2017

Die Damen – Regionalligamannschaft des Hartman – Triathlon – Teams vom TVG Kaiserau absolvierte beim 14ten Verler Triathlon den zweiten Saisonstart. Angela Michel – Knopp, Ariane Schmidt und Lisa Steinke starteten in der Regionalliga mit insgesamt 30 angetretenen Mannschaften a drei Teilnehmerinnen. Im freien Feld startete zusätzlich Agnes Isabell Ostermayer vom Hartman – Triathlon – Team ebenfalls auf der Volksdistanz.

Das Schwimmen im Verler See stellte sich chaotisch dar, da es mit 90 Teilnehmerinnen zu Beginn sehr voll und unruhig war. Nach 17:30 min konnte Michel – Knopp die Wechselzone ansteuern. Steinke benötigte 17:33 min und Schmidt mit 18:37 min nur etwas länger.

Im Anschluss erwartete die Athletinnen eine windanfällige und bis auf zwei kleine Anstiege flache Radstrecke, welche über zwei Runden a 10 km befahren werden musste. Nach 34:44 min erreichte Steinke als Schnellste der Hartman – Tris die Wechselzone. Schmidt und Michel – Knopp benötigten mit 37:04 und 37:10 min nahezu identische Zeiten, um in die Laufschuhe zu wechseln.

Zwei flache Runden über teils asphaltierte und geschotterte Wege mussten durchlaufen werden.  Steinke absolvierte den 5 km – Lauf in 24:44 min, Schmidt benötigte 25:47 min, Michel – Knopp folgte in 27:59 min.

Mit Gesamtzeiten von 1:16:59 min für Steinke, 1:21:27 h für Schmidt und 1:22:37 h konnten die Triathletinnen den 19ten Platz in der Mannschaftswertung belegen.

Agnes Isabell Ostermayer benötigte für die Volksdistanz insgesamt 1:17:53 h. Mit dieser Zeit belegte sie im mit 73 Teilnehmerinnen starken Startfeld den 25ten Gesamtplatz. Sie erreichte hiermit den erfreulichen 3ten Platz in ihrer Altersklasse W 40.

Die vier Hartman – Tris konnten den Wettkampf bei angenehmen und trockenen Bedingungen um 20 Grad Celsius genießen und erreichten alle zufrieden und glücklich das Ziel. Weiter geht es für die Damen – Regionalligamannschaft am 13.08.2017 beim Triathlon in Rheine.

Auf dem Bild von links nach rechts die Damen - Regionalligamannschaft:

Angela Michel – Knopp, Lisa Steinke, Ariane Schmidt,


Ulrike Mandt finisht Halbdistanz in Uelzen

Kamen, 25.06.2017

Der Post SV Uelzen richtete am 25.06.2017 zum zehnten Mal seinen O – See - Triathlon in Niedersachsen aus.  Die Teilnehmer/-innen konnten sich zwischen drei möglichen Distanzen entscheiden. Ulrike Mandt vom heimischen Hartman – Triathlon – Team des TVG Kaiserau wählte die längste Version und nahm als eine von insgesamt 46 Damen und 161 Herren die Mitteldistanz in Angriff.

Um 08.30 Uhr starteten die Mitteldistanzler/-innen im Oldenstädter Natursee auf die 1,9 km lange Schwimmstrecke. Zwei Runden, unterbrochen durch einen kurzen Landgang, mussten absolviert werden. Die Wassertemperatur lag unter 22,9 Grad Celsius, so dass Neoprenanzüge in der Mitteldistanz erlaubt waren. Nach 40:58 min erreichte Mandt die Wechselzone. Bis zu diesem Zeitpunkt war die Veranstaltung trocken, nun einsetzender Starkregen erschwerte den Einstieg in die anstehenden vier Radrunden über insgesamt 90 km erheblich. Auf dem leicht welligen und windanfälligen Kurs mit knapp 500 Höhenmetern ereigneten sich in Anbetracht der rutschigen Strecke leider einige Stürze. Mandt erreichte nach sehr konstanten Rundenzeiten mit einer Zeit von 2:52:46 h und einem Schnitt von ca. 31 km/h erneut die Wechselzone am Natursee.
Der abschließende Lauf führte Mandt in acht Runden über 21 km um den Oldenstädter Natursee. Nach 2:01:41 h konnte die Hartman Athletin glücklich den Zielbereich erreichen. Mit der Gesamtzeit von 5:35:26 h belegte Mandt den 18ten Platz im Damenfeld und wurde 4te in ihrer Altersklasse W 50. Im Gesamtklassement bedeutete dies den 131ten Platz.
Insgesamt ein lohnenswerter Ausflug zu einer sehr gut organisierten und familiären Veranstaltung.


Erfolgreiche Triathlon Premiere für Stefan Reichstein

Kamen, 24.06.2017:

Nach vielen Trainingseinheiten war es endlich soweit,  beim ITH Triathlon Hennesee absolvierte Stefan Reichstein seinen ersten Triathlon. Stefan wählte für sein erstes Rennen die Volksdistanz und freute sich auf 500m Freiwasserschwimmen, 20km Radfahren und 5km Laufen. Beim Massenstart im See lernte Stefan schnell die Tücken der ersten Disziplin kennen, einige Tritte machten die 500m zu einem echten Kampf. Nach 11:52 Minuten war der erste Teil geschafft und Stefan schwang sich aufs Rennrad. Die kommenden 20km hatten mit 314 Höhenmetern und starkem Wind einiges für einen Neuling zu bieten, doch Stefan trotzte den Schwierigkeiten und spulte die Kilometer souverän ab. Nach 51:41 Minuten tauschte Stefan das Rad gegen die Laufschuhe ein und machte sich auf zur abschließenden 5km Runde. Auf der Laufstrecke sammelte der Debütant einige Kontrahenten ein und überquerte schließlich nach 1:29:11 Stunden glücklich die Ziellinie (Laufzeit: 25:38 Minuten). Insgesamt reichte es für Stefan bei seinem ersten Triathlon zu Platz 8 in seiner Altersklasse und Platz 60 in der Gesamtwertung, eine echt starke Leistung!


Hitzeschlacht in Steinbeck – Platz neun für Hartman Tris

Kamen, 18.06.2017:

Am vergangenen Wochenende stand für das Hartman Triathlon Team der zweite Wettkampf in der Landesliga Nord auf dem Programm. In Steinbeck gingen Jannick Niessner, Christoph Wehner, Kai Haverkamp und Tobias Kirschberger an den Start und absolvierten bei Temperaturen um die 30 Grad die olympische Distanz (1,5km/40km/10km).

Los ging es mit einer Schwimmeinlage im Kanal. Im Neoprenanzug galt es sich im Getümmel zu behaupten und möglichst wenig Zeit auf die Konkurrenz einzubüßen. Nach 28:34 Minuten hatte Jannick Niessner wieder festen Boden unter den Füßen und schwang sich an 33. Position auf das Rennrad. Ein paar Minuten später kletterte Kai Haverkamp aus dem Kanal (32:43 Minuten), dicht gefolgt von Christoph Wehner (33:50 Minuten). Für beide war nun die ungeliebte erste Disziplin beendet, auf dem Rad konnte die Aufholjagd beginnen. Das TVG-Quartett komplettierte Tobias Kirschberger nach 37:25 Minuten, der ohne „Neo“ die 1,5km lange Strecke absolvierte.

Auf der welligen Radstrecke sammelten die Sportler in 3 Runden einige Höhenmeter, allerdings wurde auch der ein oder andere Gegner eingesammelt. Vor allem Niessner (01:09:15 Stunden) und Wehner (1:10:26 Stunden) erwischten einen guten Tag auf dem Rad und machten mit der neunten und sechszehnten Radzeit auf sich Aufmerksam. Haverkamp kletterte ebenfalls im Tableau nach oben und stieg nach 1:14:47 Stunden vom Rad. Kirschberger, der nach langer Trainingspause und Umzugsstress erstmals wieder ins Wettkampfgeschehen eingriff, absolvierte die zweite Disziplin in 01:23:09 Stunden.

Konnten sich die Kaiserauer auf dem Fahrrad noch über kühlen Fahrtwind freuen, so raubten die hohen Temperaturen beim Laufen viel Kraft. Auf Rang sieben liegend versuchte Niessner in seiner Lieblingsdisziplin die Distanz zur Spitze zu verkürzen. Mit einer Laufzeit von 44:54 Minuten reichte es am Ende zum sechsten Platz (Gesamtzeit: 2:22:43 Stunden) und dem damit besten Ergebnis in Niessners „Karriere“. Christoph Wehner hatte nach gut 5km mit Magenproblemen zu kämpfen, doch der 31-jährige dachte nicht ans Aufgeben und beendete seine erfolgreiche Aufholjagd nach 2:35:30 Stunden auf Position 32 (Laufzeit: 51:04 Minuten). Kai Haverkamp überquerte nach einer Laufzeit von 52:54 Minuten als 44. die Ziellinie (Gesamtzeit: 2:40:24 Stunden). Tobias Kirschberger zeigte trotz fehlender Trainingskilometer eine starke kämpferische Leitung und wurde von seinen Mannschaftskollegen nach 3:00:01 Stunden im Ziel empfangen.

Im Gesamtklassemente belegte das Hartman Triathlon Team wie schon beim Saisonauftakt in Gütersloh den neunten Platz. In zwei Wochen geht es für die Triathleten in Saerbeck weiter.


Platz 11 beim Heimwettkampf mit kleinem Wehmutstropfen

Kamen, 11.06.2017:

Vor heimischem Publikum trat die Verbandsligamannschaft des Hartman Triathlon Teams zum zweiten Wettkampf der Saison an. Martin Delbrügge, Timo Renner, Christoph Wehner und Jannick Niessner wollten die gute Ausgangsposition (Platz 7) nach dem Auftakt in Hagen ausbauen und gingen zuversichtlich ins Rennen.

Bei bestem Wetter kletterte wie erwartet Timo Renner als erster TVG-Athlet aus dem Pool im Kamener Freibad (15:01 Minuten) und schwang sich als zweitplatzierter im Gesamtklassement aufs Rennrad. Martin Dellbrügge zeigte ebenfalls eine ansprechende Schwimmleistung und machte sich nach 18:15 Minuten auf die Verfolgung, dicht gefolgt von Jannick Niessner (18:54 Minuten). Christoph Wehner beendete die ungeliebte erste Disziplin nach 21:19 Minuten.

Auf der schnellen Radstrecke wurden die Karten neu gemischt, so konnte Dellbrügge (1:06:52 Stunden) auf der 40,7 Km langen Wendepunktstrecke auf den letzten Metern zu Renner (1:09:32 Stunden) aufschließen, auch Wehner machte auf dem Rad einige Plätze gut und wechselte nach 1:09:07 Stunden in die Laufschuhe. Mit einem guten Gefühl absolvierte auch Niessner die erste Radrunde, doch die gute Laune verging nach 17 Kilometern. Nach einem Überholvorgang eines Konkurrenten hielt der Kamener in den Augen der Kampfrichter nicht genug Abstand zum Vordermann und wurde wegen Windschattenfahrens disqualifiziert. Bitter enttäuscht über die kritische Entscheidung musste Niessner vorzeitig vom Rad steigen.

Die verbliebenen Hartman-Athleten machten jedoch das Beste aus der Situation. Die abschließenden 10 Kilometer lief Dellbrügge in 42:15 Minuten und durfte sich im Ziel über Platz 19 freuen (Gesamtzeit: 2:07:51 Stunden). Christoph Wehner ließ auf den vier Runden viele Gegner hinter sich und unterstrich mit einer Laufzeit von 40:24 Minuten seine gute Form. Nach 2:10:49 Stunden überquerte Wehner die Ziellinie auf Rang 31. Timo Renner kämpfte sich bei Temperaturen von 30 Grad über die Laufstrecke und komplettierte das gute Gesamtergebnis mit Platz 42. (Gesamtzeit: 2:14:35 Stunden). Insgesamt reichte es für das Hartman Triathlon Team zu einem geteilten elften Platz im Gesamtklassement. Trotz des Ärgers über die Disqualifikation zeigten sich die Sportler zufrieden mit dem erreichten Ergebnis.


Gelungener Saisonstart des neugegründeten Damen-Regionalligateams vom Hartman-Triathlon-Team des TVG Kaiserau

Kamen, 11.06.2017:

Am vergangenen Wochenende startete die neugegründete Damen-Regionalligamannschaft vom Hartman-Triathlon-Team des TVG Kaiserau beim 30. Pflüger - Triathlon in Harsewinkel. Beim ersten von insgesamt fünf Ligastarts musste die Sprintdistanz zunächst über 500 m Schwimmen im Freibad, anschließende 20 km Radfahren und abschließende 5 km Laufen bewältigt werden.

Im Gegensatz zu den aus vier Mitgliedern bestehenden Herrenteams starten die Damen in der Liga zu dritt. Den Saisonstart absolvierten somit Annette Frederking, Mini Michel-Knopp und Ulrike Mandt bei heißen Wetterbedingungen im 87 Teilnehmerinnen umfassenden Ligafeld.

Mandt saß nach 11:03 Minuten Schwimm- und Wechselzeit auf dem Triathlonrad, dicht gefolgt von Michel-Knopp in 11:34 Minuten und Frederking in 12:08 Minuten. Auf dem nahezu vollständig flachen und windanfälligen Radkurs konnte Mandt erneut ihre Radstärke ausnutzen und die nach dem Schwimmen im Mittelfeld erkämpfte Position deutlich verbessern. Mit der achtschnellsten Radzeit des Tages in 34:05 Minuten und einem Schnitt von 35,7 km/h startete sie als 20te im Gesamtfeld auf die Laufstrecke. Frederking und Michel-Knopp lieferten nahezu identische Radzeiten mit 38:43 Minuten und 39:21 Minuten ab und wechselten praktisch zeitgleich in die Abschlussdisziplin.

Mandt und Michel-Knopp benötigten annähernd die gleiche Zeit auf der Laufstrecke mit 27:12 Minuten und 27:25 Minuten. Gehandicapt durch bereits im Vorfeld bestehende Rückenprobleme folgte Frederking in 30:54 Minuten.

Im Gesamtergebnis belegte Mandt mit 1:12:20 Stunden den 29ten Gesamtplatz im Regionalligafeld. Michel-Knopp finishte auf Platz 63 in 1:18:18 Stunden und Frederking beendete den Saisonstart in 1:21:45 Stunden als 73te der Teilnehmerinnen. In der Mannschaftswertung bedeutete dies den 20 ten Platz der 29 angetretenen Damenteams.

Einig waren sich die Damen über einen gelungenen Beginn der Saison bei einer sehr gut organisierten Veranstaltung in Harsewinkel.  Als nächstes folgt am 16.07.2017 der Start der Hartman – Damen beim Triathlon in Verl.


Hartman Tris sammeln Kilometer im Trainingslager

Kamen, im Mai / Juni 2017:

Vom 25.05 bis zum 03.06. waren einige Athleten des Hartman - Tri - Teams wieder zu Gast in Frankreich, um sich die letzten Kilometer für die Saison in die Beine zu fahren.
Mittlerweile schon traditionell war die Unterbringung in mehreren Chalets nahe Entrechaux am Fuße des Mount Ventoux.

Der Ort liegt in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur. Die ganze Region ist sehr Radsportgeprägt und gar verrückt, was in allen Belangen optimale Bedingungen bietet.

Bei bis zu stellenweise 37° Grad Tagestemperaturen spulten die Athleten nahezu 700km
mit insgesamt knapp 11000 Höhenmetern ab.
Natürlich stand auch in diesem Jahr die gleichermaßen geliebte wie auch gehasste Auffahrt auf den Gipfel des Mont Ventoux auf der Agenda, welche alle Athleten so gut meisterten, dass in diesem Jahr sogar eine zweite Auffahrt auf den Berg der Berge organisiert wurde.

Das Fazit aller Teilnehmer ist schlussendlich, dass die 7 aktiven Tage das letzte Quäntchen geliefert haben, um eine erfolgreiche Saison zu absolvieren.


Hartman Triathlon Team startet mit 7. Platz in die Verbandsliga

Kamen, 21.05.2017:

Bei Sonnenschein und warmen 20 Grad startete die Verbandsliga Mitte/Süd am vergangenen Sonntag  beim Hagener Sparda Bank Triathlon in die Saison. Das Hartman Triathlon Team trat in der Besetzung Jens Böttcher, Timo Renner, Benjamin Wolbert und Tobias Burkhardt an. Gestartet wurde über die olympische Distanz, hierbei mussten 1000m im Freibad geschwommen, 43km Rad gefahren und 10km gelaufen werden.

Nach starken 14:36 Minuten entstieg Timo Renner, wie erwartet, als erster der Kamener Triathleten aus dem Freibad in Hagen am Hengsteysee, im Gesamklassement lag der Kamener damit auf Rang vier. Jens Böttcher folgte kurz darauf in 16:29 Minuten. Etwa 2:30 Minuten später kletterten dann auch Benjamin Wolbert und Tobias Burkhardt aus dem Becken.

Auf der technisch sehr anspruchsvollen und bergigen Radstrecke mussten insgesamt 4 Runden absolviert werden. Der Weg hinauf zur Hohensyburg verlangte den Sportlern einiges ab, das Starterfeld der Verbandsliga wurde hier wieder neu geordnet. Mit 1:13 Stunden fuhr Tobias Burkhardt die fünftschnellste Radzeit des Tages und wechselte als erster der Kamener Triathleten in die Laufschuhe. Nur wenige Augenblicke später erreichten auch Timo Renner und Jens Böttcher die Wechselzone im Freibad Hagen. Benjamin Wolbert folgte mit einigen Minuten Abstand.

Die Laufstrecke führte direkt am Seeufer des Hengsteysee entlang und auch hier mussten 4 Runden absolviert werden. Tobias Burkhardt durchquerte nach 43: 34 Minuten die Zielgerade im Freibad. Bei Jens Böttcher gab es hier vor dem Start aufgrund einer lang andauernden Verletzung noch große Ungewissheit. Auf der Haben Seite für 2017 standen gerade einmal 8 Laufkilometer auf Asphalt.  In 46:19 Minuten absolvierte Jens Böttcher die Laufstrecke nach über einem Jahr Wettkampfpause. Timo Renner benötigte für die Strecke 47:08 Minuten und Benjamin Wolbert lief bei seinem ersten Einsatz in der Verbandsliga 44: 16 Minuten.

Insgesamt belegte das Hartman Triathlon Team 1 vom TVG Kaiserau den 7. Platz von 18 gestarteten Teams in der Verbandsliga und startete damit erfolgreich in die Saison nachdem in der vergangenen Saison schon fast der Abstieg drohte. Tobias Burkhardt (Platz 15) und Jens Böttcher (Platz 25) überquerten mit einer Endzeit von 2:19:28 Stunden bzw. 2:23:16 Stunden die Ziellinie. Timo Renner (Platz 30) und Benjamin Wolbert (Platz 56) folgten mit Endzeiten von 2:23:54 Stunden bzw. 2:31:45 Stunden.


Erfolgreicher Landesligaauftakt in Gütersloh

Kamen, 21.05.2017:

Am 21. Mai hieß es für die Landesligamannschaft des Hartman Triathlon Teams des TVG Kaiserau früh aufstehen. Um 9:15 Uhr fiel für Martin Dellbrügge, Christoph Wehner, Frank Klesz und Jannick Niessner der Startschuss beim Dalkeman in Gütersloh. Auf der Kurzdistanz standen für die Sportler 1km Schwimmen, 40 km Radfahren und ein abschließender 10km-Lauf auf dem Programm.

Beim Schwimmstart im gütersloher Freibad ging es ordentlich zur Sache. Mit teilweise elf Sportlern auf einer Bahn wurde der Platz knapp. Frank Klesz ließ sich davon jedoch nicht beirren und nutze seine starke Schwimmform. Nach gut 17:30 Minuten verließ er als erster der Kamener Tris das Becken. Nur kurze Zeit später folgten Martin Dellbrügge und Jannick Niessner, die sich zusammen auf einer Bahn durchs Wasser kämpften. Christoph Wehner wechselte nach etwas mehr als 20 Minuten aufs Rad und startete die Verfolgung.

In der zweiten Disziplin boten alle vier TVGler eine ansprechende Leistung auf dem Rad. Dellbrügge, Wehner und Niessner bewältigten die 38 Kilometer in nahezu identischen Zeiten (1:03:36 Stunden, 1:03:37 Stunden und 1:03:44 Stunden), Fank Klesz konnte nach 1:06:49 Stunden vom Rad steigen. Die Sportler konnten sich über optimale Bedingungen freuen, bei bestem Wetter und windstille fuhren die Rennräder auf dem flachen Rundkurs quasi wie allein.

Zusammen bogen Niessner und Dellbrügge in die Wechselzone ein um die Rad- gegen Laufschuhe zu tauschen. Hier blühte die Stunde von Niessner, der mit der drittbesten Laufzeit des Wettbewerbs einige Plätze gutmachen konnte (39:13 Minuten). Insgesamt reichte es am Ende für Niessner zum 16. Platz und einer Gesamtzeit von 2:03:20 Stunden. Dellbrügge spulte die Laufstrecke in 44:53 Minuten ab, im Ziel stand so eine Gesamtzeit von 2:08:50 Stunden und Platz 32 zur Buche. Nur kurze Zeit später war auch Christoph Wehner im Ziel. Auf der Strecke „schluckte“ Wehner zahlreiche Konkurrenten (Laufzeit: 42:50 Minuten) und überquerte nach 2:09:55 Stunden die Ziellinie als 35ter. Komplettiert wurde das gute Mannschaftsergebnis von Frank Klesz (Laufzeit: 52:21 Minuten), der nach 2:19:08 Stunden auf Platz 62. das Ziel erreichte.

Im Gesamtranking belegten das Hartman Triathlon Team den neunten Platz und sicherte sich somit eine gute Ausgangsposition für die kommenden Wettkämpfe.


Hartman Triathleten finishen Marathon in Düsseldorf und Mainz

Kamen, 30.04.2017 und 07.05.2017:

Kurz vor dem Start der Triathlonsaison schnürten Christoph Wehner und Jannick Niessner die Laufschuhe und absolvierten in Düsseldorf bzw. Mainz die Marathondistanz von 42,195 Kilometern. Beide trainierten in der Vorbereitung öfter zusammen und gingen zuversichtlich an den Start.

Als erstes war Christoph dran, der sich den METRO Marathon Düsseldorf ausgesucht hatte, der am 30. April ausgetragen wurde. Für Christoph war es eine Premiere, denn erstmals trat er als Tempoläufer an, der seinen Mitläufern zu einer Zeit von unter 3:15:00 Stunden verhelfen sollte. Christoph (Bestzeit: 2:59:04 Stunden, 2016 in Frankfurt) meisterte die Aufgabe souverän und finishte trotz teilweise starkem Wind auf der Strecke nach 3:13:15 Stunden (Platz 196). Bis Kilometer 25 waren noch viele Mitläufer in der 3:15-Gruppe, anschließend mussten jedoch immer mehr Teilnehmer abreißen lassen, so dass Christoph im kleinen Kreis die Ziellinie überquerte.

Eine Woche später (7. Mai) wurde es für Jannick beim Gutenberg Marathon in Mainz ernst. Knapp 1000 Trainingskilometer in den vergangenen 10 Trainingswochen sollten zu einer Zeit nahe an der 3 Stundengrenze führen. In Rahmen des Marathons wurden ebenfalls die deutschen Hochschulmeisterschaften ausgetragen.

Kurz vor dem Start gab es jedoch schon die erste kleine Hiobsbotschaft. Trotz vorheriger Zusicherung durch den Veranstalter gab es keinen Tempoläufer für 3 Stunden. Die fehlende Orientierung führte dazu, dass Jannick auf der ersten Hälfte keinen konstanten Schnitt lief. Zwar war nach dem Halbmarathon (1:29:05 Stunden) eine Zeit von unter 3 Stunden noch drin, doch auf den folgenden Kilometern rächte sich die inkonstante Renngestaltung. Ohne Mitläufer und bei Nieselregen musste Jannick sein Tempo drosseln, im Ziel zeigte die Uhr 3:09:54 Stunden (Platz 61). Im Klassement der Hochschulmeisterschaft reichte es damit zu Platz 7.Sein Ziel, nahe an die 3 Stundenmarke zu laufen verpasste der Triathlet, jedoch steigerte er seine alte Bestzeit um knapp 14 Minuten und konnte so trotz einem nicht perfekten Rennen zufrieden sein.

Am 21. Mai stehen Jannick und Christoph beim Triathlon in Gütersloh am Start, der den Auftakt in die neue Saison für das Hartman Triathlon Team in der Landesliga bildet.


Gute Laune bei Hartman-Triathleten auf der 115km RTF vom Hellweg bis zum Möhnesee

Kamen, 23.04.2017:
Am Sonntag, dem 23. April 2017, bot sich den Triathleten des TVG Kaiserau auf der RTF-Fitnesstour die Gelegenheit für eine ausgiebige Radausfahrt in der Gruppe. Dank des Engagements des Radsport-Vereins Unna konnten die Teilnehmer wieder einmal eine gut ausgeschilderte Strecke zwischen Unna und Soest auf der West-Ost-Achse und Rhynern und dem Möhnesee auf der Nord-Süd-Achse genießen.
Dem eisigen Wind zum Trotz, machten sich Ariane Schmidt, Vanessa Linke, Benjamin Wolbert, Stefan Kuhne, Christoph Wehner, Stefan Reichstein und Tobias Kirschberger um 10:30 Uhr auf den Weg die Tour anzugehen.

Aufgrund der rege geführten Gespräche nach der langen Winterpause verflogen die ersten 35km wie im Fluge, sodass auch diejenigen, die sich ursprünglich die kürzere Distanz von 70km vorgenommen hatten, spontan auf die 115km Tour wechselten. Bei Temperaturen um die 5°C wurde der Service an dem Verpflegungsstand im westfälischen Bremen mit heißem Tee, Gemüsebrühe und Kuchen dankend angenommen. Hier traf man auch auf bekannte Gesichter, wie dem TVG’ler Triathleten Jonas Deimann, der sich der 150km Tour angenommen hat. Auch Annette Frederking nutzte die RTF für eine lange Radausfahrt und absolvierte die 73er Runde.

Die Regenwolken immer bedrohlich am Horizont war Petrus diesbezüglich bis zum Schluss mit der Radgruppe gnädig, sodass die Triathleten nach 5:30 Stunden und 800 Höhenmetern nur noch über die nassen Überreste des vorangegangenen Hagels glücklich ins Ziel an der Stadthalle Unna einrollten.


Hartman-Tri's testen ihre Form in Paderborn

Kamen, 15.04.2017:

Am Karsamstag schnürten vier Mitglieder des Hartman Triathlon Teams aus Kaiserau die Laufschuhe im Rahmen des 71. Paderborner Osterlauf. Über die Halbmarathondistanz testeten Mini Michel-Knopp, Judith Liskatin, Jannick Niessner und Karl-Heinz Rogalla ihre Form. Bei niedrigen aber trockenen Bedingungen gingen die Triathleten mit mehr als 1.800 weiteren Teilnehmern auf die Strecke. Viele Zuschauer an der Strecke sorgten für eine tolle Atmosphäre und trieben die Sportler schnellen Zeiten.

Jannick Niessner nutze den Lauf als Generalprobe vor seinem Marathonstart am 7.05 in Mainz und freute sich im Ziel über eine neue Bestzeit von 1:24:21 Stunden (Platz 37). Auch Mini Michel-Knopp erreichte nach 2:01:41 Stunden lächelnd das Ziel (Platz 194), gefolgt von Karlz-Heinz Rogalla, der die Ziellinie nach 2:16:16 Stunden überquerte (Platz 1120). Nur wenige Sekunden finishte Judith Liskatin in einer Zeit von 2:18:53 Stunden (Platz 353).

Vor dem anstehenden Triathlon-Saisonstart zeigten sich die Kaiserauer zufrieden mit ihrer Form und blicken gespannt auf die kommenden Wettkämpfe.


Kaiserauer Triathleten blicken auf erfolgreiches Schwimmtrainingslager

Kamen, 26.02.2017:

Am vergangenen Wochenende brachten 18 Triathletinnen und Triathleten des Hartman Triathlon Teams das Wasser im Methleraner Hallenbad im Zuge des Schwimmtrainingslagers zum Kochen.

Fünf Einheiten an drei Tagen standen für die Tri‘s auf dem Programm. Unter der Anleitung von Schwimmtrainerin Silke Wende wurde Bahn um Bahn abgespult, am Ende des Trainingslagers standen stolze 17 geschwommene Kilometer pro Person zu Buche. „Wir haben drei Tage sehr intensiv und erfolgreich gearbeitet, ich bin sehr zufrieden“, lobte Trainerin Wende ihre Athleten. Neben Sprint- und Krafteinheiten standen auch viele Technikübungen auf dem Traingsplan.

Eine gute Grundlage für die erste Disziplin ist somit geschaffen, nun müssen bis zum Saisonstart im Mai noch einige Trainingskilometer in den Laufschuhen und auf dem Rad absolviert werden. Die Kaiserauer Triathleten starten in dieser Saison mit einer Damenmannschaft in der Regionalliga und zwei Herrenmannschaften in der Verbands- und Landesliga.


Kamener Sportler/in des Jahres: Zwei Hartman-Tris unter den Top-3

Kamen, im Februar 2017:

Die Jurysitzung für die Auswahl der Sportlerin, des Sportlers, der Mannschaft des Jahres fand am 13. Februar statt. Es waren 26 stimmberechtigte Jurymitglieder vertreten, darunter Herr Bürgermeister Hupe sowie Sponsoren, Presse, Fachschaften des Sportverbandes. Die Jury nominierte Rike und Stefan in die engere Auswahl als Sportlerin/Sportler des Jahres.

22 nominierte Frauen, davon Juryvorschläge 4 (Rike und 3 weitere), davon Auswahl der letzten 3 per Handzeichen (Rike und 2 weitere), danach Geheimwahl.

41 nominierte Männer, davon Juryvorschläge 5 (Stefan und 4 weitere), davon Auswahl der letzten 3 per Handzeichen (Stefan und 2 weitere), danach Geheimwahl.

Und wie in 2015 sind jetzt wieder zwei unserer Triathleten unter den letzten Drei.

Das Fest des Kamener Sports findet am Samstag, dem 25. März 2017 in der Stadthalle Kamen statt, und dann werden wir erfahren, wie die Jury final entschieden hat. Aber egal, wie's ausgeht: Das habt ihr richtig gut
gemacht, und eure Leistungen werden angemessen gewürdigt.


Haverkamp und Niessner trotzen dem Glatteis in Bönen

Kamen, 08.01.2017:

Mit Kai Haverkamp und Jannick Niessner nahmen zwei Hartman-Triathleten in Bönen beim 10 Kilometerlauf um den Förderturm teil. Aufgrund von Blitzeis und frostigen Temperaturen war die Durchführung der Veranstaltung alles andere als sicher, doch die Lauffreunde Bönen (Veranstalter) reagierten schnell auf die widrigen Bedingungen. So mussten die Läufer zwei 5-Kilometerrunden anstatt einer „großen“ 10er-Runde absolvieren.

Auf der teilweise sehr glatten Strecke erreichte Jannick Niessner mit einer Zeit von 39:32 Minuten den 23. Platz, Kai Haverkamp belegte mit 41:32 Minuten Platz 34. Nach dem Lauf gingen die Athleten zum gemütlichen Teil über, bei Bratwurst und Kuchen wurde gefachsimpelt und diskutiert.  


Sportlicher Jahresausklang für Hartman Triathleten in Soest

Kamen, 31.12.2016:

Die 35. Auflage des größten deutschen Silvesterlaufs von Werl nach Soest hat auch dieses Mal wieder tausende Läufer angezogen. Unter den Startern beim 15-Kilometer Hauptlauf fanden sich auch einige Athleten des Hartman Triathlon Teams. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt machte sich das Starterfeld um 13:30 Uhr auf den Weg zum Ziel auf dem Soester Marktplatz. Dank des trockenen Wetters fanden sich einige tausend Zuschauer an der Strecke, die für ordentlich Stimmung sorgten.

Jannick Niessner wollte beim letzten Wettkampf im Jahr 2016 seine Bestzeit verbessern und unter 1:01 Stunde laufen. Kurz vor dem Ziel drohte das Ziel in Gefahr zu geraten, denn Niessner wähnte sich aufgrund eines großen Sponsoren-Torbogens bereits 50 Meter vor der Ziellinie im Ziel, doch nach lauten Rufen der Zuschauer bemerkte er schnell den Fehler und finishte in 1:00:29 Stunden. Wenige Minuten später konnten die zahlreichen Zuschauer Kai Haverkamp nach 1:03:18 Stunden im Ziel begrüßen. Der nächste Kamener Triathlet im Ziel war Benjamin Wolbert, der seinen sportlichen Arbeitstag nach 1:09:14 Stunden beendete.

Annette Frederking, Ariane Schmidt und Vanessa Linke vertraten die Damen der Hartman Triathleten. Mit einer schnellen Endzeit von 01:15:56 Stunden erreichte Frederking den Soester Marktplatz, für Schmidt stoppte die Uhr nach 1:24:10 Stunden. Bei Linke, die gemeinsam mit Christoph Wehner die Strecke bewältigte, zeigte die Uhr nach 15 Kilometern 1:32:21 Stunden.

Die Kamener Triathleten, die größtenteils in der kommenden Saison in den Ligamannschaften aktiv sein werden, freuten sich über einen gelungenen Jahresausklang und holten sich Motivation für die anstehenden Trainingswochen.


Hartman Triathleten starten bei der 32. Barbara-Runde

Kamen, 12.11.2016:

Am Wochenende nutzten einige Triathleten des Hartman Triathlon Teams die Möglichkeit bei der 32. Auflage der 32. Barbara-Runde in Bergkamen-Oberaden an den Start zu gehen. Bei kaltem aber trockenem Wetter ging es für die Triathleten auf die fünf oder zehn Kilometer lange Strecke. Über eine neue persönliche Bestzeit durfte sich Jannick Niessner freuen, der beim „Zehner“ nach 39:11 Minuten das Ziel auf Platz 16 erreichte und sich anschließend über den Pokal für den dritten Platz in der Altersklasse (Männer) freuen durfte. Auch Martin Delbrügge schnürte nach längerer Verletzungspause wieder die Laufschuhe und finishte nach 42:16 Minuten auf Platz 38. Mit einem furiosen Endspurt kam Sören van Lück mit einer Zeit von 45:39 Minuten ins Ziel geschossen und sicherte sich so den 66. Platz im Klassement.  Wenige Minuten später kam mit Karsten Rhode (47:42 Minuten) ein weiterer Hartman-Athlet ins Ziel, gefolgt von Gerhard Kunz (56:02 Minuten) und Heinz Otto Kettendörfer (56:05 Minuten), die geschlossen ins Ziel einliefen. Kettendörfer sicherte sich mit seiner Zeit den zweiten Platz in der M70 und durfte sich seinen Pokal auf dem Siegerpodest abholen.
Insgesamt haben sich die Tris gut verkauft und haben schon mal den Grundstein für eine gute Laufform in der nächsten Saison gelegt.


Die Ergebnisse der 32. Barbara-Runde gibt’s hier:
www.time-and-voice.com/running/barbaralauf-2016/ergebnisse/


Frauenpower: Hartman-Tri-Damen trumpfen bei den Vereinsmeisterschaften in Xanten auf

Kamen, 04.09.2016:

Das erste Septemberwochenende nutzten die Hartman–Triathleten des TVG Kaiserau, um in Xanten beim 32. Nibelungen–Triathlon die internen Vereinsmeisterschaften auszutragen. Nicht nur aufgrund von Verletzungen, sondern auch in Anbetracht der Schlechtwetterlage scheuten einige TVG-Herren leider die Teilnahme. Die Frauen waren mit Sabine Hermann, Mini Michel-Knopp, Ulrike Mandt, Ariane Schmidt, Silke Wende und Sonja Wundrock stark vertreten. Bei den Herren starteten ausschließlich Jan Häcker, Tobias Kirschberger und Benjamin Wolbert. Die Vereinsmeisterschaften wurden über 500 m Schwimmen, 17 km Radfahren und 5 km Laufen ausgetragen. Jürgen Maaß absolvierte traditionell den olympischen Triathlon mit den Distanzen 1,5 km Schwimmen, 42 km Radfahren sowie 10 km Laufen-

Nachdem am Sonntagvormittag verschiedene Starts der insgesamt fast eintausend Teilnehmer aufgrund der Unwetterlage noch verschoben werden mussten, durften die Hartman–Tris pünktlich um 13.45 Uhr im Damen- und um 14.10 Uhr im Herrenfeld starten. Das Schwimmen fand in der ca. 22 Grad warmen Xantener „Nord- und Südsee“ statt. Bei den Damen konnte die Offenwasserspezialistin Silke Wende, erwartungsgemäß weit vorne im Feld das Wasser verlassen. Ebenso gelang dies Jan Häcker im Herrenfeld.  
Auf der flachen aber extrem böigen Radstrecke mit zwei Wendepunkten mussten zwei Runden gefahren werden. Hier konnte Mandt ihre Radstärke ausspielen und die Führung unter den Damen-Tris übernehmen. Häcker konnte den Vorsprung vor seinen beiden Vereinskollegen ebenfalls noch ausbauen. Wolbert musste den Wettkampf auf dem Mountainbike bewältigen, da sein Rennrad nicht zeitgerecht aus der Reparatur bereitgestellt wurde.

Mandt und Häcker konnten nach dem Radpart als jeweils Führende in der internen Vereinsmeisterschaft auf die Laufstrecke wechseln und die Führung bis zum Zieleinlauf behalten. Mandt wurde somit Vereinsmeisterin in einer Gesamtzeit von 1:08:57 h, Häcker wurde Vereinsmeister in 1:00:10 h. Die weiteren Zeiten lauteten wie folgt:

Damen:
Sonja Wundrock:    1:10:06 h
Silke Wende:        1:11:22 h
Ariane Schmidt:    1:11:39 h
Mini Michel-Knopp:    1:13:50 h
Sabine Hermann:    1:29:29 h

Herren:
Tobias Kirschberger:    1:04:17 h
Benjamin Wolbert:    1:10:35 h

Alle Hartman–Tris waren sich einig, dass sich die lange Anfahrt gelohnt hat, und waren am Ende des Tages froh, ohne Unfälle – die es heute leider häufiger gab – die Strecke bewältigt zu haben. Der Zieleinlauf wurde auch erst gemeinschaftlich verlassen, als sämtliche Kaiserauer den Wettkampf beendet  hatten.

Jürgen Maaß konnte sich außerhalb der Vereinsmeisterschaften mit seiner Gesamtzeit von 02:41:59 h den 1. Platz in seiner Altersklasse M 60 auf der olympischen Distanz sichern. Christoph Wehner belegte als anstehendes Neumitglied der Hartman-Tris auf der olympischen Distanz in 02:39:44 h den 10. Platz in seiner Altersklasse M 30.

Auf dem Lichtbild in der hinteren Reihe von rechts nach links: Sabine Hermann, Silke Wende, Benny Wolbert, Jan Häcker, Tobias Kirschberger. Vordere Reihe von rechts nach links: Ariane Schmidt, Sonja Wundrock, Mini Michel-Knopp, Ulrike Mandt, Jürgen Maaß, Christoph Wehner.


Hartman Triathlet startet beim Bayer-Triathlon in Krefeld

Kamen, 28.08.2016:

Am vergangenden Sonntag hat sich wieder eine kleine Abordnung der Berufsfeuerwehr Hamm der Herausforderung Triathlon gestellt.
Mit dabei André Lewald vom heimischen Hartman Tri - Team des TvG Kaiserau.

Wie jedes Jahr wird bei dem traditionellen Bayer-Triathlon in Krefeld die NRW- Meisterschaft der Feuerwehren ausgetragen. Anders als in den vorherigen Jahren waren die Athleten diesmal mit extremer Hitze konfrontiert.
Bei annähernd 33 Grad begaben sich die Starter um 12:15 Uhr auf die Strecke der Sprintdistanz, die mit 500 Metern Schwimmen, 20 Kilometern Radfahren und 5 Kilometern Laufen zu Buche schlug.

Lewald lag nach dem ungeliebten Schwimmen im guten Mittelfeld und konnte schon in der Wechselzone einige Plätze gut machen.

Erwartungsgemäß hart war auch in diesem Jahr wieder die Radstrecke, die auf einen für den Wettkampf gesperrten Autobahnzubringer führt und immer für starken Gegenwind bekannt ist.
"Wenn du bergab trampelst und trotzdem denkst du stehst weisst du, dass es windig ist" so eine oft gehörte Aussage. Lewald konnte sich auf seiner Lieblingsdisziplin so richtig "austoben" und auch ohne Zeitfahrrad etliche Plätze gut machen. Beim abschliessenden 5 Kilometerlauf hatte Petrus ein Einsehen und schob die ein oder andere Wolke vor die Sonne, wodurch das Laufen etwas erträglicher wurde. Auch hier gab es noch einige Positionskämpfe, die der Kamener für sich entscheiden konnte. Belohnt wurde die gute Leistung für Lewald  mit einem 18. Platz im Gesamtfeld und einem guten 3. Platz in der Altersklasse.


Saisonausklang für das Hartman - Landesliga – Team des TVG Kaiserau bei besten Bedingungen

Kamen, 20.08.2016:

Der letzte Wettkampf der Landesliga Mitte in der Saison 2016 fand unter optimalen Bedingungen auf einer anspruchsvollen Strecke statt. Die Hartman – Tris starteten auf der Volks- bzw. Sprintdistanz. 500 m Schwimmen, 20 km  und 5 km mussten absolviert werden.
Martin Dellbrügge, Tobias Kirschberger, Teja Liebmann und Angela (Mini) Michel-Knopp starteten das Schwimmen im erfreulicherweise 21°C warmen Wasser der Bevertalsperre. Dellbrügge entschied sich als Einziger die Strecke im Neoprenanzug anzugehen. Er bewältigte die 500 m in hervorragenden 8:15 min. Mit knappen 2 Minuten Abstand folgten Angela Michel-Knopp und Teja Liebmann. Tobias Kirschberger verließ eine knappe weitere Minute als Letzter der Hartman – Tris die Bevertalsperre.
Auf der anspruchsvollen Radstrecke konnte Dellbrügge sich im Feld der 89 Teilnehmer/-innen weiter nach vorne absetzen. Nach 38:38 min erreichte er die zweite Wechselzone. Kirschberger folgte in 41:30 min. Liebmann benötigte fast identische 41:36 min und Michel-Knopp 49:28 min.
Für die letzte Disziplin benötigte Dellbrügge 22:39 min, so dass er nach 1:09:33 h als 21 ter im gesamten Feld ins Ziel einlaufen konnte. Kirschberger konnte auf der Laufstrecke zu Liebmann aufschließen. Mit fast identischen Leistungen konnten beide Triathleten nach 24:29 min bzw. 25:11 min gemeinsam in der Endzeit von 1:17:11 den Zieleinlauf genießen. Michel-Knopp folgte nach 30:29 min und erreichte im größtenteils von männlichen Teilnehmern besetzten Landesligafeld eine Gesamtzeit von 1:30:21 h.
Damit kann das Landesliga Team des Hartman Triathlon Teams auf eine erfolgreiche Saison 2016 zurückblicken, die mit einem 10. Platz in der Tabelle abgeschlossen werden konnte.

Auf dem Gruppenbild von links nach rechts:
Martin Dellbrügge, Angela Michel-Knopp, Teja Liebmann und Tobias Kirschberger


Drei Hartman – Tris vom TVG Kaiserau finishen bei der Challenge Roth

Kamen, 17.07.2016:

Martin Delbrügge, André Lewald und Ulrike Mandt vom heimischen Hartman – Triathlon – Team des TVG Kaiserau nahmen mit insgesamt circa 3400 Einzelstarter/-innen an der Challenge Roth teil. Weitere 650 Staffeln komplettierten das Starterfeld des berühmten Langdistanzrennens über 3,86 km Schwimmen, 180 km Radfahren und den anschließenden Marathon über 42,195 km.
Alle drei Athleten/-innen hatten erneut einen der so begehrten Startplätze ergattern können, nachdem sie bereits in 2015 begeistert die Atmosphäre der Veranstaltung aufgesogen hatten.  Auch in 2016 sorgten circa 6000 Helfer/-innen für die Versorgung der Sportler/-innen während des Wettkampfes. Ungefähr 260.000 Zuschauer waren am Wettkampftag erneut im Landkreis Roth in zahlreichen Stimmungsnestern von frühmorgens bis spät in die Nacht unterwegs.
Delle – seit 20 Jahren in der Langdistanzszene des Triathlons unterwegs – und Mandt konnten bereits in 2015 erfolgreich das Rennen beenden. Lewald musste im vergangenen Jahr der Hitze von 35 Grad Celsius Tribut zollen und mit Krämpfen wie viele Teilnehmer/-innen ausscheiden. In diesem Jahr waren moderatere Wetterbedingungen mit Höchsttemperaturen um 26 Grad vorhergesagt.
Um 06.30 Uhr wurde das Damen- und Herren-Profifeld mit den amtierenden Triathlon - Weltmeistern Daniela Ryf und Jan Frodeno auf die Schwimmstrecke im Main-Donau-Kanal geschickt. Mit fünfminütigen Abständen folgten weitere 16 Starts mit jeweils 200 Athleten/-innen. Drei Staffelstarts erfolgten schließlich gegen 09 Uhr.
Lewald durfte als erster der Tris um 06.40 Uhr in das ca. 20 Grad kühle Wasser, zehn Minuten später folgte Mandt und Delbrügge startete um 07 Uhr. Nach 1:17:39 Stunden konnte Lewald in erwartungsgemäßer und  praktisch identischer Zeit wie in 2015 den Kanal verlassen. Mandt hatte auf der zweiten Hälfte der ersten Disziplin mit Schwierigkeiten zu kämpfen. Die Wassertemperatur bereitete ihr Kälteprobleme, so dass sie zwei Minuten langsamer als 2015 nach 1:19:19 Stunden in die erste Wechselzone einlaufen konnte. Delbrügge benötigte gute 1:04:46 Stunden und konnte sich bereits hier im Vergleich zum Vorjahr um zwei Minuten verbessern.
Der Radkurs über 180 km war in zwei Runden aufgeteilt. Lewald musste bereits nach 15 km am Streckenrand aufgrund eines Defekts an seinem Bike anhalten. Ein nachfahrender Athlet bemerkte dies zu spät und fuhr in Lewalds´ Rad. Als Folge der Kollision hatte Lewald im weiteren Verlauf mit technischen Problemen an der Schaltung und der Vorderradbremse zu kämpfen. Erst in einer der Radservicestationen auf der Strecke konnten die Probleme notdürftig repariert werden. Weitere Zeit verlor Lewald, da er 30 km vor dem Ziel noch kurzzeitig einem vor ihm gestürzten Fahrer Erste Hilfe leistete. Schließlich erreichte er nach 5:53:52 Stunden die zweite Wechselzone.
Mandt benötigte zahlreiche Kilometer, um sich anlässlich der vorherigen Kälteprobleme aufwärmen zu können. Insbesondere die kalten Hände bereiteten ihr lange Zeit Schwierigkeiten. Erst nach der ersten Durchfahrt des Solarer Bergs bei 70 km waren ihre Probleme ausgestanden. Schließlich erreichte sie die zweite Wechselzone nach 05:54:21 Stunden über 15 Minuten schneller als im vergangenen Jahr.
Einzig bei Delbrügge lief es auf dem Rad ausgesprochen zufriedenstellend. Er konnte sein Triathlonbike bereits nach 5:22:28 Stunden in der zweiten Wechselzone abstellen. Erneuter Höhepunkt für alle Hartman – Tris war auf beiden Runden der berühmte Solarer Berg. Über nahezu einen Kilometer öffnete sich die Fahrspur für die Athleten/-innen erst wenige Meter vor der Durchfahrt bergan. Um die 30.000 Zuschauer säumten in mehreren Reihen hintereinander die Strecke und peitschten Profis und Amateure mit unfassbarer Stimmung den Berg hinauf.
Als letzte Disziplin folgte der Marathon, der über viele Kilometer am Main-Donau-Kanal entlang führt. Die alle 2,5 km aufgebauten Verpflegungsstellen wurden von vielen Teilnehmern/-innen dankbar genutzt. Auf der Laufstrecke bekam auch Delle Schwierigkeiten, der Rücken begann zu schmerzen. Dennoch hielt er durch und konnte in 3:54:12 Stunden mit nahezu identischer Laufzeit wie im vergangenen Jahr das Ziel erreichen. Mit einer Gesamtzeit von 10:30:26 Stunden finishte Delbrügge zehn Minuten schneller als in 2015. Er wurde Gesamt 565 ter und 85 ter in seiner Altersklasse M 45.
Mandt konnte ihren Marathon insgesamt sehr konstant absolvieren und sich in 4:34:34 Stunden ebenfalls nahezu zehn Minuten gegenüber 2015 verbessern. Mit einer Gesamtzeit von 11:56:54  Stunden war sie 25 Minuten schneller als in 2015 und belegte den 188 ten Platz im Damenfeld, sowie den 12 ten Platz in ihrer Altersklasse W 50.
Lewald benötigte einige Kilometer, um schließlich ebenfalls ein konstantes Tempo aufzunehmen und seinen Marathon in 04:59:24 Stunden zu beenden. Mit einer Gesamtzeit von 12:20:47 Stunden konnte er als 1738 ter im gesamten Starterfeld und 323 ter in seiner Altersklasse M 35 den Einlauf im Rother Stadion genießen. Parallel wurde Lewald bei den Firefighter Worldchampionships gewertet. Hier belegte er den 45 ten Platz und wurde 16 ter in seiner Altersklasse.



Stefan Koske vom Hartman – Triathlon – Team des TVG Kaiserau finisht erfolgreich seine erste Langdistanz beim Ironman Frankfurt 2016

Kamen, 03.07.2016:

Der Ironman European Championship Frankfurt 2016 startete am 3.7.2016 im Langener Waldsee.  Um 06:30 Uhr erfolgte der Schwimmstart für das Profifeld und zehn Minuten später erfolgten nach und nach die Startfreigaben für die Agegrouper. Insgesamt 3267 Einzelstarter/-innen hatten sich für den Wettkampf angemeldet.
Vom Hartman - Triathlon - Team des TVG Kaiserau startete „Speedy“ Koske in Frankfurt bei seiner ersten Langdistanz. Im Langener Waldsee mussten 3,86 Kilometer geschwommen werden. Während die Profis ohne Neopren in die erste Disziplin starten mussten,  durften die Agegrouper auf die unterstützenden Anzüge zurück greifen. „Speedy“ fand schnell einen guten Schwimmrhythmus. Nach den ersten 1500 Metern bekamen die Athleten/-innen auf dem kurzen Landgang schon einen ersten Eindruck von den zahlreichen Zuschauern und der guten Stimmung. Mit dem Zuschauerschub ging es auf die letzten 2300 Meter der Schwimmstrecke, auf der Koske sein Schwimmtempo noch steigern konnte und nach 1:01:14 Stunden das Wasser verlassen konnte.
Nach dem Schwimmausstieg erfolgte der Wechsel auf die anschließende 180 Kilometer lange Radstrecke. „Speedy“ konnte trotz zweier Defekte am Rad, die ihn einige Minuten kosteten, die Strecke insgesamt und in den zahlreichen „Stimmungsnestern“ an der Radstrecke mit tausenden von Zuschauern sehr genießen. Das Wetter spielte mit und hielt für die Athleten/-innen angenehme 20 Grad und nur gelegentliche Regenschauer parat. Nach 5:39:03 Stunden erreichte der Hartman – Tri die zweite Wechselzone und konnte in die dritte Disziplin starten.
Zunächst verlief die flache Laufstrecke direkt am Main, vor der tollen Kulisse der Wolkenkratzer von Frankfurt und zahleichen Zuschauern bei weiterhin bester Stimmung. Insgesamt waren vier Runden zu absolvieren. Koske fand auch hier einen guten Rhythmus und konnte ein sehr konstantes Tempo laufen. Richtig hart wurde es dennoch für „Speedy“ ab Kilometer 35. Durch die Unterstützung der Zuschauer, sowie seiner Familie mit angereisten Freunden konnte er schließlich die 42,195 km in 3:38:36 Stunden beenden.
Mit der Gesamtzeit von 10:29:01 Stunden beendete Koske erschöpft aber sehr zufrieden seine erste Langdistanz als 744ter im Gesamtfeld und überquerte die Ziellinie am Frankfurter Römer. Bei den parallel gewerteten deutschen Langdistanzmeisterschaften belegte Koske mit seiner Endzeit den 51ten Platz in seiner Altersklasse.


Hartman Triathleten beim Landesliga-Wettkampf in Altena am Start

Kamen, 03.07.2016:

Ein bisschen durften sich die Triathleten beim Wettkampf in Altena wie die Fahrer der Tour de France fühlen. Genau wie beim größten Radrennen der Welt galt es für das Hartman-Landesliga-Team um Martin Dellbrügge, Jannick Niessner und Tobias Kirschberger auf der Radstrecke mehrere hundert Höhenmeter zu erklimmen und auch die Laufstrecke hatte es in sich. Bei der Sprintdistanz galt es für die Sportler 500 Meter im Wasser, 20 Km auf der Rad- und 5Km auf der Laufstrecke zu absolvieren

Nach dem Schwimmen kam das Trio in der zuvor erwarteten Reihenfolge aus dem Wasser. Martin Dellbrügge, der diesen Wettkampf als Vorbereitung für die anstehende Langdistanz in Roth nutzte, wechselte nach 8:59 Minuten auf das Rad und fand sich damit weit vorne im Teilnehmerfeld wieder. Für Jannick Niessner und Tobias Kirschberger war ihre ungeliebte Disziplin nach 10:03 Minuten bzw. 10:52 Minuten beendet und beide konnten mit dem Rad die Aufholjagd starten.
Insgesamt mussten in der zweiten Disziplin 3 Runden absolviert werden, dabei ging es jeweils ca. 3,5 Kilometer steil bergan, bevor die Triathleten mit Tempo 70 wieder Richtung Tal rasten. Dellbrügge spielte seine Stärke auf dem Rad aus und konnte nach 46:38 Minuten das Rad gegen die Laufschuhe eintauschen, gefolgt von Niessner, der nach 47:39 Minuten vom Rad steigen konnte. Auch Kirschberger zeigte mit 52:26 Minuten eine ansprechende Leistung und konnte einige Plätze gut machen.

 

Beim abschließenden 5-Km-Lauf sah man allen Sportler die Anstrengung deutlich an, die anspruchsvolle Streckenführung zeigte Wirkung. Martin Dellbrügge durfte sich im Ziel über eine Laufzeit von 23:21 Minuten und Gesamtplatz 20 freuen (Gesamtzeit: 1:18:59 Stunden). Nur kurze Zeit später war Niessner nach 22:00 Minuten im Ziel, in seiner Lieblingsdisziplin konnte der 23-jährige noch einige Konkurrenten einsammeln und fand sich schließlich auf Platz 25 wieder (Gesamtzeit: 1:19:42 Stunden). Tobias Kirschberger komplettierte das zufriedenstellende Mannschaftsergebnis mit Gesamtrang 57 und einer starken Laufzeit von 24:01 Minuten (Gesamtzeit: 1:27:19 Stunden).

Aufgrund des fehlenden vierten Starters blieb den Hartman-Triathleten leider eine Top-Ten Platzierung in der Mannschaftswertung verwehrt, so musste sich das Trio mit Rang 15 zufrieden geben. Nach 3 von 4 Wettkämpfen befindet sich das Team aktuell auf dem achten Rang in der Landesliga wieder, der abschließende Wettkampf findet am 20. August in Hückeswagen statt.


Landesligamannschaft des Hartman – Triathlon – Teams vom TVG Kaiserau belegt den 8ten Gesamtplatz beim Kamener Triathlon

Kamen, 12.06.2016:

Der TVG Kaiserau richtete am zweiten Juniwochenende den 32. Kamener Triathlon aus. Von 09 Uhr wurden zunächst der Kindertriathlon, sowie in der Folge für „Jedermann/frau“ Schnuppertriathlon, Breitensporttriathlon und die olympische Distanz angeboten. Zusätzlich starteten vom Nordrheinwestfälischen Triathlonverband zahlreiche Teams in der Oberliga, der Verbandsliga Mitte/Süd, sowie der Landesliga Mitte.

In der Landesliga Mitte wurde das Hartman – Triathlon – Team auf der olympischen Distanz durch Kai Haverkamp, Teja Liebmann, Jannick Niessner und Timo Renner vertreten. Direkt nach dem Kindertriathlon wurden 86 Starter/-inner auf die olympische Distanz geschickt.

1000 m mussten im Kamener Freibad absolviert werden. Renner konnte erwartungsgemäß als Sechster das Wasser in der Spitzengruppe nach 15:25 min verlassen. Liebmann benötigte 18:44 min, während Niessner mit seiner Zeit von 21:29 min nicht zufrieden war. Haverkamp brauchte 23:05 min in der von ihm ungeliebten ersten Disziplin.

Auf den anschließenden 40,7 km des viermal zu durchfahrenden Rundkurses konnte Niessner mit einer Zeit von 1:07:25 h Boden gut machen. Renner benötigte 1:07:50 h, Haverkamp 1:09:46 h und Liebmann 1:14:51 h.

Der abschließende Laufparcours wurde in vier Runden a 2,5 km aufgeteilt. Niessner konnte in seiner Paradedisziplin mit der sechstschnellsten Zeit im Feld von 39:54 min weiter nach vorne rutschen. Renner benötigte 45:30 min, während Haverkamp mit 49:11 min und Liebmann in 49:53 min nahezu identische Laufzeiten ablieferten.

Im Gesamtergebnis konnten die Hartman – Tris den beachtlichen achten Gesamtplatz in der Landesliga erreichen. Renner und Niessner liefen nahezu zeitgleich mit 2:08:44 h beziehungsweise 2:08:49 h ins Ziel ein und belegten die Plätze 17 und 18 im Ligafeld. Haverkamp erreichte den Zieleinlauf in 2:22:01 h als 60. knapp vor Liebmann, der als 65. in 2:23:27 h finishen konnte.


Ulrike Mandt vom Hartman – Triathlon – Team des TVG Kaiserau finisht die Mitteldistanz in Steinfurt

Kamen, 22.05.2016:

Ulrike Mandt vom heimischen Triathlon – Team des TVG Kaiserau startete erneut auf der Mitteldistanz beim Triathlon in Steinfurt. Bereits im vergangenen Jahr nutzte Mandt die 2 km im Burgsteinfurter Freibad mit anschließenden 80 km auf Radstrecke und dem abschließenden Halbmarathon zur Saisonvorbereitung.

Aufgrund einer geringeren Anzahl von Teilnehmer/-innen gegenüber 2015 entschied sich der Veranstalter in diesem Jahr für einen Gesamtstart der sieben Frauen und 35 Herren um 08.30 Uhr. Bei sommerlichen Temperaturen von 17 Grad eröffneten die Mitteldistanzler/-innen pünktlich den Wettkampftag.

Mandt konnte die 2 km lange Schwimmstrecke als dritte Frau nach 37:37 min verlassen und sich in der Wechselzone für die Radstrecke vorbereiten. Erfreulicherweise war auch in diesem Jahr der Radkurs für den Straßenverkehr gesperrt worden. Vier Runden a 20 km mussten bei stetig zunehmendem Wind absolviert werden.  Die windigen Bedingungen forderten auch bei Mandt ihren Tribut, so dass sie mit einem Radsplit von 2:44:42 h unterwegs war. 

Mit der viertschnellsten Radzeit konnte Mandt auf die Laufstrecke wechseln. Für die viermal zu absolvierende Laufstrecke durch den Steinfurter Bagno – Park benötigte Mandt 1:48:57. Erfreulicherweise konnte sie so auf der Laufstrecke Boden gut machen, so dass sie sicher als dritte Frau den Zieleinlauf in 5:11:15 h meistern konnte. Mit der Zeit erreichte sie glücklich den ersten Platz in ihrer Altersklasse und finishte als 29te im gesamten Starterfeld.


Hart, Härter, Hartman! Landesligamannschaft mit Platz 7 in Hagen zum Saisonauftakt!

Kamen, 22.05.2016:

Der Landesligamannschaft des Hartmann Triathlon Teams aus Kaiserau ist beim ersten Wettkampf in Hagen ein gelungener Saisoneinstand geglückt. Schon früh morgens hieß es für Jan Häcker, Tobias Kirschberger, Matthias Wagner und Jannick Niessner bei guten Bedingungen rein ins kühle Nass. Der Startschuss für die Olympische Distanz der Landesliga Mitte fiel um 9 Uhr. Die Aufregung vor dem Start war den Sportlern anzumerken, denn außer Jan Häcker hatte noch keiner der Triathleten an einem Ligawettkampf teilgenommen. Immer mit dabei die Sportliche Leitung Sonja Wundrock, die wertvolle Unterstützung neben der Rennstrecke leistete.

Wie im Vorfeld erwartet war es Jan Häcker, der als erster TVG’ler mit einer Zeit von 15:38 Minuten aus dem Wasser stieg. Er taktierte auf seiner Schwimmbahn und ließ die Mitstreiter vorschwimmen, um Kraft zu sparen. Nach etwas mehr als einer Minute folgte Matthias Wagner, die schwächeren Schwimmer Niessner und Kirschberger traten nach 19:18 Minuten und 21:55 die Verfolgung an.

Die Radstrecke in Hagen war sehr selektiv: vier Mal musste auf dem 43 Km langen Kurs der Anstieg zur Hohensyburg erklommen werden. Insgesamt mussten auf knapp 10 km ca. 400 Höhenmeter überwunden werden. Auf den flachen Teilstücken hieß es Kopf runter und gegen den Wind drücken. Auch war der Wind in den Hagener Hügeln nicht zu unterschätzen und die Athleten mussten in den kurvigen Abfahrten vorsichtig agieren. Jan Häcker konnte auch hier seine Routine ausspielen und erreichte nach 01:25:41 Stunden die zweite Wechselzone. Einige Plätze gut machen konnte Niessner auf der anspruchsvollen Radstrecke. Der Jüngste im Team wechselte nur 2 Minuten später in die Laufschuhe. Wagner und Kirschberger folgten mit einer ähnlichen Radzeit von knapp 01:31 Stunden.

Die abschließende Laufstrecke führte die Sportler in vier Runden à 2,5 Kilometern entlang des Hengsteysee. Hier war es Niessner, der mit der achtbesten Laufzeit im Feld (42:21 Minuten) einen großen Sprung nach vorne machte und schließlich auf Rang 20 das Ziel erreichte. Jan Häcker, hatte einen Einbruch in seiner ungeliebten Disziplin und folgte auf Position 27 mit einer Gesamtzeit von 02:31:06 Stunden. Der Grundstein für ein gutes Mannschaftsergebnis war somit gelegt. Nach starken 45:36 Minuten in den Laufschuhen erreichte Tobias Kirschberger mit einer Gesamtzeit von 02:39:09 Stunden auf Position 54 das Ziel. Ein echtes Kämpferherz bewies Matthias Wagner auf dem letzten Teilstück. Trotz schwindender Kräfte biss sich der Kaiserauer durch und sorgte mit Platz 56 (02:41:05 Stunden) dafür, dass sich die Hartmann Triathleten am Ende des Tages über den siebten Rang in der Landesliga Mitte freuen durften. Besonders erfreulich ist, dass sich gleich drei Triathlonneulinge den Anforderungen der Ligawettkämpfe stellen.

Der nächste Wettkampf ist der Verbandsligastart in Harsewinkel und dann folgt das Heimspiel: am Sonntag den 12. Juni steht der Triathlon des TVG Kaiserau auf dem Programm. Vor heimischem Publikum will die Mannschaft nach gelungenem Auftakt erneut mit guten Leistungen aufhorchen lassen.


Hartman Tris beim MTB-Klassiker in Sundern am Start

Kamen, 23.04.2016:

Auf dem Weg in die bevorstehende Triathlonsaison 2016 verschlug es die beiden Hartman Triathleten vom TVG Kaiserau, Tobias Burkhardt und Jan Häcker am vergangenen Samstag, zum MTB Frühjahrsklassiker nach Sundern. Dieses Mountainbikerrennen ist bekannterweise immer ausgebucht und daher hatten sich die Triathleten schon früh für eine Rennteilnahme entschieden. Insgesamt fanden 1.600 Biker den Weg ins Sauerland zur Startlinie nach Sundern.

Der Startschuss für den „Fun Marathon“ fiel um 11:00 Uhr bei bitterkalten 3 Grad Außentemperatur. Nach neutralisierter Startphase für den 1km auf der Landstraße wurde das Rennen frei gegeben. Das Rennen lief zunächst für beide Athleten trotz verschenkter Zeit beim Massenstart gut. Trotz des hohen Rennpulses musste aufmerksam gefahren werden um Stürze im Gedränge zu vermeiden. Ein folgenschwerer Sturz ereignete sich direkt hinter den beiden Triathleten. Gefahren wurde größtenteils auf technisch wenig anspruchsvollen Forstwegen. Ein schwierigerer Anstieg wurde Burkhardt fast zum Verhängnis, schiebende Teilnehmer versperrten den Weg. Als Teamorder galt für dieses Rennen allerdings: Gemeinsam Spaß haben und finishen. So wurde die Ziellinie schließlich nach 1:26:30 zeitgleich überquert. Die Kurzdistanz "Fun Marathon" wies am Ende rund 33 km Streckenlänge und knapp 800 HM aus.


Duo des Hartman – Triathlon – Teams startet beim Duathlon in Mettmann

Kamen, 17.04.2016:

Laufen, Radfahren, Laufen – und das auf einer sehr anspruchsvollen Strecke durch das berühmte Neandertal: bei seiner 14. Auflage am Sonntag, dem 17 April 2016 war der Duathlon in Mettmann für alle Teilnehmer eine besondere sportliche Herausforderung. Der Duathlon ist längst ein fester Bestandteil im Wettkampfkalender vieler Ausdauersportler, vor allen für Athleten aus NRW.

Trotz der kühlen Temperaturen um die 6 Grad und Regenschauern starteten die beiden Hartman Tris vom TVG Kaiserau - Tobias Burkhardt und Jan Häcker -pünktlich um 9:35 Uhr in den Wettkampf. Leider konnte Mannschaftskollege Jens Böttcher, der ebenfalls seine Form in der nun beginnenden Saison testen wollte, verletzungsbedingt nicht teilnehmen. 

Die Spitze legte beim Laufauftakt ein sehr hohes Tempo vor. Der erste km wurde unter 3min angelaufen. Nach einer über 5 km geführten welligen Laufrunde erreichte der laufstarke Tobias Burkhardt in 17:49 min die Wechselzone. Knapp 90 Sekunden später folgte ihm Jan Häcker, der mit der Zeit von 19:26 min seine 5 km Laufzeit verbesserte. 

Auf dem Rad konnten beide Kamener Athleten ihre Routine ausspielen und bewegten sich im 169 Mann starken Teilnehmerfeld nach vorne. Höhepunkt auf der Radstrecke war neben dem abgesperrten Stadtparcours der lange und bis zu 10 % steile Anstieg 'Heartbreak Hill'. Mit ähnlichen Radzeiten für die ca. 23,5 km um die 44 min wechselten beide auf die letzten 2,5 km der Laufstrecke.

Mit 8:39 min bewies Tobias Burkhardt erneut seine Laufstärke, während Jan Häcker in 9:58 min ins Ziel kam. Beide erreichten gute Top Ten  Platzierungen in ihrer  Altersklasse M35 (Tobias Burkhardt 5ter in 1:11:24h und Jan Häcker 9ter in 1:15:04h). Nach gutem Auftakt gilt es jetzt die Form weiter auszubauen und die Schnelligkeit zu steigern.


Fest des Kamener Sports

Kamen, 16.04.2016:

Unsere beiden Nominierten Rike und Martin wurden am Samstagabend beim Fest des Kamener Sports leider nicht final als Sportlerin und Sportler des Jahres ausgelobt. Es war ein hauchdünnes Ergebnis. Die Konkurrentinnen und Konkurrenten boten in ihren Sportarten ebenfalls einen beachtlichen Auftritt. Und in der Jury kann man zum Schluss halt nur einmal eine Stimme abgeben.

Dennoch möchte ich noch einmal meiner Freude darüber Ausdruck verleihen, dass schon die Nominierungen zweier Sportler aus ein und derselben Fachschaft ein Überraschungserfolg war. Sowas hatten wir meines Wissens nach noch nie. Am vergangenen Samstag wurde der Fachschaft Triathlon im Sportverband Kamen nach kurzer Abwesenheit von der Szene also wieder gebührende Aufmerksamkeit gewidmet, zumal wir mit insgesamt fünf Triathleten auftraten. Ein Blitzinterview mit Martin und später seine Anmerkung „…seit 20 Jahren international Ironman“ – ja, da staunte Herr Bürgermeister Hupe nicht schlecht. Und als Rikes Leistung in den drei Teildisziplinen aufgerufen wurde, ging ein anerkennendes Raunen durch den pickepacke vollbesetzten Saal der Stadthalle.

Macht weiter so! Alles Gute, bleibt gesund!

Sabine

Fachschaftsberaterin Triathlon im Sportverband der Stadt Kamen


Damen des Hartman – Triathlon – Teams starten beim Cross - Duathlon

Kamen, 10.04.2016:

Ulrike Mandt und Sonja Wundrock vom Hartman – Triathlon – Team des TVG Kaiserau starteten am vergangenen Wochenende beim Cross - Duathlon in die Saison. Die Veranstalter in Hünsborn im Siegerland richteten zum 3ten Mal einen Duathlon auf verschiedenen Distanzen aus. Während beim Triathlon drei Distanzen zu bewältigen sind, entfällt das Schwimmen beim Duathlon. Mandt und Wundrock wählten die Jedermanndistanz. 4,5 km Laufen, 20 km auf dem Mountainbike, sowie erneute 4,5 km Lauf standen auf dem Programm.

Der Wettkampf wurde in sehr anspruchsvollem bergigem Terrain absolviert. Durch stetiges Auf- und Ab auf den Strecken wurden insgesamt 600 Höhenmeter gesammelt. Nach dem Start der 86 Herren und 17 Damen erreichten Mandt mit 25:00 min und Wundrock mit 25:36 min nahezu zeitgleich nach 4,5 km und 100 Höhenmetern auf unbefestigten schmalen Waldwegen das erste Mal die Wechselzone, um die Lauf- gegen die Mountainbikeschuhe zu tauschen. Die Radstrecke über zwei Runden bewältigte Mandt in 1:06:23 h und Wundrock in 1:14:39 h. Auch die erneuten 4,5 km der Laufstrecke wurden in fast identischer Zeit von 27:32 min für Mandt und 27:36 min für Wundrock gemeistert.

Im Gesamtergebnis erreichte Mandt mit 1:58:55 h den 6ten Gesamtplatz, Wundrock in 2:07:51 h den 10ten Platz. Für beide Hartman – Tris bedeutete dies den erfreulichen 2ten Platz in ihren Altersklassen W 50 für Mandt und W 45 für Wundrock.

Für Mandt und Wundrock war der Cross - Duathlon eine neue Erfahrung. Einstimmige Meinung der Tris: „Sehr anspruchsvoll, ein wirklich großer Spaß und jederzeit wieder…“


TVG Triathleten für die Wahl zu Kamenens Sportlerin und Sportler des Jahres nominiert

Bericht aus der Fachschaft Triathlon im Sportverband der Stadt Kamen,

Fachschaftsbeauftragte Sabine Hermann.

Kamen, im Februar und März 2016:

Am 3. März fand die Jurysitzung für die Wahl Sportler des Jahres, Sportlerin des Jahres, Mannschaft des Jahres zum jährlichen Fest des Kamener Sports statt.

Aus Kamen hatte ich für den Triathlonsport (und damit alle vom TVG) im Vorfeld zur Ehrung angemeldet:

Rike Mandt, Martin Delbrügge, Tobias Burkhardt, Jan Häcker, Jens Boettcher

Ehrungskriterien: Teilnahme an Deutschen Meisterschaften.

Nachdem alle Fachschaften ihre Ehrungsvorschläge/Nominierungen eingereicht hatten, wurde also am 3. März zur Jurysitzung geladen.

Die Jury bestand aus 24 Personen (Vorstand und Fachschaften des Sportverbands Stadt Kamen, Presse, Bürgermeister, Sparkasse)

Die Jury befand aus allen Ehrungsvorschlägen, dass unter anderem auch Rike und Martin für die engere Auswahl als Sportlerin/Sportler des Jahres infrage kommen.

Hier die Wahlhistorie:

32 nominierte Männer, davon Juryvorschläge 5 (Martin und 4 weitere), davon Auswahl der letzten 3 per Handzeichen (Martin und 2 weitere), danach Geheimwahl,

27 nominierte Frauen, davon Juryvorschläge 6 (Rike und 5 weitere), davon Auswahl der letzten 3 per Handzeichen (Rike und 2 weitere), danach Geheimwahl.

Ich bin sehr stolz, mitteilen zu dürfen, dass Rike und Martin sich jetzt schon unter den letzten Drei befinden.

Das ist ein ganz ausgezeichnetes Ergebnis!

Welche Platzierung für die beiden nun tatsächlich herausgekommen ist, erfahren wir auf dem Fest des Kamener Sports, das am 16. April in der Stadthalle Kamen stattfindet.

Sabine


Triathlon Vorstand besucht unseren Sponsor Hartman

Kamen, 19.03.2016:

„Lebensfreude pur“

Kamen – Unna:

Das ist die Philosophie, die hinter dem Gartenmöbelhersteller Hartman steht und die auch in Zukunft weiterhin die Vereinsbekleidung der Sportlerinnen und Sportler der Triathlon- Abteilung  des TVG 1876 Kaiserau e.V. zieren wird.

Die bereits im Januar 2016 beschlossene weiterführende Zusammenarbeit wurde am Samstag, 19.03.2016 in den Verkaufs- und Geschäftsräumen von Hartman in Unna durch die Übergabe eines kleinen Präsentes an den Leiter der Logistischen Abteilung der Firma Hartman, Thorsten Wundrock,  abgerundet.

Das bereits seit fünf Jahren bestehende Sponsorenverhältnis beruht auf tiefem Vertrauen und hohem gegenseitigem Respekt, betont Thorsten Wundrock.

Im Triathlonsport bedarf es einer gewissen Ausdauer, Härte und Charakter. Aber auch Lebensfreude. Somit finden wir vom TVG Kaiserau in Hartman natürlich einen idealen Partner, so der Geschäftsführer der Triathleten, André Lewald.

Für den im Oktober letzten Jahres neu gewählten Vorstand  der Tris stehen nicht nur sportlich bewegende Zeiten ins Haus. Die Veränderung der Bäderlandschaft in Kamen, die Gewinnung  von Nachwuchs und etliche Veränderungen in den großen Verbänden der Deutschen Triathon Union und auch dem Nordrheinwestfälischen Triathlon Verband sind nach Aussage des 1. Vorsitzenden Markus Deuse nur ein kleiner Teil der Herausforderungen der nächsten Zeit. Aber als Team, als Verein und mit unserem Sponsor Hartman sind wir sehr gut aufgestellt.


Schwimmfreude pur – Start ins neue Wettkampfjahr 2016

Hartman Tri Team TVG Kaiserau spult viele Kilometer im Hallenbad ab Kamen.

Kamen, 21.02.2016:

Rund 20 Triathleten des Hartman Tri Teams vom TVG Kaiserau fanden sich am vergangenen Wochenende wieder zum beliebten Frühjahrsklassiker „Schwimmtrainingslager“ im Hallenbad Methler ein. Für fünf mal zwei Stunden war Schwimmfreude pur angesagt. Am Freitagabend fand der Auftakt im Rahmen der üblichen Schwimmtrainingszeit statt. Schwerpunktmäßig wurde hier eine gute 500 m-Tempoeinheit eingefordert, diese galt es in den nächsten Trainingseinheiten zu halten oder sogar noch zu verbessern. Um es vorweg zu nehmen: Es hat prima geklappt! Nahezu alle Athleten toppten ihre am Freitagabend erzielten Zeiten am Samstag- und am Sonntagmorgen deutlich. Schwimmcoach Silke Wende war mehr als zufrieden darüber, dass die Tri’s ihr Trainingskonzept so gut umsetzten und sparte nicht mit Lob. Außer diesen und weiteren Sprint- und Tempoeinheiten standen aber auch Leistungs-, Technik- und Kraftübungen auf dem Plan, u. a. wurde das Triathlon spezifische Offenwasserschwimmen simuliert, und schwimmtechnische Materialien wie Pullbuoy, Paddles, Bremshosen und –gürtel waren sowieso obligatorisch im Einsatz. Alles in allem wurde das Schwimmwochenende von den Tri’s als hart aber herzlich empfunden. Jeder Teilnehmer konnte zum Abschluss auf gut und gern 18 – 20 km selbstgeschwommener Strecke stolz sein. Großes Lob wurde den Neueinsteigern und Gastschwimmern gezollt, die beherzt mitmachten. Zusätzlich zu diesen guten Leistungen aller Teilnehmer schätzten die Tri’s aber besonders das harmonische Miteinander und die fröhliche Gesellschaft beim wohlverdienten Pizzaschmaus. Und man ist sich einig: Beim nächsten Mal wieder!


Hartman-Triathleten des TVG Kaiserau starten bei der Barbara-Runde in Oberaden

Kamen, 14.11.2015:

Am vergangenen Samstag schnürten drei Mitglieder des Hartman-Triathlon-Teams vom TVG Kaiserau die Laufschuhe, um bei der 31. Auflage der Barbara-Runde - organisiert vom SuS Oberaden - teilzunehmen.
Karl Heinz „Kalle“ Rogalla startete über die 5 Kilometer Distanz und unterstützte hierbei eine befreundete Laufanfängerin bei ihrem ersten Wettkampf. Das Duo kam nach 32:54 Minuten zufrieden ins Ziel.
Über die 10 Kilometer Strecke gingen mit Jannick Niessner und Martin „Delle“ Dellbrügge zwei TVG-Triathleten an den Start. Während Delle den Lauf seines Heimatlaufvereins als Trainingseinheit unter Wettkampfbedingungen nutzte, ging Niessner mit dem Ziel an den Start, endlich unter 40 Minuten zu finishen.  Denkbar knapp konnte er sein Ziel erfüllen. Nach einem Schlussspurt auf den letzten Metern stoppte die Uhr bei einer Nettozeit von 39:59 Minuten. Glücklich klatschte er im Ziel mit
seinem Laufkumpel Oliver Kuhnt ab. Zusammen absolvierten die beiden den Rundkurs durch Oberaden. Nur kurze Zeit später war auch Dellbrügge ins Ziel. Mit einer Zeit von 41:15 Minuten reichte es im Gesamtklassement zum Platz 19. Niessner belegte Rang 15.

Nach oben


Hartman Triathleten beim Cross-Duathlon in Haltern

Kamen, 08.11.2015:

Die Triathlon-Saison 2015 ist beendet, aber die meisten Athleten nutzen bereits die Winterpause zum erneuten Formaufbau für 2016, zum Beispiel bei einer Variante des Triathlonsports, hier dem Cross-Duathlon.

Vier Athleten vom Hartman Triathlon Team, Jens Böttcher, Tobias Burkhardt, Jan Häcker und Holger Krippenstapel, gaben sich am  7. November beim Duathlon in Haltern Sythen ein "Stelldichein" mit der Cross-Szene.

Die Wetterbedingungen waren mit milden 18 Grad ideal. Auf der Sprintdistanz mussten zuerst 2 km gelaufen, dann 7,2 km auf dem Mountainbike geradelt und anschließend noch  einmal 1 km Laufen absolviert werden.  Der Start erfolgte um 12.30 Uhr mit der ersten Laufstrecke, die über schweren sandigen Waldboden führte. Schnell konnte Tobias Burkhardt wie gewohnt seine läuferische Stärke ausspielen und schaffte schon früh Klarheit innerhalb der Mannschaft. Böttcher und Häcker blieben hartnäckig dran und folgten Burkhardt mit knappem Abstand. Auch der erfahrene Krippenstapel behauptete sich beeindruckend in einer weiteren Laufgruppe.

Anschließend ging‘s aufs Mountainbike, um die drei selektiven Runden mit insgesamt 7,2 Kilometern durch den Wald zu fahren. Während Burkhard durch seinen Laufvorsprung flugs enteilte, fuhren Böttcher und Häcker gemeinsam die technisch anspruchsvolle Rundstrecke, die mit zahlreichen Matschpassagen, Kurven, Engstellen und Sandlöchern gespickt war. Das jedoch wurde Jan Häcker dann auch leider zum Verhängnis. Mutig fuhr er in der letzten Runde in eine mit zahlreichen Wurzeln gespickte Abfahrt. Ein blockiertes Vorderrad, ein Sturz, ein komplett verzogenes Vorderrad - und der Wettkampf war für ihn beendet.

Auf den letzten Laufmetern ließen Burkhardt und Böttcher nichts anbrennen und liefen als Gesamtachter (35:04 Min.) und -elfter (35:59 Min.) ins Ziel. Eine konstant gute Leistung lieferte Holger Krippenstapel ab und sicherte sich in 39:36 Min. den Altersklassensieg (M 50). Trotz des Ausfalls von Jan Häcker behaupteten sich die Triathleten des Hartman Triathlon Teams mit dem zweiten Rang in der Teamwertung hinter dem EJOT Buschhütten Team.

 

Nach oben


Vorstand des Hartman Triathlon Teams stellt sich neu auf

Kamen, im Oktober 2015:

Im Rahmen von turnusmäßig anstehenden Neuwahlen hat sich die Triathlonabteilung des TVG
Kaiserau in Teilbereichen neu orientiert. Der bisher als 2. Vorsitzende tätige Markus Deuse wurde für
die kommenden zwei Jahre zum 1. Vorsitzenden gewählt. Das Amt des 2. Vorsitzenden bekleidet ab
nun Teja Liebmann. André Lewald - bisher als sportlicher Leiter in der Abteilung tätig – übernimmt
den Posten des Geschäftsführers und löst hier Dirk Dieckheuer nach seiner langjähriger Tätigkeit ab.
Sonja Wundrock wird als sportliche Leiterin die Koordination der Ligamannschaften und sonstigen
Wettkampfauftritte übernehmen. Tobias Kirschberger wurde zum Kassierer gewählt. Ingo Darenberg
wird weiterhin als Pressewart der Abteilung tätig sein und diesen Bereich gemeinsam mit Sabine
Hermann und Jannick Niessner ausfüllen. Jannick Niessner ist auch gleichzeitig als Ansprechpartner
für vereinsinterne Veranstaltungen gewählt worden. Mit Kirschberger und Niessner gewinnt der
neue Vorstand auch sehr junge Mitglieder, was der zukunftsorientierten Organisation förderlich ist.
Vom Hauptverein begleitete der 1. Vorsitzende Wolfgang Nörenberg mit dem 2. Vorsitzenden Jürgen
Berger die Abteilungsversammlung der Tri‘s. Er sprach dem bisherigen Vorstand seinen Dank aus und
wünschte dem neuen Vorstand gutes Gelingen in den kommenden Jahren.

Nach oben


Das Hartman – Triathlon – Team des TVG Kaiserau wird zum dritten Mal in Folge erfolgreich beim Ötztaler Radmarathon durch Ulrike Mandt und Ingo Darenberg vertreten

Kamen, 30.08.2015:

Ulrike Mandt und Ingo Darenberg vom heimischen Hartman – Triathlon – Team des TVG
Kaiserau haben am 30.08.2015 zum dritten Mal in Folge erfolgreich am Ötztaler Radmarathon über
vier Alpenpässe, 238km und 5500 Höhenmeter teilgenommen.
Bereits in den vergangenen zwei Jahren konnte das Duo Teilnehmerplätze für diese sehr beliebte
Marathonveranstaltung ergattern und bei sehr schlechten Wetterbedingungen die Strecke
erfolgreich zurücklegen.
Am 30.08.2015 ertönte um 06.45 Uhr der Startschuss bei der 35ten Veranstaltung in Sölden für 4298
Starter/-innen. Mehr als 1000 Helfer/-innen ermöglichten auch in diesem Jahr wieder nach
monatelangen Vorbereitungen die Durchführung des Rennens. Während des Rennens ist die Strecke
weitestgehend für den Fahrzeugverkehr gesperrt.
Entgegen der vergangenen zwei Jahre war für 2015 ausschließlich Sonnenschein prophezeit worden.
Bereits beim Start im knapp 1400m hoch gelegenen Sölden trübte keine Wolke den Himmel und mit
Temperaturen um 17 Grad folgte zunächst die Abfahrt über 32km bis nach Oetz.
Dort begann der erste Anstieg zum Kühtai. Die Passhöhe liegt auf 2020m Höhe. Über knapp 19km
und Steigungen bis zu 18% werden 1200 Höhenmeter erklommen. Auf der Passhöhe war die erste
Labestation aufgebaut worden. Im Anschluss folgte eine rasende Abfahrt mit mehreren Steilstücken
über 15km und sogenannte metallene Weideroste. Danach schlossen sich weitere 22km mit
sanfteren Abfahrten an, bis die Stadt Innsbruck erreicht wurde. Innsbruck stellte mit 600
Höhenmetern den tiefsten Punkt der Veranstaltung dar. Die Temperaturen hatten in Innsbruck
bereits nahezu die 30 Grad-Grenze erreicht.
Über die alte Brennerstraße folgte von Innsbruck über 39km der zweite Anstieg des Tages bis auf
eine Höhe von 1377 Höhenmetern und zur zweiten Labestation. Nach einer weiteren Abfahrt über
400 Höhenmeter musste der dritte Anstieg vom italienischen Sterzing zum Jaufenpass zurückgelegt
werden. 15,5km mit 1130 Höhenmetern zur dritten Labestation in einer Höhe von 2090m waren das
Ziel.
Die anschließende Abfahrt über 22km endete im nur 750m hoch gelegenen St. Leonhard. Die
Temperaturen hatten nun die 35 Grad-Grenze erreicht. Über knapp 29km führte nun der
Schlussanstieg zur vierten Passhöhe des Tages. Annähernd 1800 Höhenmeter mussten mit
maximalen Steigungswerten von 14% bewältigt werden. Zwar bereitete die Hitze beim Anstieg
erhebliche Probleme und jeder Wasserfall wurde neben den zwei Labestationen zur Kühlung
angefahren. Die Aussicht auf das zunächst bis zur Baumgrenze grüne und dann zuletzt steinige
Timmelsjoch entschädigte hingegen sehr nach den letztjährigen Regenfahrten.
Vom Timmelsjoch erfolgte die Abfahrt in zwei Teilstücken bis nach Sölden. Geschwindigkeiten von
über 90km/h waren auf der trockenen Straße in diesem Jahr problemlos möglich. Trotz der Höhe
1
waren die Temperaturen auch um 18 Uhr noch warm und angenehm und mit der Sonne erfolgte die
eindrucksvolle Zielankunft in Sölden.
Mandt und Darenberg benötigten schließlich 11:39 Stunden für den Radmarathon, was annähernd
der Zeit des vergangenen Jahres entspricht. Die Veranstaltung war auch in 2015 erneut etwas ganz
Besonderes. Traumhaftes Wetter mit einem unendlichen Blick über die Ötztaler Bergwelt waren
gemischt mit der Herausforderung, bei mehr als 30 Grad Celsius das Timmelsjoch zu erklimmen. Das
begehrte „Finisher-Trikot“, versehen mit dem Bergkristall als Licht der Alpen durften mit 3879
Finishern so viele wie noch nie zuvor in Empfang nehmen.

Nach oben


Martin Delbrügge und Markus Deuse vertreten das Hartman–Triathlon–Team des TVG Kaiserau in Hamburg

Kamen, 19.07.2015:

Mitte Juli haben sich Martin Delbrügge und Markus Deuse vom heimischen
Hartman–Triathlon–Team des TVG Kaiserau auf den Weg zum ITU–Triathlon nach Hamburg gemacht.
Delbrügge war eine Woche zuvor noch auf der Langdistanz im Triathlon-Mekka Roth unterwegs. In
Hamburg startete er auf der kurzen Sprintdistanz. Nach 500m Schwimmen in der Alster gelangten
alle Athleten/-innen zur wohl längsten Wechselzone der Welt. Diese befindet sich auf dem
Ballindamm und ist 500m lang und in 28 Startblöcke unterteilt. 22km auf dem Rad mussten im
Anschluss auf einer Wendepunktstrecke durch die Hamburger Innenstadt absolviert werden. Der
abschließende 5km-Lauf wurde über eine vollkommen flache Laufstrecke geführt.  
Delbrügge zeigte sich vom Wettkampf der Vorwoche gut erholt und benötigte 08:49min für die
Schwimmdistanz. Die Radstrecke konnte er in 37:40min zurücklegen. Für die Schlussdisziplin wurden
22:00min vermerkt. Mit der Gesamtzeit von 01:16:49h konnte der Hartman-Athlet den 122.
Gesamtplatz und den 22ten Altersklassenplatz unter 4148 Startern/-innen auf der Sprintdistanz für
sich verbuchen.
Deuse startete auf der olympischen Distanz. 1,5km mussten in der Alster zurückgelegt werden. Nach
30:09min konnte er in die Wechselzone einlaufen. Für die 40km auf dem Bike benötigte Deuse
1:11:13h, um die Schlussdisziplin mit 48:02min mit dem Zieleinlauf auf dem Rathausplatz zu
beenden. Mit einer Gesamtzeit von 2:40:01 erreichte Deuse unter 3829 Teilnehmern/-innen auf der
olympischen Distanz den 821ten Gesamtplatz und den 136ten Platz in seiner Altersklasse.
Beide Athleten waren sehr zufrieden mit der Fahrt nach Hamburg und konnten die fantastische
Athmosphäre vor 150000 Zuschauern an der Strecke am gesamten Wochenende genießen.

Nach oben


Ligafinale in Herscheid

Kamen, 30.08.2015:

Finale: Die Triathleten vom Hartman-Triathlon Team des TVG Kaiserau sind am
vergangenen Sonntag zu ihrem letzten Rennen der aktuellen Liga-Saison in
Lüdenscheid-Herscheid angetreten. Timo Renner, Tobias Burkhardt, Jens Böttcher
und Martin Delbrügge stellten sich der sauerländisch anspruchsvollen Sprintdistanz,
um den zurzeit 6. Platz der Tabellenwertung zu verteidigen.
Um halb elf am Vormittag ging die Mannschaft bei bis dato schon 25 Grad
Außentemperatur ins Wasser. Weil Herscheid nur über ein kleines Freibad verfügt,
mussten die insgesamt 18 konkurrierenden Teams in zwei zeitlich versetzen Starts
ins Rennen gehen, was den Hartman-Tri’s den direkten Konkurrenzkampf zu den
vorderen Teams leider erschwerte.
Erwartungsgemäß kam Renner als Zweiter der Startgruppe aus dem Wasser, dicht
gefolgt von den Teamkollegen Burkhardt und Böttcher auf Platz 6 und 7. Delbrügge
als Langstreckenspezialist kam ebenfalls erfreulich deutlich vor dem Gros der
übrigen Athleten aus dem Becken. Die Radstrecke mit ihren zum Teil harten und
knackigen Anstiegen ließ die Kaiserauer unbeeindruckt ihre Positionen halten, einzig
Renner fiel zwischenzeitlich auf den 10. Platz zurück. Nach zwei Teildisziplinen und
eine gute drei Viertel Stunde später heizte der Sommer den Athleten richtig ein, die
Hitzeschlacht forderte alle Kräfte. Nichtsdestotrotz blieben die Positionen der
Hartman-Tri’s unverändert, was zu dem glücklichen Tagesergebnis führte: Platz 7 in
der Mannschaftswertung bedeutete Rang 6 in der finalen Tabellenwertung.
Der Sportliche Leiter André Lewald gratulierte dem Team und bedankte sich auf
diesem Wege auch bei allen weiteren Ligastartern des Hartman-Teams dieser
Saison für die starken Mannschaftsleistungen, wo um jede Sekunde gekämpft
wurde. Platz 6 ist ein mehr als zufriedenstellendes Ergebnis nach dem letztjährigen
Aufstieg und einer turbulenten Saison.

Nach oben


Damenquartett Hartman Triathlon Team erfolgreich bei den Stadtmeisterschaften im Schwimmen

Kamen, 22.08.2015:

Bei den am vergangenen Samstag durchgeführten Kamener Stadtmeisterschaften im
Schwimmen waren auch vier Damen des Hartman Triathlon Teams vom TVG Kaiserau mit am Start.
Sonja Wundrock, Mini Michel, Silke Wende und Sabine Hermann stellten sich der Herausforderung
des Fünfkampfs.

Eine ungewöhnliche Anstrengung, denn die Triathletinnen sind es eher gewohnt,
zwischen 500 und 1500 Meter Kraul am Stück zu schwimmen. Ausnahme bildet hier Silke Wende, die
sowohl die klassischen Distanzen beherrscht als auch international auf den sehr langen Strecken im
Freiwasser zu finden ist. Bei den jetzigen Stadtmeisterschaften galt die Regelung „Best of 3“, das
heißt, man benötigte zwei Einzeldisziplinen und zwingend das Lagenschwimmen, um in die Wertung
eines Stadtmeisters zu kommen. Doch trotz mangelnder Übung in den weiteren Schwimmstilen
entschied sich das Quartett bei der Anmeldung mutig für „Ganz oder gar nicht“, so dass alle fünf
Starts absolviert wurden.

Der Unterschied zur Konkurrenz der Schwimmvereine machte sich schon mal in der fehlenden Dynamik eines Startsprungs oder einem verhaspelten Abschlag bemerkbar, aber die Damen präsentierten sich richtig gut und zeigten beachtliche Leistungen, sogar im Delfinschwimmen. Wende, wie erwähnt vom Schwimmsport kommend, bestritt alle Wettkämpfe auf der 100 m-Strecke (Lagen 200 m), die übrigen Damen hatten schon mit 50 m (100 m Lagen) die Kräfte bündeln müssen.

Lohn des couragierten Auftretens war am Ende der Veranstaltung der Gesamtsieg: Wundrock, Michel und Wende trumpften mit den ersten Plätzen ihrer Altersklassen und sind somit Stadtmeister der Stadt Kamen, Hermann belegte Platz 2, was immerhin die Silbermedaille einbrachte. Hochzufrieden waren sich die Damen einig, im nächsten Jahr wieder dabei zu sein.

Wende trat nur einen Tag später bei den Freiwassermeisterschaften in Duisburg über 10 km an und erschwamm sich bei den Frauen Masters den Titel als Südwestfalen-Meisterin.

Nach oben


Athleten/-innen des Hartman-Triathlon-Teams vom TVG Kaiserau im Triathlon – Mekka bei der Challenge Roth

Kamen, 12.07.2015:

3500 Einzelstarter, dazu 650 Staffeln mit je drei Teilnehmern/-innen aus 60 Nationen, die von 6.000 Helfern unterstützt werden. 3,86km Schwimmen im Main-Donau-Kanal, 180km Radfahren durch die hügelige Landschaft in Franken mit 1200 Höhenmetern und zum Abschluss ein Marathon über 42,195km. Das alles unter den Augen von insgesamt ca. 260.000 Zuschauern, so lauten die Eckdaten der Challenge Roth, dem weltweit größten und mit Kultstatus versehenen Langdistanzrennen im Triathlon.


Das Hartman-Triathlon-Team des TVG Kaiserau war am 12.07.2015 mit vier Athleten/-innen in Roth bei dieser Veranstaltung vertreten. Ulrike Mandt und André Lewald waren das erste Mal auf der Langdistanz aktiv. Routinier Martin Delbrügge startete das neunzehnte Mal auf dieser Distanz. Ingo
Darenberg beschränkte sich auf die Teilnahme in einer Staffel als Radfahrer.


Ulrike Mandt stieg als Erste um 06.45 Uhr, genau 15 Minuten nach dem Start des Profifelds, mit knapp 250 weiteren Frauen in den ca. 22,6 Grad warmen Kanal, in welchem Neoprenanzüge erlaubt waren. Bereits zu diesem Zeitpunkt trübte keine Wolke den sonnigen Himmel. 20 Grad beim Start waren noch kühl im Vergleich zu den später vorherrschenden 30 Grad. Zum Zeitpunkt des Schwimmens war es vollkommen windstill. Auch dies sollte sich später noch ändern. Nach 1:16:40 h verließ Mandt das Wasser und konnte in der Wechselzone ihre Radkleidung an sich nehmen. Zu diesem Zeitpunkt waren Martin Delbrügge und André Lewald nach gemeinsamem Schwimmstart um 07:10 Uhr noch im Kanal. Delbrügge erreichte die Wechselzone nach 1:06:32 h, Lewald nach 1:17:30 h. Verteilt über insgesamt 17 Starts schickten die Veranstalter die ca. 3500 Einzelstarter/-innen auf den Langdistanztag. Ab 09:00 Uhr folgten drei weitere Starts für die Staffeln. Darenberg war als Radfahrer in einer Staffel aktiv und konnte nach Ankunft seines Schwimmers in der Wechselzone um 10:25 Uhr auf sein Triathlonrad schwingen.


Absoluter Höhepunkt auf der mit vielen Stimmungsnestern gefüllten Radstrecke war der Solarer Berg. Hier standen auf einer Strecke von gut einem Kilometer Länge an die 30.000 Zuschauer und peitschten die Fahrer/-innen in einer engen Gasse jubelnd den Berg hinauf. Emotionaler geht es kaum. Mit Beginn der zweiten Runde wurden die Bedingungen für alle Starter auf der Radstrecke hingegen zunehmend härter. Die Temperaturen näherten sich zügig der 30 Grad-Grenze. Der Wind wurde stärker und das Grundtempo verringerte sich nach und nach. Auf dem hügeligen Kurs konnte der Wind die Triathleten/-innen zum Teil frei treffen, erschwerte die Fahrt erheblich und zehrte an den Kräften.


Mandt benötigte 6:12:05 h für die Radstrecke, Delbrügge 5:28:48 h und Darenberg 5:21:21 h. Lewald
musste den Wettkampf leider in der zweiten Radrunde bei km 145 geplagt von Krämpfen in Anbetracht der Hitze und den zunehmend windigeren Bedingungen beenden. Den abschließenden Marathon konnte Mandt in 4:43:25 h absolvieren und um 19:06 Uhr die Ziellinie erreichen. Dort wurde sie von Delbrügge, der mit einer Marathonzeit von 3:54:44 h die dritte Disziplin bewältigt hatte, erwartet. Darenberg erreichte mit seiner Staffel, nachdem sein Läufer in einer Marathonzeit von 04:28:11 h in Roth einlaufen konnte, den 208ten Platz im Herrenstaffelfeld. Von 510 Frauen im Amateurfeld trafen 429 Finisherinnen freudestrahlend an der Ziellinie in Roth ein. Aus dem 2899 Personen starken Herrenfeld erreichten 2305 Amateure glücklich und erschöpft das Ziel im Rother Stadion. Aus dem 665 Teilnehmer/-innen starken Staffelfeld gelangten 631 Teams bis zum Endziel.

Mandt erreichte mit ihrer Gesamtzeit von 12:21:27 h den 193ten Platz im Damenfeld. In ihrer Altersklasse W 50 bedeutete die Zeit den 15ten Platz, bei den parallel gewerteten Deutschen Meisterschaften in der AK 50 den 9ten Platz. Martin Delbrügge benötigte 10:40:55 h und finishte auf dem 495ten Gesamtplatz, gleichbedeutend mit dem 72ten Platz in seiner Altersklasse M 45 und dem 37ten Platz seiner AK bei den Deutschen Meisterschaften.

Nach oben


Hartman-Triathlon-Team des TVG Kaiserau wird wetterbedingt beim Verbandsligastart in Saerbeck auf der Duathlonstrecke gefordert

Kamen, 05.07.2015:

Der dritte Saisonstart des Verbandsligateams des Hartman-Triathlon-Teams des TVG Kaiserau war für das vergangene Wochenende in Saerbeck terminiert worden. Die Veranstaltung, die zum 33. Mal stattfand, konnte trotz aller Tradition eine Premiere vermelden. Nachdem am Samstag wegen der Temperaturen nah der 40 Grad Marke die Aufbauhelfer/-innen mächtig ins Schwitzen gerieten, regnete es am Sonntag und schließlich zogen Gewitter auf, die sich rund um Saerbeck häuslich niederließen und nicht weiterziehen wollten.Die Teilnehmer der Saerbecker Classic Distanz (600m Schwimmen, 20km Rad fahren, 5km Laufen) absolvierten die Volksdistanz noch in allen drei Disziplinen im Regen. Die anschließenden Starts der olympischen Distanz und die Starts der Landes- und Verbandsliga jedoch wurden zunächst wegen der Wetterlage verschoben. Da die Gewitter jedoch nicht weiter zogen beschlossen die Verantwortlichen, dass es zu gefährlich sei den See frei zu geben und der Triathlon musste in Windeseile zu einem Duathlon umgestrickt werden. Gemäß den Richtlinien bedeutete das für alle folgenden Starts: 10 km laufen, 40 km Radfahren, 5 km laufen. Innerhalb von 15 Minuten hatten die Organisatoren einen komplett neuen Plan B entworfen mit Start in der Wechselzone, wo es auf zwei Laufrunden um den See ging. Anschließend zwei Radrunden und zum Abschluss nochmal eine Runde um den See laufen.
Das Hartman-Triathlon-Team startete in der Besetzung Tobias Burkhardt, Ingo Darenberg, André
Lewald und Timo Renner auf die 10km - Laufstrecke. Erwartungsgemäß konnte Burkhardt in 39:37
min als Schnellster des Quartetts und 15. im Gesamtfeld die Wechselzone erreichen. Renner folgte
als 31ter in 42:24min, Darenberg als 55ter mit 46:07min und Lewald als 58ter in 46:41min zum
Radwechsel.
Die aufgrund der immer noch warmen Temperaturen bereits zum Teil abgetrocknete Radstrecke
wurde kurz darauf von zwei massiven Regenschauern erheblich unter Wasser gesetzt. Der zwar vom
Verkehr gänzlich freigehaltene und enge, sowie anspruchsvolle Kurs musste insofern unter
erschwerten Bedingungen bewältigt werden. Darenberg konnte sich mit 59:59 min als 3. im
Gesamtfeld nach vorne schieben. Renner in 1:02:57h und Burkhardt in 1:03:36h konnten aufgrund
besserer Laufzeiten dennoch früher in die Laufschuhe wechseln. Renner erhielt im Nachgang wegen
vermeintlichen Windschattenfahrens eine ergänzende Zeitstrafe von vier Minuten. Lewald benötigte
1:07:29h.
Die verbliebenen 5km Laufstrecke mussten die Tris bei aufkommender Sonne in zunehmend
schwülen Bedingungen absolvieren. Burkhardt absolvierte den zweiten Lauf in 22:56min, knapp
gefolgt von Renner in 23:15min, Darenberg in 23:59min und Lewald in 26:51min.
Im Gesamtergebnis belegten die Hartman-Tris schließlich einen 12ten Platz. Burkhardt erreichte mit
2:06:09h den 27ten Gesamtplatz, Darenberg in 2:10:05h den 37ten Platz. Renner finishte - bedingt
durch die Zeitstrafe - in 2:12:36h auf dem 14ten und Lewald in 2:20:59h auf dem 60ten Platz im 72
Teilnehmer großen Feld. Die Tris hatten mit der Umstellung vom Triathlon auf den Duathlon mehr
Schwierigkeiten als erwartet, so dass nach den vorherigen 5ten und 7ten Plätzen in Saerbeck mit
dem 12ten Platz das schlechteste Gesamtergebnis eingefahren wurde. Vor dem Hintergrund der
heranziehenden Gewitterfront war hingegen bei nahezu allen Mannschaften die kurzfristige
Entscheidung im Sinne der Sicherheit der Athleten absolut richtig. Der letzte Ligastart findet am
30.08.2015 in Herscheid statt.
Im freien Startfeld der olympischen Distanz war ein weiterer Hartman-Tri unterwegs. Gerhard Kunz
benötigte für die 10km laufen, 40km Radfahren und 5km laufen 2:48:12h. Hiermit erreichte er sehr
zufrieden Platz 1 in seiner Altersklasse M65.


Athleten/-innen des Hartman-Triathlon-Teams vom TVG Kaiserau bei den Polizeilandesmeisterschaften NRW in Düsseldorf

Kamen, 28.06.2015:

Sonja Wundrock, Teja Liebmann und Ingo Darenberg vom heimischen Hartman-Triathlon-Team des TVG Kaiserau starteten im Teilnehmerfeld der 11. Polizeilandesmeisterschaften auf der sogenannten olympischen Distanz beim Triathlon in Düsseldorf. Während Liebmann für das Polizeipräsidium Dortmund aktiv wurde, starteten Wundrock und Darenberg für den Landrat Unna.

Der Veranstalter des „T3-Triathlons“ ermöglichte der Polizei NRW ein eigenes Starterfeld im Rahmen der Veranstaltung, in der u.a. auch die die 1. Bundesliga der Damen und Herren eingebunden waren.Um 13.30 Uhr wurde das 63-köpfige Starterfeld der Polizei NRW im Düsseldorfer Hafenbecken auf die 1500m lange Schwimmstrecke geschickt. Aufgrund der Wassertemperaturen von ca. 21 Grad waren Neoprenanzüge erlaubt.

Während die Spitze des Feldes nach knapp 22 Minuten das Wasser am Lido verlassen konnte, folgten Darenberg in 26:36 min, Wundrock in 29:19 min und Liebmann 30:33 min. Direkt nach dem Wasserausstieg mussten zunächst 40 Treppenstufen bewältigt werden, um im Anschluss 400 m in die Wechselzone zu laufen. Angekommen bei den Rädern folgten weitere 400 m zu Fuß, bevor alle Athleten/-innen auf den insgesamt 40 km langen Radkurs, der in zwei Runden zu absolviert werden musste, wechseln durften.

Die Radstrecke wurde zum Teil sehr verwinkelt und anspruchsvoll vom Veranstalter angelegt. Erfreulicherweise war der gesamte Kurs hingegen vorbildlich abgesichert und vollständig vom fließenden Verkehr freigehalten. Bereits die Schwimmstrecke Am Handelshafen bot ein
eindrucksvolles Panorama. Dies wurde durch die Radstrecke, die u.a. über die Rheinkniebrücke und
die Oberkasseler Brücke führte, noch getoppt. Mit imponierendem Blick u.a. auf den Landtag NRW
konnte Darenberg die Strecke in 1:06 h bewältigen. Liebmann folgte in 1:17 h und Wundrock in 1:25
h.

Die viermal zu durchlaufende flache Laufstrecke mit einer Rundenlänge wurde am Handelshafen,
sowie am Rheinturm und am Landtag NRW vorbei geführt. Nicht nur die Kulisse, sondern auch zahlreiche Zuschauer und Wochenendausflügler ließen auf den 10 km keinerlei Langeweile neben der
sportlichen Anstrengung aufkommen. Darenberg konnte nach 46:28 min das Ziel in einer Gesamtzeit
von 2:24:53 h auf dem 18ten Platz erreichen. Liebmann benötigte 51:13 min und belegte in 2:47:17 h
den 40ten Platz.

In seinem zweiten Triathlon auf der olympischen Distanz erreichte Liebmann mit seiner Gesamtzeit den 2ten Platz in seiner Altersklasse. Wundrock beendete den Wettkampf auf dem 12ten Platz der Damenwertung in einer Gesamtzeit von 3:05:55 h, was ihr ebenfalls den zweiten Platz in ihrer Altersklasse einbrachte. Die TVG´ler waren sich unter den ca. 1600 Athleten einig, dass der Wettkampf in Düsseldorf vor insgesamt über 40.000 Zuschauern die Reise wert war.

Nach oben


Vereinsmeisterschaften des Hartman–Triathlon–Teams des TVG Kaiserau beim Westfalentriathon in Dortmund

Kamen, 21.06.2015:

Den 14ten Westfalentriathlon in Dortmund nutzen die Athleten/-innen des Hartman–Triathlon–Teams des TVG Kaiserau am 21.06.2015 für die internen Vereinsmeisterschaften. Drei Frauen und zehn Männer hatten sich für die Sprintdistanz in Dortmund angemeldet. Angela Michel und Sonja Wundrock vertraten den TVG im Damenfeld, Ulrike Mandt musste kurzfristig krankheitsbedingt auf den Start verzichten. Im Herrenfeld starteten Jens Böttcher, Tobias Burkhardt, Ingo Darenberg, Markus Deuse, Jan Häcker, Stefan Koske, Jürgen Maaß, Timo Renner, Stefan Rumpf  und Tobias Thielmann. Im Dortmund–Ems–Kanal mussten zunächst 750 m geschwommen werden. Bereits hier war erkennbar, dass das Hartman–Triathlon–Team gut vorbereitet in den Wettkampf starten konnte. Mit der zweitbesten Schwimmzeit im 138 Herren und 50 Damen umfassenden Teilnehmerfeld konnte Renner den Kanal verlassen und auf das Rad wechseln. Auch Häcker konnte sich mit der siebtbesten Schwimmzeit noch unter den Top Ten in die Wechselzone begeben. Auf dem zum Teil winkligen Radkurs holte Böttcher auf um mit der Tagesbestzeit auf dem Rad zu Renner, der erneut als erster der Hartman–Athleten die zweite Wechselzone erreicht hatte, aufschließen. Auch Koske und Burkhardt hatten die Wechselzone zu diesem Zeitpunkt erreicht. Burkhardt hatte hier die fünftbeste Radzeit des Tages erreicht. Böttcher, Koske, Renner und Burkhardt wechselten innerhalb von nur 14 Sekunden nach den ersten zwei Disziplinen auf die Laufstrecke. Häcker folgte mit der 14ten Radzeit im Feld und Darenberg mit der 3ten Radzeit des Tages. Auf der Laufstrecke übernahm Burkhardt die Führung und konnte nach 5 km seinen Vereinsmeistertitel aus dem Jahr 2014 bestätigen. Böttcher folgte als Zweiter vor Koske, Renner, Darenberg und Häcker, so dass das Hartman–Triathlon–Team mit sechs Athleten unter den Top 15 im Starterfeld vertreten war. Im weiteren Einlauf folgten Deuse, Thielmann, Maaß und Rumpf.
Bei den Herren bedeuteten die Ergebnisse einen 3ten Gesamtplatz für Burkhardt, identisch mit dem
1ten Platz in seiner Altersklasse. Böttcher sicherte sich mit dem 6ten Gesamtplatz ebenso den 1ten
Platz in seiner Altersklasse, in welcher Koske mit dem 7ten Gesamtplatz den 2ten Altersklassenplatz
einfuhr. Renner konnte als 9ter mit dem 3ten Platz in seiner Altersklasse ebenso einen Podestplatz
erreichen, wie  Darenberg als 14ter gesamt und 1ter seiner Altersklasse, und auch Häcker gelangte
als 15ter mit dem 3ten Platz in seiner Altersklasse auf das Podest. Schließlich kletterte auch Maaß
noch als 2ter seiner Altersklasse auf das Podest. Wundrock zeigte sich nach längerer Wettkampfpause mit ihrem 16ten Gesamtplatz sehr zufrieden, zumal sie sich mit ihrem Wiedereinstieg und einer konstanten Leistung in allen drei Disziplinen mit dem 2ten Platz in ihrer Altersklasse belohnen konnte und Vereinsmeistersmeisterin der Tri‘s wurde. Auch Michel war sehr zufrieden mit ihrem Wettkampf und verpasste den Sprung auf das Podest als 4te in ihrer Altersklasse denkbar knapp. Im Startfeld der olympischen Distanz über 1,5 km Schwimmen, 40 km Rad und 10 km Laufen erreichte Martin Delbrügge sehr zufrieden mit dem 10ten Gesamtplatz im 97 Athleten/-innen starken Feld den 3ten Platz in seiner Altersklasse. Das Hartman–Triathlon–Team hinterließ in Dortmund einen ausgezeichneten Gesamteindruck mit den zahlreichen Podestplatzierungen. Die Tris waren sich einig, an einer gelungenen und gut organisierten Veranstaltung teilgenommen zu haben. Alle Starter/-innen freuen sich nun auf die zweite Saisonhälfte mit diversen weiteren geplanten Veranstaltungen.

weitere Bilder gibt es hier >>

Nach oben


Zweiter Saisonstart des Hartman-Triathlon-Teams im heimischen Kamen führt zum 7ten Gesamtplatz in der Verbandsliga Nord

Kamen, 14.06.2015:

Beim 31ten heimischen Triathlon in Kamen absolvierte das Hartman–Triathlon–Team des TVG Kaiserau am 14.06.2015 den zweiten Saisonstart in der Verbandsliga Nord. Das vierköpfige Team wurde nach dem Saisonstart in Versmold vor fünf Wochen nur geringfügig umgestellt. Tobias Burkhardt war verhindert, für ihn startete Jens Böttcher. Ingo Darenberg, Jan Häcker und Timo Renner verblieben im Team und gemeinsam startete man erneut auf der olympischen beziehungsweise Kurzdistanz.


Bei angenehmen Temperaturen wurde das gesamte Verbandsligafeld um 10.45 Uhr mit insgesamt 18
Teams auf die zwei 50 m–Becken im Kamener Freibad verteilt. Renner konnte erneut mit sehr guter
Schwimmzeit von 14:30 min die 1000 m absolvieren und über die Zeitmessmatte als Gesamtdritter in
die Wechselzone laufen. Häcker folgte in ebenfalls sehr guten 16 min als neunter Teilnehmer im
Gesamtfeld, gefolgt von Böttcher in 16:34 min. Darenberg folgte erwartungsgemäß als Letzter des
Quartetts in 18:31 min und auf dem 49ten Platz im Starterfeld. Renner begab sich wie bereits in Versmold mit einem normalen Straßenrennrad auf den 40,7 km langen Radkurs, der in fünfeinhalb Runden bewältigt werden musste. Böttcher konnte seinen Teamkollegen mit der elftbesten Radzeit von 1:03:52 h nach der Hälfte der Strecke überholen und mit etwas mehr als zwei Minuten Vorsprung auf die Laufstrecke gehen. Aufgrund seines Vorsprungs vom Schwimmen konnte Renner mit 1:07:11 h noch eine Minute vor Darenberg den Radpart beenden. Darenberg benötigte 1:04:07 h und erreichte die Wechselzone dicht gefolgt von Häcker mit 1:07:10 h.


Auf der 10 km langen Laufstrecke konnte Böttcher in ausgezeichneten 40:41 min den Vorsprung vor
seinen Teamkollegen weiter ausbauen und als Gesamtzehnter eine hervorragende Grundlage für die
Mannschaft bilden. Renner, Häcker und Darenberg lieferten nahezu identische Laufzeiten mit 44:21
min, 44:25 min und 44:26 min ab. Renner belegte in 2:06:01 h den sehr zufriedenstellenden 28ten Gesamtplatz, Darenberg folgte in 2:07:03 h auf dem 36ten und Häcker in 2:07:34 h auf dem 38ten Platz der Liga.

Im Gesamtergebnis belegten die Hartman–Triathleten bei perfekten äußeren Bedingungen in einem sehr gut organisierten Wettkampf einen ausgezeichneten siebten Gesamtplatz im Ligafeld.

Einziger Wermutstropfen waren die auf der flachen und windanfälligen Radstrecke von einigen Teilnehmern nicht zugelassenen Windschattenfahrten hinter dem Vordermann, welche durch die anwesenden Kampfrichter nicht geahndet wurden bzw. festgestellt werden konnten.
Der nächste Start in der Verbandsliga steht für das Hartman–Team am 5. Juli 2015 beim 33.
Saerbecker Triathlon an.

Jannick Niessner Kamener Stadtmeister


Außerhalb des Verbandsligastarts gab es weitere Starter/-innen des TVG Kaiserau, die sich in Kamen auf verschiedenen Distanzen betätigten. Bereits beim Kindertriathlon war der TVG mit der neunjährigen Beke Bals nach 100 m Schwimmen, 4 km Rad fahren und 400 m Laufen in 25:53 min auf dem 13ten Gesamtplatz , sowie dem 4ten Platz in der Altersklasse W 9 vertreten. Judith Liskatin nahm als Neueinsteigerin am Schnuppertriathlon über 200 m Schwimmen, 7,5 km Rad und 2,5 km Laufen teil. Sie beendete den für sie ersten Triathlon in 46:29 min als 9te im Damenfeld und kündigte bereits an, dass es nicht bei diesem Schnuppertriathlon bleiben wird.

An der Kamener Stadtmeisterschaft im Breitensporttriathlon nahmen Heinz Otto Kettendörfer und Jannick Niessner teil. Kettendörfer benötigte über 500 m Schwimmen, 24 km Rad und die 5 km lange Laufstrecke 1:31:37 h. Dies bedeutete den 5ten Gesamtplatz. Auf der gesamten Breitensportdistanz erreichte Kettendörfer somit den 1ten Platz in seiner Altersklasse M 65 und Platz 76. Niessner wurde erfreulicherweise in 1:17:51 h Kamener Stadtmeister. Im Gesamtfeld bedeutete seine Zeit den 6ten Platz in der Altersklasse M 20 und den 27ten Gesamtplatz. Karl-Heinz Rogalla startete ebenfalls auf der Breitensportdistanz und erreichte in 1:32:52 h den 17ten Platz in seiner Altersklasse M 45. Auf der Kurzdistanz war der TVG mit Martin Delbrügge, Teja Liebmann und Tobias Thielmann vertreten. Routinier Delbrügge benötigte 2:11:12 h. Dies sicherte ihm den 7ten Gesamtplatz und den 3ten Platz in seiner Altersklasse M 45. Liebmann erreichte das Ziel nach 2:25:58 h als 30ter im Gesamtfeld und 6ter in der Altersklasse M 40. Thielmann finishte als 46ter im Gesamtfeld mit 2:37:37 h, gleichbedeutend mit dem 2ten Platz in seiner Altersklasse M 30.

Nach oben


Ulrike Mandt vom Hartman – Triathlon – Team finisht Mitteldistanz – Triathlon in Steinfurt

Kamen, 24.05.2015:

Ulrike Mandt vom Hartman – Triathlon – Team des TVG Kaiserau hat beim Triathlon in
Steinfurt die Mitteldistanz erfolgreich absolviert. Die vom Veranstalter neu ins Programm
aufgenommene Mitteldistanz über 2km Schwimmen, 80km Radfahren und 20km Laufen bedeutete
für Mandt den Saisonstart 2015.
Mit der zweiten Startgruppe wurde Mandt um 09.30 Uhr bei sonnigen Bedingungen und zunächst
nur 12 Grad auf die Schwimmstrecke im Burgsteinfurter Freibad geschickt. Die mit Biogas geheizte
Wettkampfbahn bot hingegen angenehme Temperaturen von 24 Grad. Nach 37:38 min konnte
Mandt das Wasser als dritte der sieben teilnehmenden Frauen verlassen und auf die
Wendepunktradstrecke wechseln.
Die Strecke war für den normalen Verkehr gesperrt und mußte viermal durchfahren werden. Mit der
zweitbesten Radzeit in 2:38:40 h konnte Mandt Zeit gut machen und kurz hinter der Zweitplatzierten
Frau in die Laufschuhe wechseln.
Die Laufstrecke führte durch den schönen Steinfurter Bagno – Park, der häufig Schatten vor der
zunehmenden Mittagssonne bieten konnte. Auch hier mußten vier Runden absolviert werden.
Mandt konnte mit einer Zeit von 1:49:28 h den dritten Gesamtplatz absichern und erreichte in einer
Gesamtzeit von 5:05:47 h sehr zufrieden das Ziel.

Diese Zeit war gleichbedeutend mit dem 1ten Platz
in ihrer Altersklasse W 50.

 

Nach oben


Sparda Triathlon in Hagen 2015

Kamen, 31.05.2015:

Die zwei Triathleten Jan Häcker und Tobias Burkhardt vom Hartman Triathlon Team  TVG
Kaiserau nutzten den 25. Sparda-Bank Triathlon in Hagen am letzten Wochenende
(31.05) zum abschließenden Formaufbau.

Beide Athleten werden am nächsten Wochenende beim Ironman 70.3 Kraichgau ihren nächsten Wettkampf bestreiten. Dort werden die Deutschen Meisterschaften auf der Mitteldistanz ausgetragen,
Qualifikationsplätze für die Ironman 70,3  Weltmeisterschaften Zell am See sowie für die
Weltmeisterschaft beim berühmten Ironman auf Hawaii vergeben.

 
In Hagen entwickelte sich der Wettkampf von Beginn an viel versprechend. Jan Häcker
konnte bei der Auftaktdisziplin Schwimmen endlich wieder seine Stärke ausspielen und
kam als erster des zweiten Laufs über die Sprintdistanz in 7:22 min aus dem Wasser (7:21
min Tagesschnellster). Während beim letzten Ligarennen das Schwimmen nicht
zufriedenstellend war, hat das von den Athleten geänderte Training nun zu einem guten
Ergebnis geführt. 

Tobias Burkhard konnte ebenfalls zügig folgen und schloss schnell zu
seinem Teamkollegen auf. Beide stellten nun das Führungsduo auf der Radstrecke und
fuhren annähernd im gleichen Abstand die vier zu absolvierenden Runden auf dem gut
abgesperrten, sehr kurvigen und windanfälligen Wendepunkt- Radkurs. In der letzten
Runde konnte Burkhardt seinen Vorsprung ausbauen. Auf den abschließenden 5
Laufkilometern setzte sich Burkhardt schließlich ohne größere Probleme gegen die
Konkurrenten durch und sicherte sich den dritten Gesamtrang und den Sieg in der
Altersklasse (Endzeit 1:04:75h).

Jan Häcker konnte zwar eine konstante Leistung in der
dritten Disziplin abrufen, musste aber dennoch einige Platzierungen abgeben. Im
Gesamtergebnis bedeutete dies den zwölften Platz (Endzeit 1:09:04h).
Zusammenfassend kann das Rennen als gelungener Formtest für den kommenden
Wettkampf im Kraichgau betrachtet werden.
Leider nicht mit dabei war ein weiterer gemeldeter Kamener Triathlet. Auch für Jens
Böttcher gilt es am Wochenende den Ironman 70.3 zu bewältigen

Nach oben


Radtrainingslager Medebach 2015

TVG Hartman-Tri-Team im Rad- und Lauftrainingslager Kamen.

Kamen, 22.05. - 25.05.2015:

Das Pfingstwochenende wurde von einer Gruppe Triathleten des TVG Hartman
Triathlon Teams für ein kombiniertes Rad- und Lauftrainingslager im sauerländischen
Medebach genutzt. Um die wenigen freien Tage bestmöglich zu nutzen, ging die erste Etappe
von Kamen aus per Rad zum 135 km entfernten Zielort, nur durch einen Stopp an der Möhne
unterbrochen, wo Mitorganisatorin und Vereinsmeisterin Michel einen sportlergerechten und
leckeren Imbiss vorbereitet hatte.

Der weitere Weg nach Medebach wurde stetig anspruchsvoller, und endlich angekommen, waren die Sportkameraden dankbar für die gute Vorbereitung und die reibunglose Organisation für Hotel, Koffertransfer und Radbegleitung, denn auch hier war Michel maßgeblich die gute Fee zur Erfüllung aller Wünsche, und die erschöpften Radler brauchten nach einer heißen Dusche nur noch in ihre Betten zu plumpsen.

Nach erholsamer Nacht und reichhaltigem Frühstücksbüfett wurden die Rad- gegen die
Laufschuhe getauscht, denn es ging zum malerischen Briloner Pfingstwaldlauf, der auch als
Wertungslauf des Hochsauerländer Laufcups ausgeschrieben war und immerhin knackige 400
Höhenmeter aufwies. Damit es nicht zu leicht wird, hat die Trainingsgruppe die Anfahrt auf dem Rad vorgenommen und dabei auf nur 46km Distanz immerhin knapp 800 Höhenmeter bewältigt.

In dem starken Teilnehmerfeld behaupteten sich Markus Deuse, André Lewald und Kai Haverkamp auf der 10 km-Strecke, wobei Letzterer den zweiten Platz seiner Altersklasse herauslief. Tobias Thielmann wählte den Halbmarathon und war mit seinem Ergebnis ebenfalls sehr zufrieden. Mit diesem Event war auch der zweite Trainingstag schon um, und am dritten Tag ging es wieder auf die Räder.

Die gesamte Gruppe begab sich auf die Route zum Edersee, wobei diese Radkilometer schon fast als Erholungsfahrt dienten. Doch weil nur die Harten in den Garten kommen, wurden im Anschluss an diese Tour auch schon direkt wieder die Laufschuhe angezogen und eine lange Laufeinheit angehängt.

Der Pfingstmontag war den tapferen Triathleten leider nicht wohlgesonnen – es schüttete nämlich wie aus Eimern. Dennoch traten einige aus der Gruppe die Rückreise mit dem Rad an. Leider waren von den Pfingstfeierlichkeiten der Dörfer noch deutliche Spuren auf dem Asphalt geblieben, und so mussten insgesamt vier mal ein Platten repariert und drei mal Schläuche ausgetauscht werden.

Alles in allem ist sich die Gruppe einig, ein rundum gelungenes Trainingswochenende
verbracht zu haben. Stimmung, Wetter, Landschaft, Sportevents, Organisation – alles war
prima und trug zum Erfolg des kurzen Wochenendes bei. Die Triathleten lobten besonders die
zuvorkommende Aufmerksamkeit des Hoteliers und seine Unterstützung, und beim Abschied
wurde in Aussicht gestellt, sich bei einer nächsten Gelegenheit gern wieder dort einzubuchen.
Natürlich hoffen die Tri’s, dann mit einer größeren Gruppe des Hartman-Teams aufzulaufen.
Das Orga-Team arbeitet jetzt bereits an einer Neuauflage und hofft auf viele Mitstreiter.

Doch zunächst fokussieren die Tri’s ihre Kräfte auf die hauseigene TVG-Veranstaltung – dem
Kamen Triathlon, der am 14. Juni zum 31. Mal ausgerichtet wird. Gemeinsam mit den
weiteren Abteilungen des TVG wird die Großveranstaltung wieder eine Herausforderung für
alle Helfer, um den Teilnehmern ein störungsfreies und beeindruckendes Sportevent zu
liefern. Die eigene Mannschaft startet ebenfalls, und zwar in der Verbandsliga Nord. Kamen
ist das zweite von vier Rennen dieses Jahres, und zurzeit ist die Mannschaft auf dem 5. Platz
von 18, was gute Aussichten auf den weiteren Saisonverlauf erkennen lässt.

mehr Bilder»

Nach oben


Nachrichten Triathlon Versmold 2015

Geschlossene Mannschaftsleistung beschert dem Hartman–Triathlon–Team des TVG Kaiserau zum Saisonstart den 5ten Gesamtplatz in der Verbandsliga Nord



Kamen, 10.05.2015:

Nach dem letztjährigen Aufstieg aus der Landesliga in die Verbandsliga Nord absolvierte das Hartman – Triathlon – Team des TVG Kaiserau am 10.05.2015 den ersten Saisonstart beim Triathlon in Versmold.

Das vierköpfige Team, bestehend aus Tobias Burkhardt, Ingo Darenberg, Jan Häcker und Timo Renner, musste auf der sogenannten olympischen beziehungsweise Kurzdistanz antreten. Das Schwimmen fand im Versmolder Naturbad auf einer 125m – Runde statt. Aufgrund der Enge im Bad wurde das Verbandsligafeld der 18 Mannschaften mit insgesamt 72 Teilnehmern in zwei Startfelder a 36 Athleten aufgeteilt. 7,8 Runden mussten bei 9 Grad Luft und 17 Grad Wassertemparatur in Angriff genommen werden, so dass auf Neoprenanzüge zurück gegriffen werden durfte. Nicht nur die kalten Temperaturen, sondern der mit drei Bojen als Dreieck angelegte Schwimmkurs bereiteten trotzdem einige Schwierigkeiten.

Renner konnte aber gewohnt stark auf seine Schwimmstärke setzen und mit der viertbesten Tageszeit bereits nach 13:58 min für 1000m das Wasser verlassen. Häcker folgte in für ihn ungewohnt langsamer Zeit mit 15:47 min, während Burkhardt und Darenberg nahezu zeitgleich in zu erwartenden 17:02 min und 17:12 min in die Wechselzone einlaufen konnten.

Im Anschluss folgte ein 40 km langer flacher und zum Teil winkliger Radkurs, der in sechs Runden a 6,7 km bewältigt werden musste. Erfreulicherweise war die Radstrecke weitestgehend vom öffentlichen Straßenverkehr freigehalten worden. Burkhardt und Darenberg konnten hier auf ihre Radstärke bauen und in der vierten Runde an ihren Teampartnern vorbeiziehen. Mit 1:01:27 h und 1:01:32 h konnten Darenberg und Burkhardt erfreulicherweise die fünft- und sechstschnellsten Radsplits in der Liga an diesem Tag erzielen. Häcker benötigte 1:04:35 h und Renner 1:06:16 h. Renner bewältigte hingegen den Kurs nicht auf einem Zeitfahrrad, sondern einem normalen Straßenrennrad.

Darenberg konnte zwar mit einem schnellen Wechsel noch vor Burkhardt auf den viermal zu bewältigenden 2,5 km langen Rundkurs starten. Nach wenigen 100 Metern zog Burkhardt erwartungsgemäß vorbei und konnte in 38:38 min mit einer Gesamtzeit in ausgezeichneten 1:57:10 h ins Ziel einlaufen. Burkhardt erreichte mit dieser Zeit den 14. Gesamtplatz in der Liga. Darenberg benötigte 42:10 min für die 10 km und finishte auf dem 27. Platz in 2:00:48 h. Renner benötigte für die 10 km 42:06, Häcker 41:58. Beide liefen das Rennen gemeinsam bis ins Ziel und benötigten identische 2:02:19 h für die Plätze 33 und 34.

Im Gesamtergebnis belegten die Hartman–Triathleten bei letztendlich sonnigen Wetterbedingungen in einem sehr gut organisierten Wettkampf einen ausgezeichneten fünften Gesamtplatz im Ligafeld. Den nächsten Start absolvieren die Tris am 14. Juni 2015 beim heimischen Triathlon in Kamen.


Nach oben

Aktuelles